• Der Hoden produziert keine Spermien aufgrund einer durchgemachten Mumps-Infektion mit Hodenentzündung oder nach Operationen, Strahlen- oder Chemotherapie.
  • Der Hoden produziert zu wenig Spermien. Neben Umweltfaktoren wie Streß, ungesunder Ernährung, Alkohol- oder Nikotinkonsum, kann eine Erhöhung der Hodentemperatur (zu enge Hosen oder Krampfadern der Hoden) zu einer verminderten Spermienproduktion führen. Auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus, Schilddrüsenfunktionsstörungen oder Gicht können die Entwicklung der Samenzellen negativ beeinflussen.
  • Die Samenzellen sind unbeweglich oder deformiert. Die Samenzellen sind aufgrund fehlender Samenfäden nicht in der Lage, sich fortzubewegen oder es mangelt Ihnen an Enzymen im Samenköpfchen, ohne die sich nicht in die Eizelle eindringen können. Eine natürliche Auslesefaktor stellen diese Fehlbildungen bei vorhandenen Chromosomenfehlern dar, können aber auch in Folge von Strahlen- oder Chemotherapie auftreten.
  • Dem Ejakulat mangelt es an Samenflüssigkeit. Der Großteil des Ejakulats besteht neben den Samenzellen aus einer in den Samenbläschen gebildeten Flüssigkeit, die den Samenzellen als Transport- und Ernährungsmedium dient. Eine Folge von Geschlechtskrankheiten wie Chlamydieninfektion oder Syphillis kann zu einer Verstopfung der Samenwege führen.
  • Auch beim Mann müssen angeborene Störungen wie Chromosomenanomalien, also eine Abweichung von der normalen Chromosomenzahl oder -struktur in Betracht gezogen werden. In seltenen Fällen bildet der Körper Abwehrstoffe, sog. Antikörper, gegen die eigenen Samenzellen.
  • Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Ursache unserer ungewollten Schwangerschaft bei mir bzw. bei meinem Partner zu finden ist?

    Hinzukommen Blutuntersuchungen, in denen die Spiegel diverser Hormone bestimmt werden, um zum einen die im Blut befindliche Menge an männlichen und weiblichen Hormonen zu bestimmen und zum anderen, um Erkrankungen der Hirnanhangsdrüse, der Nebenniere und der Eierstöcke auszuschließen.

    Es wird zudem ein sogenannter OGTT, der orale Glukosetoleranztest, durchgeführt. Dieser gibt Hinweise auf eine Insulinresistenz und/oder auf das Vorliegen einer Diabetes-Vorstufe (pathologische Glucosetoleranz) oder eines Diabetes mellitus Typ 2.

    Zu einer vollständigen Diagnostik des PCOS gehört auch ein Ultraschall der Eierstöcke. Denn nach der aktuellen Definition können polyzystische Ovarien ein Kriterium für die Diagnose sein.

    - Äußerliche Zeichen einer Vermehrung der männlichen Hormone (Hyperandrogenämie), wie verstärkte Körperbehaarung, die eher dem männlichen Verteilungsmuster entspricht, Akne oder Haarausfall und/ oder eine nachgewiesen Erhöhung der männlichen Hormone im Blut (Testosteron, DHEAS, Androstendion)

    - vermehrte Zystenbildung der Eierstöcke (polyzystische Ovarien):

    nach der neuesten Definition müssen 12 oder mehr Zysten von einer Größe zwischen 2-9 mm Durchmesser in mindestens einem Eierstock nachweisbar und/ oder mindestens ein Eierstock größer als 10 ml sein

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung der am häufigsten gestellten Fragen zum Polyzystischen Ovarialsyndrom.

    Nachhaltiger Gewichtsverlust ist nichts, was über Nacht passiert (und wenn doch, dann ist es sehr wahrscheinlich nicht gesund!). Wenn du aber aus den richtigen Gründen abnehmen möchtest, dann haben wir ein paar einfache Tipps für dich, deine Ernährung zu verbessern, dein Workout zu optimieren und so auf gesunde Weise Gewicht zu verlieren!

