Zu den Osterfeiertagen habe ich Besuch erwartet und aus diesem Grund 2 Fl. Cola eingekauft, die allerdings nicht getrunken wurden. Ich sehe tgl. diese Flaschen bei mir in der Wohnung und sie stehen immer noch.

Einen solchen Effekt und Veränderung in der Kürze der Zeit hätte ich nicht erwartet und auch nicht für möglich gehalten.

Das einzigste was ich bisher aufgrund einer Erkrankung mit OP noch nicht umsetzen konnte und durfte, ist Sport. Dies wird wohl noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

Umso erstaunlich ist das Ergebnis nach 5 Wochen.

Gewichtsabnahme: 15 Kg (jawohl richtig gelesen); Reduzierung meines Insulinbedarfes auf die Hälfte; Reduzierung meiner Medikamente gegen Bluthochdruck um ein drittel.

Ich fühle mich jetzt bereits deutlich fitter, wohler und bemerke eine deutliche Steigerung der Lebensqualität.

Ihnen Hr. Kaufmann recht herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

Herr Matthias Gritz schrieb am 07.04.2015 um 09:19 Uhr:

Hallo Herr Kaufmann, ich bin sehr froh bei Ihrem Seminar am 08.11.14 dabei gewesen zu sein. Inzwischen habe ich ("Trommelwirbel-Tusch") 25 KG abgenommen !!

Unglaublich aber wahr. Ich fühle mich so wohl wie seit langem nicht mehr. Die Schallgrenze einer "Zweistelligen Gewichtszahl" nähert sich in Riesenschritten und ist in 5 KG - "Entfernung" erreicht.Das schaffe ich, davon bin ich überzeugt. Mineralwasser in allen Variationen ist mein Lieblingsgetränk geworden, aber nicht weil ich muß, sondern weil es mir schmeckt.

Obst und Gemüse dürfen nicht in meiner Reichweite sein, sonst greife ich mit Appetit zu. Jedem der Gewichtsprobleme hat würde ich empfehlen an Ihrem Seminat teilzunehmen.

Danach ändert sich das ganze Leben zum Positiven; man nimmt nicht nur ab, sondern man wird fit, man wird wacher und Tatendurstiger. Die Haut wird frischer, die Gesundheit viel besser, bei mir Labortechnisch und Kreislaufparameter (EKG-Blutdruck) schwarz auf weis nachgewiesen, übrigends auch bei meinem Kumpel und Freund der bei Ihrem Kurs mit dabei war, hat sich alles ebenso verbessert. Das ist Fakt und kein Zufall. Wir beide machen weiter und freuen uns jetzt endlich mal wieder unsere Schnürsenkel von oben sehen zu können, war lange her- ein kleiner Scherz, aber wahr.

Gerne würde ich von Ihnen noch einige Flyer bzgl. Abnehmkurse bekommen. Meine Mission wird sein, andere Gewichtgeplagte von Ihnen Herr Kaufmann und ihrer äußerst wichtigen Hypnose zu überzeugen. Nochmals herzlichen Dank. Mit lieben Grüßen

Frau A. L. schrieb am 01.04.2015 um 09:01 Uhr:

Frau Andrea Köhler schrieb am 28.12.2014 um 11:51 Uhr:

Ohnmachtsanfälle sind auch häufig anzutreffen. & denke bloß nicht, dass das etwas ist, das du verstecken kannst. Wann auch immer du tot ohnmächtig vor deiner Mutter oder deinem Bruder im Wohnzimmer wirst, werden sie sich fragen, warum.. & mach dich für`s Nörgeln bereit. Iss dies, iss das, warum tust du dir das an??

Aber du kannst ja noch in dein Zimmer flüchten. Dann kannst du in deinem Bett liegen & auf deinen Lippen herumbeißen, bis sie bluten.. Du kannst einfach nur dort liegen bleiben & versuchen, nicht zu schreien. & glaube mir.. das wirst du wollen. du wirst durch die Kopfschmerzen abgelenkt sein. Nimm etwas Aspirin.. oooh.. oder lieber nicht. Dein Magen ist zu leer; es wird nur dazu führen, dass du es wieder erbrichst.

Das ist es wert, richtig? Alles ist es wert, sogar deine Haare, Nägel, Knochen, Muskeln, mögliche Kinder, deine Familie, alles. Opfere all das, wirf es alles weg.

Du wirst wahrscheinlich Brustschmerzen bekommen. Vielleicht Herzflimmern. Das ist auch beängstigend, denn eigentlich wolltest du nie sterben, du wolltest bloß dünn sein. Aber denke daran, dass du das niemandem erzählen darfst. Erzählen ist verboten & um Hilfe bitten bedeutet Schwäche.

Bist du gut in der Schule? Jetzt nicht mehr. Du kannst dich nicht konzentrieren. Dein Verstand wird nicht funktionieren; das einzige an das du noch denken kannst, ist sowieso nur Essen. Deine Noten werden sich verschlechtern. Du willst gesund werden? Dann wirst du wahrscheinlich von der Schule gehen müssen. Wie klingt es, ein Jahr zu wiederholen?

