Auch im allgemeinen fühle ich mich besser, wobei ich dies nicht unbedingt auf die L-Carnitine Einnahme zurückführen möchte / kann.

Danke für den Artikel, bestätigt auch meine „ehrliche“ Erfahrung.

Ich persönlich nehme bei einer Diät trotzdem carnitin und nach dem Training meine Shakes.

Ich weiß zwar, dass ich mit meiner relativ ausgewogenen Ernährung meinen kompletten Bedarf decke, allerdings sehe ich in den Nahrungsergänzungsmitteln einen für mich sehr wichtigen psychologischen Effekt.

Es ist eine Art „wenn schon denn schon“…jetzt mach ich Diät und nehm das Zeug jetzt zieh ich es auch Konsequent durch und verzichte auf die ganzen unnötigen Kalorien sonst kann ich es auch gleich lassen. Außerdem wenn man denkt man hat mehr Power hat man komischerweise auch mehr Power. Also es entsteht ein Motivationseffekt durch die Einnahme.

Dieser wird im Artikel nicht berücksichtigt nimmt bei mir aber eine zentrale Rolle ein.

Habe es Jahrelang mit Carnitine pure flüssig probiert,Glaube versetzt ja Fettberge…Ergebnis wie befürchtet; dann kam mal bei einer Rennradtour eine Italoeisdiele dazwischen und nach einem Espreeso ristretto bekam ich mein Fett weg.Was man vom Carnitin behautet längere Ausdauer(zweite Luft)bekam nicht nur ich sondern auch meine Mitradler seitdem unser Motto nix Carnitin im Hungerast lieber Coffein …Mfg K.P.

mit grossem Interesse habe ich deine Ausführungen und die vielen feedbacks über

Ich lebe seit Jahren in Brasilien, ein tolles Land, um ehrlich zu sein, hat aber sicherlich auch seine pro’s und contra’s.

Ich leide seit 3 Jahren unter einer chronischen peripheren Polineuropathie. Zusätzlich zeigt sich seit einigen Monaten eine Muskelathrophie an den Füssen.

Meine Frage: Könnte L-Carnitin hier Abhilfe leisten oder zumindest den Muskelschwund aufhalten ? Über deine / eure Beiträge würde ich mich sehr freuen.

Sehr kontroverse und interessante Beiträge, die hier zu finden sind.

Meiner Meinung nach ist L-Carnitin reine Geldmacherei.

Bei schlechter Ernährung hilft, wie Thomas gesagt hat, auch keine L-Carnitin um dem Speck zu Leibe zu rücken.

Besser als jedes Präparat, das man zusätzlich einnimmt, ist meiner Meinung nach eine kohlehaydratlose/-arme Ernährung.

Die Garmin fenix 3 unterstützt die Connect IQ-Plattform für spezielle Software, damit Sie Ihre Fitnessuhr mit angepassten Apps, Widgets, Datenfeldern und einmaligen Displayoberflächen individuell und nach Wunsch gestalten können. Damit erhalten Sie eine noch intelligentere Garmin-Smartwatch.

Diese Pulsuhr ist mit vielen Trainingsfunktionen ausgestattet, die Informationen zu Ihrem Laufstil und allgemein Ihrer Fitness liefern. In Verbindung mit einem Herzfrequenz-Brustgurt (separat erhältlich) erhalten Sie von der Garmin fenix 3 Angaben zur Laufgeschwindigkeit, Herzfrequenz und Herzfrequenzvariabilität, um das maximale Sauerstoffvolumen zu ermitteln, welches Sie pro Minute aufnehmen können (VO2max). Verfolgen Sie Änderungen Ihrer max. Sauerstoffaufnahme, um zu sehen, wie sich Ihre Fitness verbessert. Als Unterstützung stehen Ihnen ebenfalls ein Erholungsratgeber mit Erholungstimer und Erholungsprüfung zur Verfügung. Basierend auf Ihre VO2max kann Ihnen die Garmin fenix 3 voraussagen, welche Wettkampfzeit Sie haben könnten.