    Im Laufe des Tages und auch während deiner Mahlzeiten viel Wasser zu trinken, ist wichtig für eine gute Verdauung und wirkt einem Blähbauch entgegen. Aber es gibt Studien, die belegen, dass 2 Gläser Wasser vor dem Essen dazu führen, dass du dich beeits vor dem ersten Happen voller fühlst und somit auch weniger isst!

    Bei mir ist eine Insulinresistenz festgestellt worden. Wie kann ich einer drohenden Zuckererkrankung vorbeugen?

    Sie müssen also nicht vollständig auf Alkohol verzichten, allerdings sollten Sie exzessiven Alkoholkonsum meiden.

    Zur Zeit ist die gängigste Definition nach den NIH-Kriterien. Es gibt aber auch eine neuere Definition nach den Rotterdam Kriterien, deren genaue Kriterien unten näher erläutert werden. (Siehe „Wie wird die Diagnose PCOS gestellt?“)

    Ich bin trotz PCOS schwanger. Gibt es ein erhöhtes Risiko für mich, einen Schwangerschaftszucker zu bekommen?

    Ich bin unter Metformin schwanger geworden. Ich habe gehört, dass einige Frauen Metformin auch in der Schwangerschaft weiternehmen. Was halten Sie davon? Gibt es irgendwelche Erfahrungen?

    Die ersten Studien zu Metformin in der Schwangerschaft zeigen positive Erfolge mit einer Reduzierung der Zahl an Schwangerschaftszucker und Frühaborten. Wir nehmen an, dass es in Zukunft immer mehr Frauen geben wird, die Metformin in der Schwangerschaft fortführen. Aufgrund der bislang jedoch fehlenden großen kontrollierten Studien zu Metformin in der Schwangerschaft halten wir den Einsatz noch nicht für gesichert, so dass wir das Absetzen in der Schwangerschaft empfehlen.

    In Deutschland gibt es einige Zentren, die sich eingehend mit dem PCOS beschäftigen, z.B. an den Unikliniken Aachen, Dresden, Essen, Hannover, Lübeck und Münster. Ansonsten sind viele Endokrinologen, Reproduktionsmediziner und Gynäkologen mit endokrinologischem Schwerpunkt mit PCOS vertraut.

    Im allgemeinen sind Dermatologen sehr erfahren in der Behandlung der Hauterscheinungen des PCOS, wie Hirsutismus, Akne oder Alopezie.

    Ich habe das PCO-Syndrom und eine Schilddrüsenunterfunktion. Haben diese beiden Erkrankungen etwas miteinander zu tun?

    Ich habe gehört, dass eine „Laserstichelung“ der Eierstöcke bei meinem PCOS helfen kann. Soll ich es bei mir durchführen lassen?

    Im Rahmen des PCOS sollte die Chirurgie nicht die Therapie der ersten Wahl sein, weil die möglichen Spätfolgen nicht abzuschätzen sind. Ein guter Zeitpunkt für diese Behandlungsmöglichkeit kann während einer diagnostischen Laparoskopie oder im Rahmen einer In-vitro-Fertilisation sein.

    Das Gewicht pendelt sich irgendwann ein. Sie brauchen keine Angst haben, zuviel Gewicht zu verlieren.

    Wir empfehlen generell drei Säulen zur Gewichtsreduktion:

    Erstens sollten übergewichtige Frauen mit PCOS ihre körperliche Bewegung erhöhen. Bei jüngeren Frauen ist „walking“ allein nicht ausreichend, um eine größere Menge an Kalorien zu verbrennen, obwohl es die Herz-Kreislauf-Funktion deutlich verbessert. Sie sollten Ihr Bewegungspensum deutlich erhöhen, aber trotzdem langsam beginnen und steigern, am besten unter professioneller Betreuung.

