Tatsächlich sind es über 60% der Frauen in den Wechseljahren, die über eine Gewichtszunahme klagen, ohne dass sie ihre Ernährung verändert oder umgestellt haben.

Besonders der Wegfall des weiblichen Eisprungs sowie der Menstruation sorgen für überflüssige Pfunde an Bauch, Beinen und Po. Ebenso beginnen die Muskeln zu schwinden. Dies hat wiederum Einfluss auf den Grundumsatz. Dennoch ist das Abnehmen während der Wechseljahre möglich.

Der Gewichtszunahme in den Wechseljahre kann also effektiv der Kampf angesagt werden. Hier einige Tipps, um die Gewichtszunahme in den Wechseljahren zu verhindern oder einzuschränken:

Wie bei einer normalen Diät auch, muss der Grundumsatz zum Abnehmen in den Wechseljahren ebenfalls gesteigert werden. Am ehesten gelingt dies mit Sport und einer gesunden, vor allem eiweißreichen Ernährung.

Haben sich bei Ihnen die Wechseljahre eingestellt, dann sollten Sie unbedingt bewusst leben. Achten Sie auf Ihre Gesundheit und ernähren Sie sich bewusst.

Sollten Sie dies schon vorher getan haben und dennoch stetig zunehmen, sollten Sie möglicherweise darauf achten, ob Sie hormonelle Medikamente nehmen.

Ist dies der Fall, können Sie mit Ihrem Arzt besprechen, ob diese der Grund für die Zunahme sein könnten.

Denn während sich der Hormonhaushalt ähnlich wie in der Pubertät verändert und umstellt, können die vorher so gut eingesetzten Mittel plötzlich für einen unausgeglichenen Hormonhaushalt sorgen.

Seien Sie aktiv und bewegen Sie sich ausreichend. Auf diese Weise können Sie den Stimmungsschwankungen am besten begegnen und verhindern, dass Sie aus Frust oder Kummer essen. Einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren kann somit effektiv entgegengewirkt werden.

Beim Sport sollte allerdings darauf geachtet werden, dass dieser auch altersgerecht ist. Da das Verletzungsrisiko im Alter deutlich gesteigert ist, sollte auf bestimmte Sportarten verzichtet und ruhigere Varianten bevorzugt werden.

Bei der Ernährung sollte vor allem auf Folgendes geachtet werden, wenn das Gewicht reduziert und die Kalorienzufuhr gemindert werden soll:

  • möglichst fett- und kohlenhydratarme Kost
  • viel Obst und Gemüse in den Speiseplan aufnehmen
  • langsame aber konsequente Ernährungsumstellung
  • Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin langsamer arbeitet, ist besonders der letzte Punkt sehr wichtig. Die Ernährung hierzulande ist meist sehr kohlenhydratreich und gerade hier sollte Stück für Stück auf eiweißhaltige Kost umgestellt werden.

    Hilfreich können hierbei auch Eiweißdrinks sein, die dem Körper auch in den Wechseljahren optimal mit Nährstoffen versorgt. Zudem sind diese sehr bekömmlich und unterstützen das Vorhaben Abnehmen in den Wechseljahren.

    Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren zu den unterschiedlichsten Begleiterscheinungen führen kann, sollte vor einem Diätstart auch ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen auf diese Situation abgestimmten Diätplan ausarbeiten.

    Zudem können so andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und auch behandelt werden, die das Abnehmen während der Wechseljahre sowie das gesamte Wohlbefinden erheblich beeinflussen können.

    Glykogenspeicher sind die temporären Energiespeicher in unserem Körper.

    Glykogenspeicher speichern temporär Energie im Körper

    Unser Körper benötigt ständig Energie für alle möglichen lebenserhaltenden Maßnahmen, z.B. Atmung, Herzschlag, Hirntätigkeit etc. Selbst wenn wir einfach nur flach auf dem Rücken liegen, verbrennen wir Kalorien. Dabei handelt es sich um den sogenannten Grundumsatz an Energie, den wir tagtäglich benötigen.

    Darüber hinaus benötigt unser Körper Energie für Bewegungen, hauptsächlich Energie für die Muskeln. Das ist der sogenannte Leistungsumsatz. Personen, die sich ständig bewegen oder tagtäglich viel stehen, haben in der Regel einen deutlich höheren Leistungsumsatz als Personen, die hauptsächlich sitzenden Bewegungen nachgehen (z.B. Büroarbeit).

    Unser Rezeptrechner bietet Dir übrigens auch die Möglichkeit deinen täglichen Energieverbrauch zu berechnen!