Die Garmin fenix 3 ist mit Höhenmesser, Barometer und Kompasssensoren ausgestattet, um trainingsrelevante Daten in Echtzeit bereitzustellen zu können. Der integrierte Höhenmesser liefert Höhendaten, um den Aufstieg und Abstieg genau zu überwachen. Das Barometer kann durch die Anzeige kurzfristiger Trends des Luftdrucks Wetteränderungen vorhersagen. Der elektronische Drei-Achsen-Kompass verliert die Peilung nicht – weder in Bewegung noch im Stand.

Die Garmin fenix 3 verfügt über ideale Verbindungen. Überall dort, wo eine WLAN Verbindung besteht, lädt Ihre Fitnessuhr automatisch Updates herunter und synchronisiert zugleich Aktivitäten, Trainingspläne und persönliche Fortschritte mit Garmin Connect. In Kombination mit einem per Bluetooth gekoppelten Smartphone (z. B. der Android 4.3 oder Galaxy S3 oder höher) zeigt die Fitnessuhr ihr ganzes Potential und wird zur intelligenten Smartwatch. Ihr Smartphone muss natürlich Bluetooth unterstützen.

Durch die Funktion der Smart Notifications werden Sie über eingehende Kurznachrichten, Emails und Anrufe in Kenntnis gesetzt. Freunde und Familie können auf Wunsch Ihre sportlichen Aktivitäten in Echtzeit per Live-Tracking verfolgen. Die Nachrichte (auch Whats App) können nur auf dem Smartphone gelesen werden.

Bitte beachten Sie, dass eine Kopplung mit Ihrem Smartphone (iOS 8.0 oder höher, Android 4.3 oder höher, Bluetooth 4.0, Windows 10 Phone) nur über die kostenlose Garmin Connect App möglich ist. Eine Kopplung nur per Bluetooth ist nicht möglich.

✓ Wasserdicht bis 10 ATM – ideal zum Tauchen

✓ es können sogar Workouts erstellt werden

✓ Unterstützung für diejenigen, die eine Diät betreiben

✓ Smart Notification – um Anrufe und Nachrichten auf dem Display anzuzeigen

Trainingsanzeige nach eigenen Bedürfnissen über das Online-Portal programmierbar – man kann für einige Zeilen selbst auswählen, was auf dem Display der Pulsuhr angezeigt werden soll z.B. Herzfrequenz, Uhrzeit, Distanz, Temperatur, Höhe, usw.

robustes Design und hoch qualitative Verarbeitung

✓ AutoPause ohne manuelle Bedienung – sehr nützlich z. B. bei roten Ampeln oder einfach zum Ausruhen

✓ GPS-Funktion zur Anzeige und Aufzeichnung von Geschwindigkeit, Distanz und Strecke

Durch das elegante Design überall tragbar – ob zu Hause oder im Büro

✓ Schnelle GPS-Ortung durch spezielle Technologie

uebergewicht folgen fukushima

einlauf zur darmreinigung entgiftungskuren

Schönen Abend liebe Alle, im nächsten Blog gibt es dann wieder Zahlen und Fakten:-)

heute mal ganz kurz. Ich sitze gerade in einem wunderschönen Kosmetikstudio MaBea in Köln. Ich muss gleich mal die Werbetrommel rühren, http://www.mabea.com für alle rund um Köln:-) Nach einem traumhaften Flug in den Sonnenuntergang mit dem Weihnachtsmann, welcher leider kein Geschenk für mich dabei hatte, und Toni Polster bin ich in Köln gelandet. Nein, ich bin nicht betrunken, da war wirklich einer mit Weihnachtszipfelmütze usw…ich weiß auch nicht, warum immer ich auf so schräge Leut treffe….:-)))

Also dieses Wochenende wird eine Herausforderung, gleich wartet der Kubaner auf mich, ich sag nur Mochito…..seufz…..bitte ein stilles Mineral:-) wie ihr seht hab ich beste Laune, meine Freundin Bea hat gerade die Hände zusammengeschlagen, weil ich schon sooooo viel abgenommen hab. Hab ich gar nicht, aber die Zentimeter sind es. Ich hab jetzt schon eine Kleidergröße weniger. Ich werde versuchen, dieses Geheimnis zu lüften, denn das ist der Wahnsinn. Alle, die dieses Programm machen, haben ordentlich an Zentimeter verloren und zwar genau dort, wo sie es brauchen. Wieso das so ist, versuche ich an diesem Wochenende zu lernen.