Deine Eltern, Geschwister, Lehrer, Freunde. Die ganze Welt ist gegen dich & alle wollen, dass du dich in krankhafte Fettleibigkeit einhüllst. Reiß dich von ihnen los. Von allen. Sie verstehen dich nicht & sie planen deinen Untergang "für deine Gesundheit". Du kennst die Wahrheit. Sie hassen dich & wollen, dass du fett wirst. Weise jeden ab. Jeden, der dich liebt. Das ist der einzige Weg, um je dünn zu sein.

Aber eines Tages wird all das vorbei sein. Eines Tages wirst du entweder sterben oder gesund werden. Sterben ist leichter. Erst einmal musst du mitteilen, dass du Hilfe brauchst. Dies wird das Härteste sein, das du je durchgemacht hast. Vielleicht wirst du es deiner Mutter erzählen. Sie könnte liebevoll & unterstützend sein, wahrscheinlich weiß sie schon bescheid. Oder sie wird vielleicht denken, dass du gar kein echtes Problem hast. Dann bist du auf dich allein gestellt. Vielleicht wirst du es deinem Arzt erzählen & solltest du es deiner Mutter erzählen, wird sie dich zum Arzt begleiten. Dann ist es besser. Du bist jetzt gerettet, man wird dir helfen. Sie werden dich verstehen. Falsch. Ein Doktortitel schützt nicht vor Ignoranz.

Du wirst dich fragen, ob du jemals wieder so sein wirst, wie du mal warst. Das wirst du aber nicht. Nein. Es wird für immer ein Teil von dir sein, es wird nie weggehen. Du wirst einen Artikel mit einem Essgestörten sehen & anfangen zu weinen, weil es dich an die schrecklichen Schmerzen erinnern wird. Ich rede nicht von den körperlichen Schmerzen. Die sind die einzigen Schmerzen, die ich beschrieben habe, weil sie der einzige Teil sind, den man beschreiben kann. Für die Qualen der Seele gibt es keine Worte. Das kann man nicht beschreiben. Es ist unvorstellbar. Du wirst nie einen anderen Schmerz so fühlen, wie diesen. Ein Schmerz, der so angereichert ist mit Selbsthass, Verletzlichkeit, Terror, Wut, Trostlosigkeit.

Ich weiß, dass du selbst nachdem du das gelesen hast, noch immer da sitzt und es möchtest. Warum? Was genau willst du?? Ist es Schönheit? Denkst du ernsthaft, dass du nicht so enden wirst?? Denkst du ernsthaft, dass Mangelernährung nicht dein Aussehen verdirbt? Ist es Glamour? Zeige mir, wo da Glamour ist. Ist es Kontrolle?? Lass mich dir sagen, dass du niemals einen größeren Kontrollverlust erleben wirst, als du ihn durch eine Essstörung bekommst. Du hast keine Kontrolle darüber, was du dir in den Mund steckst. Gott, du hast nicht einmal mehr Kontrolle über deine Gedanken. Du hast GAR KEINE Kontrolle. Überhaupt keine..

aber so hast du es dir ausgewählt, bring dich ruhig um!

Wer an Gewicht verlieren möchte, greift in aller Regel auf eine Diät zurück. Mittlerweile gibt es jede Menge verschiedene Diätformen, welche große Erfolgschancen versprechen. Doch die Diät alleine reicht oft nicht aus, um Gewicht zu verlieren oder es auf Dauer zu halten. Vor Diätbeginn sollte sich daher jeder gründlich mit dem Thema auseinander setzen und die geeignete Form für sich finden.

Die meisten Diäten funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip, jedoch spielte die Diätform dabei eine wichtige Rolle. Üblicherweise wird bei einer Diät auf bestimmte Nahrungsmittel, Nahrungsmittelgruppen oder Inhaltsstoffe wie Fette, Kohlenhydrate oder Eiweiße verzichtet. Der komplette Verzicht auf Nahrung wird hingegen als Fasten bezeichnet und eignet sich nicht als eine Diätform.

Während einer Diät verändert sich der Stoffwechsel. Der Körper erhält nicht mehr die gewohnten Nährstoffe und ist gezwungen, seinen Energiebedarf aus weiteren Quellen, außer der Nahrung, zu decken. Für gewöhnlich bedient sich der Körper dann den Fettspeichern unter der Haut. Doch bis tatsächlich Fett verbrannt wird, geschehen noch andere Prozesse. Durch den Nahrungsmangel stellt der Körper auf „Notstand“ um und greift auf die am schnellsten verfügbaren Energiereserven zurück. Dies sind Eiweiße und Zucker aus den Muskeln. An die Glucose-Teilchen sind jedoch auch Wasser-Teilchen gebunden, deswegen verliert man in den ersten Tagen einer Diät viel Wasser und Muskelmasse. Erste wenn diese Energiereserven aufgebraucht sind, beginnt der Körper die Fettdepots anzugreifen. Damit eine Diät also Erfolg hat, muss sie über mehrere Tage durchgeführt werden.

