Das Prinzip: Eiweiß pur, also magere, proteinlastige Lebensmittel, von denen man allerdings so viel essen darf, wie man möchte.

Die hohe Eiweiß-Zufuhr soll Heißhungerattacken und den Abbau von Muskulatur während der „Attack-Phase“ verhindern, der Dukan-Diät-Phase 1 von 4. Danach sind – sehr begrenzt – bestimmte Gemüsesorten erlaubt. Denn Kohlenhydrate seien kontraproduktiv, da sie den Insulinspiegel in die Höhe treiben und die Fettverbrennung verhindern, so das Credo der Dukan-Diät.

Der Dukan-Diät-Plan ist sehr streng, die Lebensmittelauswahl begrenzt und genau vorgegeben. Man kann sich über ein Online-Formular sein Idealgewicht berechnen und mittels Grafik anzeigen lassen, wie lange es dauert, bis es erreicht ist. Außerdem kann man sich (kostenpflichtig) coachen lassen. Absolviert werden vier Diät-Phasen:

  • Attack-Phase (1 bis 10 Tage): In Dukan-Diät-Phase 1 ist ausschließlich eiweißreiche, fettarme Kost (Fleisch, Fisch, Tofu als einziges pflanzliches Lebensmittel, magere Milchprodukte) erlaubt. Aus einer Liste von rund 70 Produkten darf man so viel und oft essen, wie man möchte. Dazu kommt täglich ein Esslöffel Haferkleie, damit die Verdauung nicht zum Erliegen kommt. Denn fehlen Gemüse, Obst und Vollkorn beziehungsweise deren Ballaststoffe, ist das Stuhlvolumen zu gering, es kann zu Darmträgheit und Verstopfung kommen. Verboten sind in dieser Phase der Dukan-Diät Alkohol, Fett, Zucker, Gemüse und Obst.
  • Hinzu kommt ein 20-minütiger Spaziergang täglich.

  • Cruising-/Aufbau-Phase (bis zum Erreichen des Idealgewichts): Eiweiß und Gemüsephasen wechseln sich ab, jeder zweite Tag ist weiterhin ein reiner Protein-Tag, dazwischen darf etwas Gemüse gegessen werden. Die Sorten sind jedoch streng vorgeschrieben, kohlenhydratreiche wie Mais oder jede Form von Obst, sind nicht erlaubt. Die Haferkleie-Ration steigt auf drei Esslöffel pro Tag. Der Spaziergang wird auf 30 Minuten verlängert.
  • Consolidation-/Stabilisierungs-Phase (10 Tage pro abgenommenem Kilo): In dieser Diät-Phase soll das Gewicht gehalten und der Jo-Jo-Effekt ausgeschlossen werden. Erlaubt sind alle Lebensmittel der Dukan-Diät-Phase 1 sowie Gemüse, eine Portion Obst pro Tag oder zwei Scheiben Vollkornbrot. Daneben gibt es zwei Genuss-Mahlzeiten pro Woche, bei denen man essen darf, was man möchte, aber ein strenger Eiweißtag wöchentlich bleibt bestehen.
  • Stabilisation-/Erhaltungs-Phase: Sie soll den permanenten Gewichtsverlust sicherstellen. Es gibt drei Regeln, die unbedingt eingehalten werden müssen: ausgewogene Ernährung, ein Proteintag pro Woche und tägliches Gehen sowie Treppensteigen statt Fahrstuhl.
  • Mit dem Dukan-Diät-Plan kann man abnehmen. Dass er in der ersten Phase sehr einseitig ist, kann bei gesunden Abnehmwilligen ernährungswissenschaftlich akzeptiert werden, da diese Phase recht kurz ist. Positiv ist, dass bei der Dukan-Diät dazu aufgefordert wird, viel zu trinken (zwei Liter täglich) und sich zu bewegen. Studien zufolge verliert man bei stark fettreduzierten Diäten wie der Dukan-Diät mehr Körperfett als mit anderen Diätformen.

    Zuviel Eiweiß ist schlecht für die Nieren. Maximal 0,8 Gramm Protein pro Tag und Kilo Körpergewicht sollen es nach Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) maximal sein. Das überschreitet die Dukan-Diät um ein Vielfaches. Vor allem Menschen mit Nierenschwäche können durch den hohen Proteinanteil Schaden nehmen. Das gilt zum Beispiel für viele Diabetiker. Auch Gichtanfälle sind nicht auszuschließen.

    Ebenfalls bedenklich ist, dass bei der Dukan-Diät über Wochen und Monate so wenig Obst und Gemüse verspeist wird. Das kann zu Vitamin- und Nährstoffmängeln führen. Extrem fettreduzierte Milchprodukte enthalten häufig Zusatzstoffe, die man nicht in zu großen Mengen verzehren sollte.