    Zweitens sollten Sie Ihre Kalorienzufuhr beschränken. Dies ist im Allgemeinen als „Kalorien zählen“ bekannt. Im Allgemeinen beträgt der tägliche Kalorienbedarf zwischen 1400 –2000 kcal.

    alli abnehmender und

    wie kann man schnell abnehmen natuerlich

    Ihr glaubt gar nicht, wie viele Frauen ihre Oberschenkel als Problemzone sehen und unbedingt etwas an sich verändern wollen. Seid ihr auch unzufrieden mit euren Oberschenkeln oder findet sie gar zu dick? Wir haben einfache Übungen und Tipps für euch, wie ihr am besten am Oberschenkel und an den Beinen abnehmen könnt.

    Ihr wollt an den Beinen und den Oberschenkeln abnehmen? Hier haben wir einige effektive Übungen!

    Nur an den Beinen abnehmen: Wer eine Diät macht, der will meist am ganzen Körper abnehmen. Das ist aber manchmal gar nicht nötig - zum Beispiel wenn man nur an den Oberschenkeln abnehmen will, weil man mit dem Rest seines Körpers zufrieden ist. Um nur an den Oberschenkeln abzunehmen, muss man keine dieser Diäten machen, denn es gibt es mehrere zusätzliche Möglichkeiten: Mit Sport und Disziplin könnt ihr an den Oberschenkeln Muskelgewebe aufbauen, und so den Umfang eurer Oberschenkel reduzieren. Wenn ihr euer Bewegungsprogramm mit einer gesunden Ernährung kombiniert, könnt ihr schnell an den Oberschenkeln abnehmen. Wenn sich hartnäckige Fettpölsterchen danach immer noch nicht in Luft auflösen, könnt ihr vielleicht über die Fettwegspritze nachdenken, bei der eine Substanz in das GEwebe gespritzt wird, die das Fett sprichwörtlich in Luft auflöst.

    Regelmäßige Bewegung ist ein Muss, wenn ihr die ungeliebten Fettpölsterchen an den Oberschenkeln los werden wollt. Eine effektive Methode ist gezieltes Krafttraining. Dadurch baut ihr gezielt Muskeln auf, die das Fett verbrennen. Dafür geht ihr am besten in ein Fitnessstudio und trainiert nach einem ausgearbeiteten Trainingsplan. Dort gibt es unzählige Geräte mit denen ihr auch die Oberschenkel Innenseite trainieren und an den Oberschenkeln abnehmen könnt.

    Aber auch Zuhause könnt ihr ein paar Übungen machen, um eure Beine zu straffen:

    Ausfallschritt: Stellt euch aufrecht hin, macht einen großen Schritt nach vorn und geht mit dem vorderen Bein in die Knie. Das hintere Bein bleibt gestreckt und berührt fast den Boden. Für 20 Sekunden halten, aufrichten und ca. 20 Mal wiederholen.

    Der Ausfallschritt, auch Lunges genannt, ist eine essentielle Übung für straffe Beine.

    Beckenlift: Legt euch auf den Rücken, stellt die Beine hüftbreit auf und hebt und senkt das Becken 20 Mal. Nach einer kurzen Pause wiederholt ihr die Übung noch 2 Mal.

    Die Brücke: Legt euch auf den Rücken, stellt die Beine hüftbreit auf, die Arme liegen mit den Handflächen nach unten auf dem Boden auf. Hebt das Becken, bis Oberschenkel und Knie eine Linie bilden. Haltet die Position für 10 Sekunden. Becken wieder senken und Übung 20 Mal wiederholen.

    Gute ausgleichende Sportarten um an den Beinen und besonders an den Oberschenkeln Umfang zu verlieren sind Schwimmen, Rad fahren und Walken. Ausgleichsport ist wichtig um die durchs Krafttraining angespannten Muskeln wieder zu entspannen, was auch einen positiven Effekt auf die Körperstraffheit und Ausdauer hat.