Es gibt jede Menge Diäten, die alle schnelle und gute Ergebnisse versprechen. Man sollte sich in jedem Fall vor Diätbeginn gründlich über die Diätform informieren. Es gibt einige Diäten, von denen abzuraten ist, weil sie als gesundheitsgefährdend und ungeeignet angesehen werden. Daher gelten vor allem Diäten, bei denen man innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Pfunde verliert, als ungesund. Um Erfolg haben zu können, sollte ein stimmiges Konzept, welches neben der Ernährungsumstellung auch Bewegung und Sport beinhaltet, gewählt werden. Hier eine kurze Einführung in die bekanntesten Diätformen, welche geringe Risiken für den Körper darstellen.

Hier bei handelt es sich um eine Diätvariante, bei der weitestgehend auf Kohlenhydrate verzichtet wird. Somit werden weder Getreide noch Kartoffeln oder Reis, dafür aber viel Gemüse, Fisch und Fleisch gegessen. Da der Körper seine Energie nicht aus den Kohlenhydraten gewinnen kann, muss er die komplexeren Fette aus Fleisch und Fisch in Energie umwandeln.

Bei dieser Diätform wird die Fettaufnahme durch die Nahrung begrenzt. In der heutigen Zeit essen wir in der Regel zu fettreich. Der Körper kann Kohlenhydrate leichter verbrennen als Fett, daher werden die überschüssigen Fette in den Zellen eingelagert. Eine Low-Fat Diät eignet sich daher sehr gut zu einer Gewichtsreduktion. Allerdings sollte niemals gänzlich auf Fett verzichtet werden, da der Körper dieses benötigt. Im Allgemeinen sind Pflanzenfette den tierischen Fetten vorzuziehen.

Diese Diätformen verzichten nicht unbedingt auf bestimmte Nahrungsmittel. Das Prinzip erfolgt auf einer Trennung von Kohlenhydraten und Eiweißen. Dabei sollen Kohlenhydrate nur morgens und abends, während Eiweiße mittags gegessen werden. Eine abgeänderte Form ist die KFZ-Diät, bei welcher Fette und Kohlenhydrate separat voneinander gegessen werden. Dadurch sollen die Lebensmittel vom Körper effektiver verbrannt werden.

abnehmen in 6 wochen krank it up

trennkost diabetes in dogs

In der Definitionsphase Muskeln aufbauen und gestärkt aus der Diät hervortreten – eine schöne Wunschvorstellung. Diese Seifenblase platzt jedoch sehr schnell, wenn man sich vor Augen führt, dass man sich während einer strikten Diät häufig wochen- und monatelang in einem Nährstoffdefizit befindet und dem Körper damit wenige Bausteine zur Verfügung stellt, um neue Muskelmasse aufzubauen.

Die Realität sieht viel mehr so aus, dass unser Organismus in Stresssituationen wie einer Definitionsphase bemüht ist, seine volle Funktionalität aufrecht zu erhalten und viel eher noch Bestandteile der Muskulatur zu Energiebereitstellungszwecken verstoffwechselt, als neues Gewebe aufzubauen. Aus diesem Grund ist es auch ratsam, während der Definitionsphase noch etwas mehr Proteine als sonst zu sich zu nehmen, damit der Aminosäurepool des Körpers ständig neue aufgefüllt werden kann und unser Organismus nicht dazu gezwungen wird, Leber- oder Muskeleiweiße abzubauen [5].

Ein zusätzlicher Muskelaufbau während der Diät ist demnach höchst unwahrscheinlich und, wenn überhaupt, nur mit extrem guter Planung, einer ausgefeilten Ernährung sowie der Möglichkeit zu regelmäßiger und ausreichender Regeneration zu bewerkstelligen.

Ein Kaloriendefizit ist unerlässlich für den Diäterfolg Fette sind nicht schlecht, sondern viel mehr wichtiger Bestandteil eines jeden Abnehmprozesses Eine erhöhte Eiweißzufuhr kann während einer Reduktionsphase sinnvoll sein Ein zusätzlicher Muskelaufbau während einer Diät ist tendenziell eher unwahrscheinlich

[1] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 41-42.

[2] “Diet and serum sex hormones in healthy men”. E Hämäläinen et alt. Journal of steroid biochemistry, 1984.

[3] “Effects of dietary fat and fiber on plasma and urine androgens and estrogens in men: a controlled feeding study”. JF Dorgan et alt. The American journal of clinical nutrition, 1996.

[4] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 113.

[5] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 119.

Bildquellen: Ali Samieivafa (Flickr, CC BY 2.0), neko687 (Flickr, CC BY 2.0), rpavich (Flickr, CC BY 2.0), neko687 (Flickr, CC BY 2.0)

Profitiere auch künftig von Trainings- & Ernährungstipps sowie exklusiven Inhalten!

Echt klasse Artikel! Es werden hauptsächlich Fakten genannt und nicht irgendwelche “Erfahrungsberichte”, dies solltet Ihr weiterhin beibehalten.