Das gesunde Abnehmen hängt von einigen Faktoren ab. Hierzu zählen die Säulen einer gesunden Ernährung, der richtige Kalorienhaushalt, die passende Flüssigkeitszufuhr und ein guter Umgang mit Kohlenhydraten. Ebenso von Interesse sind Fettmacher und Fettkiller, die die Gewichtsreduktion beeinflussen. Auch wichtige Tipps und Ratschläge erleichtern ein gesundes und langfristiges Abnehmen erheblich. Darüber hinaus können auch bestimmte Lebensmittel oder besondere Fastenmethoden einen Einfluss auf die Fettverbrennung haben.

Um erfolgreich abzunehmen, sollten die drei Säulen gesunder Ernährung beachtet werden. Diese beruhen auf dem Wissenstand von Sportmedizinern und Ernährungswissenschaftlern.

Die erste Säule umfasst das Thema Ernährung. Diese empfiehlt nicht zu hungern. Vielmehr sollen sich Abnehmende an Gemüse und zuckerarmen Obst satt essen. Ergänzt werden diese Nahrungsmittel durch Fisch, aus Pflanzen bestehende Fette sowie Nüsse.

In der gesunden Ernährung dürfen Milchprodukte nicht fehlen. Ergänzt wird das Konzept durch den Verzehr von Fleisch. Für ein gesundes Abnehmen reichen zwei Portionen Fleisch in der Woche aus. Die genannten Lebensmittelgruppen sind reich an Eiweiß und Ballaststoffe. Damit wird ein langes Sättigungsgefühl erzielt.

Die zweite Säule widmet sich dem Thema Bewegung. Sie ist für ein gesundes Abnehmen ebenso wichtig wie die Ernährung. Denn ohne Bewegung baut der Körper die Muskulatur ab. Der Energiebedarf wird heruntergefahren, um die geringere Kaloriendichte auszugleichen. Da Muskeln einen hohen Energiebedarf haben, werden sie während des Abnehmens als erstes reduziert. Damit das nicht passiert, sollte Sport ein Begleiter bei einer gesunden Gewichtsreduktion sein. Wer über reichlich Muskulatur verfügt, der verbrennt auch im Ruhezustand fleißig Kalorien. Diesen Part übernehmen nämlich die Muskeln. Für ein gesundes Abnehmen sollte drei Mal die Woche für je 30 bis 60 Minuten trainiert werden. Am effektivsten ist eine Kombination aus Ausdauer- und Kraftsport.

Um das Ziel einer erfolgreichen Abnahme zu erreichen, darf die dritte Säule einer gesunden Ernährung nicht außer Acht gelassen werden. Die Entspannung ist ein unterschätzter Bereich. Allerdings trägt diese dritte Säule maßgeblich zum Abnehmerfolg bei. Immerhin führt Stress dazu, dass der Körper Fett speichert. Solange der Stress nicht gedrosselt wird, können Stresshormone zu Stoffwechselstörungen führen. Diese wiederum hemmen die Gewichtsreduktion. Zudem greifen gestresste Probanden eher zur Süßigkeit, um ihren Frust zu besänftigen. Daher sollten Körper und Geist zum Beispiel durch autogenes Training entspannt werden.