    Eine aktuelle Studie kam zu dem Schluss, dass eiweißlastige Diäten wie die Dukan-Diät auf lange Sicht das Gewicht in die Höhe treiben und das Sterberisiko erhöhen. Auch die Agence nationale de sécurité sanitaire de l’alimentation, das französische Pendant zur DGE, hat diese Diät-Form als gesundheitsgefährdend eingestuft. Selbst Pierre Dukan streitet nicht ab, dass seine Diät einseitig ist und langfristig Risiken birgt. Er sieht die gesundheitlichen Gefahren, die mit Übergewicht einhergehen, allerdings als gravierender an. Sein Argument: Auch Medikamente haben Nebenwirkungen. Aber die meisten Experten sagen: Lassen Sie die Finger von der Dukan-Diät.

    Wenn keine Nahrung selbstständig aufgenommen wird, dann ist es nötig, das Tier zwangsweise mit Nahrung zu versorgen. Wird noch selbstständig gefressen, muss nur dann zwangsweise zugefüttert werden, wenn das Tier schnell an Gewicht verliert. Wird ein Meerschweinchen, dass noch selbstständig versucht zu fressen dennoch massiv Zwangsernährt, kann das zu einer totalen Futterverweigerung führen.

    Die Gabe von Päppelbrei in einer Schale zur freien Aufnahme kann stressfrei dafür sorgen, dass geschwächte Tiere bei Kräften bleiben und ihre Nahrung leichter aufnehmen können. Wird der Brei also selbstständig gefressen, dann ist es natürlich nicht nötig, ihn zwangsweise mit einer Spritze zuzuführen. Manche Schätzchen hingegen fressen den Brei gern, aber nur wenn der Halter ihn ordnungsgemäß in einer Spritze anbietet ;)

    Ein weiterer und wichtiger Aspekt ist natürlich die Zufuhr von Nährstoffen. Meerschweinchen haben einen sehr schnellen Stoffwechsel, nehmen sie keine Nahrung auf, kommt es schnell zu Mangelerscheinungen die sich zuerst in einer Gewichtsabnahme zeigen. Nicht nur der Mangel an Kohlenhydraten (also schnell verfügbarer Energie) schwächt das Tier. Schon nach nur 2 - 3 Tagen ohne ausreichende Nahrungszufuhr kommt es zu einem Proteinmangel, der dazu führt, dass Muskelmasse abgebaut wird. Das Tier magert nicht nur ab, es wird auch zunehmend schwächer und kann sich kaum noch auf den Beinen halten. Leider wird dabei auch Muskelmasse am Herzen abgebaut, das passiert ebenfalls, wenn das Meerschweinchen sich bei Krankheit einseitig ernährt und nicht ausreichend Protein und Fett zugeführt wird.

    Wenn Meerschweinchen erkranken, dann hören Sie meist sofort auf zu fressen. Man sollte sie dann auch erst einmal gewähren lassen. Bieten Sie zuerst nur ihr liebstes Futter an und reden Sie den Tieren gut zu. Eine Zwangsernährung ist erst am folgenden Tag nötig - Außnahme: Das Tier kann keine normale Nahrung aufnehmen und zeigt deutlich, dass es Hunger hat.

    Das Ernährungsprogramm von John Kiefer nennt sich "Carb Back Loading" und gehört meiner Erfahrung nach zu den alltagstauglichsten Methoden der Körper-Rekomposition. Abends ist eine üppige, kohlenhydratreiche Mahlzeit nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Wenn Deine Freunde oder Familie Spaghetti Bolognese zum Dinner (und danach ein Eis) möchte, brauchst Du nicht zu verzichten.

    Wenn es Dir leicht fällt, auf das Frühstück zu verzichten, und Du gerne abends trainierst, dann könntest Du Dich mit diesem Ernährungsmodell nicht nur sehr wohl fühlen, sondern auch exzellente Ergebnisse erreichen.

    Kiefer beschreibt in seinem Buch nicht nur das Modell selbst, sondern auch die spannenden theoretischen Grundlagen, die Du geschickt nutzt, um Fettabbau und Muskelaufbau abwechselnd zu triggern.

    Carb Back Loading ist als englisches Ebook erhältlich.

    Wenn Du zwei Hasen gleichzeitig jagst, fängst Du zwar keinen. Mit etwas Glück läuft Dir Hase Nr. 2 vielleicht zufällig über den Weg, während Du Dich auf den ersten fokussierst.

    Muskelaufbau und Fettabbau sind zwei Prozesse, die nicht gleichzeitig stattfinden können. Zusätzliche Muskeln sind ein Luxus, die sich Dein Körper nur dann gönnt, wenn er Energie übrig hat. Fett verlierst Du nur dann, wenn Du Deinem Körper zu wenig Energie gibst.

    Solange Dein Körper noch nicht die Definition hat, die Du Dir wünschst, solltest Du Dich auf Fettabbau konzentrieren. Erst bei einem niedrigen Körperfettanteil lohnt sich Muskelaufbau.