    Nun benötigt unser Körper die Energie also über den gesamten Tag verteilt, allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich viel. In der Regel führen wir unserem Körper jedoch nicht ständig Energie zu, wir essen in der Regel nur 2-3 Hauptmahlzeiten pro Tag plus die ein oder andere Zwischenmahlzeit. Unser Körper ist also gezwungen, die aufgenommene Energie irgendwo zwischen zu speichern. Und genau für diese Zwischenspeicherung von Energie sind die Glykogenspeicher zuständig.

    Nehmen wir Energie in Form von Lebensmitteln zu uns, so beginnt der Körper diese Energie zunächst in ihre

    Volle Glykogenspeicher durch Kohlenhydrataufnahme

    Einzelbausteine zu zerlegen, das sind zunächst die 3 großen Hauptnährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Diese 3 Nährstoffe haben sehr unterschiedliche Funktionen im menschlichen Körper. Für die Energiebereitstellung sind hauptsächlich die Kohlenhydrate zuständig. Glucose ist der Grundbaustein, das kleinste Molekül der Kohlenhydrate. Um diese Energie freizusetzen, muss der Körper die Kohlenhydrate zunächst wieder in Glucose spalten. Dies erfolgt mit Hilfe von Enzymen. Anschließend wird die Energie ins Blut aufgenommen und zu den Zellen transportiert. Sind die Zellen noch ausreichend mit Energie versorgt, so können diese keine weitere Energie in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Für diesen Fall wird die Glucose in Glykogen umgewandelt. Glykogen ist die Speicherform der Glucose. Anschließend wird das Glykogen in den Glykogenspeichern gespeichert.

    Somit stellen die Glykogenspeicher also ein kurzfristiges, temporäres Speicherdepot für die Glucose dar, aus dem unser Körper sich jederzeit ohne Probleme bedienen kann, wenn notwendig. Dies wird der Körper jedoch nur tun, wenn er keine erneute Energie direkt über die Nahrung zugeführt bekommt. Wenn der Körper noch ausreichend Glucose im Blut hat, weil wir z.B. zwischenzeitlich noch einmal eine Kleinigkeit genascht haben, wird zunächst diese Energie zu den Zellen transportiert. Die Glykogenspeicher werden erst angerührt, sobald die Zellen nicht mehr ausreichend Energie über das Blut bekommen.

    Mit Hilfe des Glykogenauf- bzw. -abbau wird unser Blutzuckerspiegel geregelt. Sinkt unser Blutzuckerspiegel zu weit ab, wird Glykogen abgebaut und Glucose freigesetzt um den Blutzuckerspiegel entsprechend wieder anzuheben. Nehmen wir viel Glucose in Form von Süßigkeiten zu uns, steigt unser Blutzuckerspiegel rapide an. Was dies unter anderem noch für Folgen hat, haben wir in folgendem Artikel noch einmal genauer beschrieben: Ständiger Appetit – Schuld sind die Kohlenhydrate

    Um den Blutzuckerspiegel wieder abzusenken, wird der Zucker über das Blut zu den Zellen abtransportiert. Wenn die Zellen allerdings keine Energie benötigen, wird die Glucose in Glykogen umgewandelt und in den Glykogenspeichern aufbewahrt.Für den Glykogenaufbau wird Insulin benötigt, welches wiederum in der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

    Die Menge an Energie, die unser Körper in Form von Glykogen speichern kann, schwankt je nachdem wie gut

    Glykogenspeicher Ausdauersportler größer als normal

    trainiert der menschliche Körper ist. Je stärker trainiert unser Körper ist, desto größer sind in der Regel seine Glykogenspeicher. Ausdauersportler, z.B. Marathonläufer haben in der Regel verhältnismüßig große Glykogenspeicher.

    Die Glykogenspeicher befinden sich teilweise in den Muskeln und teilweise in der Leber. Ca. 20% des Glykogens wird in der Leber gespeichert. Die restlichen Glykogenspeicher befinden sich in den Muskeln. Der Speichervorrat in den Muskeln wird hauptsächlich für die Muskeln selbst zurande gezogen. Der Speichervorrat an Glykogen in der Leber hingegen kann für vielerlei Dinge benötigt werden.

    Ein durchschnittlich trainierter Mensch kann ca. 400g Glykogen speichern.

    Ein durchschnittlicher Mensch kann 400-600g Glykogen speichern

    1g Glykogen liefert ca 4,1 kcal Energie. Maximal können wir also ca. 1600 kcal Energie in Form von Glykogen speichern.