    Das Nordic Walking ist nicht nur eine Lauftechnik, sondern auch eine gesunde Sportart, die für Balance des Körpers sorgt und gleichmäßige Beanspruchung von Hüften und Muskeln im gesamten Bewegungsapparat. Nordic Walkingprofitiert vom physiologischen, diagonalen Bewegungsablauf beim Walken aufgrund des bewussten Stockeinsatzes. Die moderate Fitness ist ein vergnügliches Outdoor-Ausdauer-Training, das dem Ski-Langlauf ähnelt. Die Trainingsintensität beim Nordic Walking kann durch Joggen oder Jumping aufgewertet und noch abwechslungsreicher gestaltet werden.

    Die goldene Regel um an den Oberschenkeln abzunehmen lautet: Hungern bringt gar nichts. Statt dessen solltet ihr fettarm und ballaststoffreich essen und euren Hunger auf mehrere kleine Mahlzeiten am Tag verteilen. So kurbelt ihr die Fettverbrennung an. Achtet darauf gesunde Lebensmittel zu essen. Am besten reduziert ihr zucker- und fetthaltiges Essen auf ein Minimum und esst fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Ersetzt Weißmehlprodukte durch Vollkornprodukte. Außerdem solltet ihr mindestens 3 Liter Wasser oder ungesüßsten Tee am Tag trinken. Auf Alkohol solltet ihr verzichten, der hat nämliche ebenso viele Kalorien wie Süßigkeiten.

    Jeder der an den Oberschenkeln abnehmen will, stolpert über den Begriff Callanetics - eine Mischung aus Yoga, Ballett und Gymnastik die besonders gut geeignet ist um an Oberschenkeln und Po abzunehmen. Den Erfolg erziehlt man durch häufige Wiederholung leichter Bewegungen, so wird der ganze Körper straffer, ohne insgesamt zu muskulös zu wirken.

    Reichen nicht die üblichen Übungen und Treppenstufen? Natürlich! Aber manche Menschen brauchen einen extra Ansporn, ein ernst zu nehmendes Fitnessgerät. Stepper gibt es in verschiedenen Längen, Breiten und Höhen. Die oben beschriebenen Übungen richtig ausgeführt, intensivieren am Stepper ihre Wirkung! Po und Oberschenkel werden merklich beansprucht und mit der Zeit gestrafft. Es ist anstrengend, man kommt ins Schwitzen, nimmt Fett ab und Muskelmasse zu. Wenige Minuten täglich reichen aus - oder eben zwei bis drei intensive, längere Einheiten in der Woche.

    Dünn, drahtig, feine Muskeln - so möchten die meisten Frauen heute aussehen. Das bedeutet vor allem: viel Disziplin, viel Sport mit dem eigenen Körpergewicht und eine sehr gesunde, ausgewogene Ernährung. Von Eiweiß-Ergänzungsmitteln solltet ihr schonmal die Finger lassen. Da pumpen sich die Muskeln nur künstlich auf. Und auch mit Gewichten im Fitnessstudio solltet ihr es nicht übertreiben. Abgesehen von den selbst kontrollierbaren Muskelzu- und abnahmen spielen bei vielen von uns einfach die Gene eine Rolle.

    Dicke Waden lassen sich leider selten durch eine Diät oder mit Übungen reduzieren. Und kräftige, muskulöse Oberschenkel sind Resultat eines sportreichen und gesunden Lebens. Merkt euch: Sport tut eurem Körper gut und erlaubt euch mehr zu essen, weil ihr die Kalorien wieder verbrennt. Nebeneffekt ist ein schöner, fitter Körper und eine toller Körperhaltung. Richtig dünne Beine lassen sich nicht trainieren. Wir finden: Wenn ihr von Natur aus keine dünnen Beine habt, dann würden sie auch angehungert nicht zu euch passen. Liebt euren Körper so wie er ist.

    Abnehmen Wie man wirklich Gewicht verliert. aber mehr Sport treiben, warum, wie und wann man sich bewegen will. Erfolge geniessen:.

    Aber selbst wenn es neu ist, wie man beweist, ist es wirksam. dass sie ein Gewicht nicht verlieren konnten. Aber es ist hart dazu zu verpflichten.