Das Prinzip des Abnehmens lässt sich auf folgende Faustformel herunter brechen: Dem Körper sollten weniger Kalorien zugeführt werden, als er verbraucht. Denn um effektiv abzunehmen sollte der Körper 500 Kalorien im Minus sein. Das heißt, aus einer Kombination aus Sport und Ernährung hat der Körper 500 Kalorien weniger zu sich genommen, als genutzt. Der Kalorienverbrauch besteht aus zwei Teilen. Zum einen gibt es den Grundumsatz. Dieser umfasst die Kalorien, die im Ruhezustand alleine durch körperliche Funktionen verbrannt werden. Hierzu gehören zum Beispiel die Atmung oder der Herzschlag. Der zweite Teil des Kalorienverbrauchs ist der Leistungsumsatz. Hier kommt es darauf an, welche Aktivität zusätzlich ausgeübt wird. Bewegung und Kraftsport erhöhen den Leistungsumsatz und steigern den Kalorienverbrauch.

Um gesund und vor allem langfristig abzunehmen, gibt es einige Tipps. Als erstes ist es wichtig, die Grundregeln des Abnehmens zu beherzigen. Dem Körper dürfen nicht mehr Kalorien zugeführt werden, als dieser verbraucht. Alles, was über den Kalorienbedarf hinausgeht, wird als Fettdepots angelegt. Dabei ist es nicht egal, welche Nahrungsmittel dem Körper zugeführt werden. Um dauerhaft abzunehmen, sollte auf eine ausgewogene Ernährung geachtet und auf Alkohol verzichtet werden. Tipp Nummer zwei betrifft das richtige Verhältnis von Bewegung und Ernährung. Es gilt, effektive Sporteinheiten mit hochwertiger Nahrung zu kombinieren. Der Abnehmprozess darf nicht ins Extreme rutschen.

Falsch wären zum Beispiel: Wenig Essen in Kombination mit viel Sport oder anders herum etwas Sport mit viel Nahrungsaufnahme zur Belohnung. An diesen Ratschlag schließt auch Tipp drei an: Regelmäßiger Sport. Der Körper sollte für eine langfristige Abnahme konstant trainiert werden. Es wäre nicht förderlich, kurze Zeit sehr intensiv zu trainieren und anschließend gar nicht mehr. Daher sollte die Bewegung mehr zu einem Teil des Lebens werden. Dies ist der nächste Tipp: Ein Lebenswandel. Denn sobald Fitness zum Alltag gehört, fällt es nicht mehr schwer, ausreichende Sporteinheiten einzubauen.

Der Körper verbraucht je nach Leistungspensum unterschiedlich viel Energie. Doch wann und wie viel Energie sollte ihm zugeführt werden? Wie viel Nahrung aufgenommen werden sollte, hängt von der Person ab. Der Grundbedarf an Energie wird anhand von Größe, Gewicht und Alter berechnet. Hierzu wird noch der Leistungsumsatz ergänzt. Diese Kalorienanzahl entspricht dem Umfang der benötigten Nahrungsdichte. Diese sollte auf den Tag in mindestens drei Mahlzeiten verteilt werden. Denn alles auf einmal zu essen würde keinen Sinn ergeben, da der Körper die Energie im Laufe des Tages benötigt. Dementsprechend sollte mindestens drei Mal täglich gegessen werden.

Wer kleinere Portionen besser verträgt, kann den Kalorienbedarf auf fünf Mahlzeiten strecken. Somit wird dem Körper über den Tag verteilt immer neue Energie zugeführt. Am besten werden zwischen den Mahlzeiten vier Stunden Essenspausen gemacht. Damit wird dem Körper die Fettverbrennung erleichtert.

Gesundes Abnehmen gelingt auch durch sogenanntes intermittierendes Fasten. Dies bedeutet unterbrochenes Fasten und soll Heißhungerattacken von herkömmlichen Fastenkuren vermeiden. Doch wie funktioniert ein unterbrochenes Fasten? Zunächst müssen sich Abnehmwillige für ein Modell des intermittierenden Fastens entscheiden. Hier gibt es vier Hauptvarianten:

Bei diesem Typ wird jeden zweiten Tag gefastet und an dem "normalen" Tag darf von 8 bis 20 Uhr gegessen werden.