    Um besser zu verstehen, wie viel Energie (kcal) du aktuell zu Dir nimmst, kann unser Rezeptrechner helfen:

    Übrigens: Um 1g Glykogen zu speichern, bindet der Körper ca. 2-4g Wasser. Wenn wir also viel temporäre überschüssige Energie haben, bindet der Körper auch jede Menge zusätzliches Wasser. Sobald das überschüssige Glykogen wieder freigesetzt wird, verlieren wir dieses Wasser auch wieder.

    fastenkur zu hause nach

    stoffwechsel anregen bei hashimoto syndrome

    - Wählen Sie für Wasser mit der frischen gedrückten Zitrone statt Soda oder Fruchtsäfte

    - Hören Sie snacking zwischen Mahlzeiten auf

    - Wenn Sie Imbiss zwischen Mahlzeiten tun, gesunde Nahrungsmittel wählen, um wie frische Frucht, Gemüsepflanzen, Nüsse, oder Samen zu essen

    - Trinken Sie einen kleineren latte und vermeiden Sie, lattes täglich zu trinken

    Diese sind gerade einige einfache Wege darauf, wie man weniger isst und ich überzeugt bin, dass Sie mehr denken können.

    Wie man Weniger Verwenden Ihres Eigenen Diät-Plans Isst

    Ich wettete, dass dieters am verlierenden Gewicht erfolgreicher sein kann, wenn sie ihren eigenen Diät-Plan schaffen und die beste Weise, es zu tun, einfach unterrichten soll, wie man weniger isst, sondern auch, machen Sie es eine Gewohnheit, gesunde Nahrungsmittel zu wählen, um zu essen, indem Sie Nahrungsmittel beschränken, die bearbeitet werden und hoch in Zucker, Kalorien, und Fett.

    Das Lernen, wie man weniger isst, um Gewicht zu verlieren, bedeutet nicht, dass Sie auf einem "strengen" Diät-Plan gehen müssen, aber es sei denn, dass Sie planen, ein Diät-Plan für immer länger zu bleiben, werden Sie erfahren müssen, wie man richtig isst und Ihre Nahrungsmittelteile kontrolliert, wenn Sie anhaltende Gewichtsabnahme-Ergebnisse haben wollen.

    Außerdem haben die meisten Diät-Pläne eine Annäherung "eine Größe passt alle" an das verlierende Gewicht, bei dem der grösste Teil von dieters nicht bleiben kann. Ihren eigenen Diät-Plan zu haben, kann viel leichter und stressfrei sein, wo Sie unten das Essen der Nahrungsmittel schlanker machen können, essen Sie gern.

    Können Sie Figurbewusste oder Jenny Craig sagen?

    Seien Sie gegenüber der Tatsache jedoch aufmerksam, die sobald Sie unten zu Ihrer gewünschten Größe und Gewicht schlanker machen, wenn dauerhafte Gewichtsabnahme Ihre Absicht ist, werden Sie nicht im Stande sein, zu Ihren alten Essgewohnheiten zurückzugehen, die Sie Übergewicht an erster Stelle machten.

    "Wie man isst, sind weniger", um Gewicht zu verlieren, der leichte Teil. Es hält das Gewicht für dauernde Ergebnisse fern es ist für den grössten Teil von dieters heikel; sogar die hingebungsvollen.

    Deshalb, wenn Sie davon müde sind, auf einem Diät-Plan nach einem anderen Diät zu halten, vielleicht ist es Zeit, um aufzuhören, "Diät zu halten" und anzufangen, besser durch wieder zu essen, erfahrend, wie man weniger isst und erfahrend, wie man gesunde Nahrungsmittel wählt, um zu essen.

    Irgendwelche Extrakalorien, die Sie vom bearbeiteten Essen und den Nahrungsmitteln hoch in Zucker, Kalorien, und Fett verbrauchen, werden nur Gewichtszunahme verursachen, die Sie nicht brauchen und Sie dazu zwingen werden, einen anderen Diät-Plan anfangen zu wollen.

    Das sagte, wenn Sie sich dafür entscheiden sich anzustrengen, um zu erfahren, wie man weniger isst, überzeugt ist, das Essen gesund als ein Teil einer gesunden Lebensstil-Änderung zu machen. Sonst, wenn Sie versuchen, weniger zu essen, aber fortzusetzen, "schlechtes Essen zu essen," werden Sie die Gewichtsabnahme-Ergebnisse nicht bekommen, die Sie wünschen.