    Wie sind Deine Erfahrungen? Welche Fragen hast Du? Schreib einen Kommentar.

    Durchschnittlich wurde Almased mit 3.62 von 5 bewertet. Basierend auf 1.807 Almased Erfahrungen. Unsere Redaktion recherchiert gründlich Testberichte und Meinungen aus allen verfügbaren Quellen des Internets. Diese Quellen werden sorgfältig von Hand verlesen und mit stochastischen Mitteln ausgewertet.

    Erfahrungen.com bietet daher die höchstmögliche Aussagekraft und kann als Spiegelbild aller im Internet verfügbaren Almased Bewertungen angesehen werden.

    Leckere Shakes, nur dass es bei mir und meiner Frau leider nichts gebracht hat. Jojo-Effekt!

    Mir schmeckt es einfach nicht. Vielleicht mal neue Geschmacksrichtungen? Das fände ich toll!

    Ich habe vor einer Woche mit Almased angefangen da ich durch die Wechseljahre einiges zugenommen habe. Ich bin jetzt schon begeistert.

    Bei mir hat Almased geholfen: 10 Kilo sind weg, seid 2 Jahren! 1 Punkt Abzug für den Geschmack, aber man gewöhnt sich dran.

    Ich habe mir Almased aufgrund der Erfahrung eines Bekannten bestellt. Ich habe einmal 12 kg abgenommen, nach zwischenzeitlicher Gewichtszunahme noch einmal 5 kg. Die Methode ist kein Ersatz für gute Ernährungsgewohnheiten, aber sie hilft dazu, einen guten Ausgangswert dafür zu erreichen. Nach drei oder vier Wochen, in denen ich täglich außer sonntags zwei von drei Mahlzeiten mit Almased ersetzt habe, kam es allerdings zu keinem weiteren Gewichtsverlust, dazu war wohl erstmal eine gewisse Zeit der normalen Ernährung nötig. Der Geschmack ist nicht negativ und lässt sich außerdem gelegentlich leicht variieren (etwa mit etwas Zimt).

    Habe das Produkt probiert, muss sagen die Wirkung hilft sehr beim Abnehmen. Allerdings kann man es nach ein paar Tagen nicht mehr sehen.

    wie schnell abnehmen gesundes zahnfleisch

    website löschen lassen

    Achten Sie auch bei den Getränken auf kalorienarme Produkte. Trinken Sie Leitungswasser – am besten 3-4 Liter am Tag. Auch das vermag den Hunger zu dämpfen und schwemmt die Giftstoffe aus ihrem Körper.

    Versuchen Sie, abends nur mehr wenig oder besser gar nichts mehr zu essen. Sie werden sehen, wie gut Sie sich am nächsten Morgen fühlen werden. Der Bauch fühlt sich flacher an und man ist so richtig hungrig für ein ausgiebiges Frühstück.

    Wenn Sie einmal Heißhunger auf etwas Süßes verspüren, verwehren Sie es sich nicht völlig. Gönnen Sie sich die eine oder andere Rippe Schokolade, wenn Sie es gar nicht mehr aushalten. Es ist besser, man gönnt sich ab und zu eine Kleinigkeit, als man fällt nach drei Wochen extremem Kasteien über eine große Tafel Schokolade her und vernichtet sie restlos. Dann ist das schlechte Gewissen erst recht groß und am Ende wirft man alle guten Vorsätze hin und verfällt wieder in den alten Trott.

    Vergessen Sie nicht, sich trotz kalorienreduzierter Kost ausgewogen zu ernähren. Ausgewogen heißt, den Speiseplan insbesondere mit vitaminreichem Obst, Gemüse, Milchprodukten und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln anzureichern und nicht „tote“ Kalorien in Form von Schinken-Käse-Semmeln zu sich zu nehmen.

    Versuchen Sie, zwei- bis dreimal in der Woche Sport zu treiben. Erstens lenkt Sport vom Essen ab und wenn man erst einmal etwas Sportliches gemacht hat, ist man danach nicht mehr so hungrig.

    Falls Sie ein träger Typ sind, so empfiehlt es sich, sich in einem Fitness-Center einzuschreiben. Auch wenn Sie sich dort drei Mal die Woche für 1 Stunde „nur“ auf den Hometrainer setzen und in die Pedale treten, bedeutet das schon eine wirkungsvolle Kalorien-Verbrennung.

    Schreiben Sie sich diese Trainingsstunden ebenso in Ihr Notizbuch! Sie werden sehen, das motiviert ungemein und macht Sie nach jeder Trainingsstunde stolz. Und wie gesagt, wenn es sich nur um eine Dreiviertelstunde oder Stunde am Hometrainer handelt: Es wird wirken!

    Damit Sie nicht in die Versuchung kommen, sportliche Aktivitäten hinaus zu schieben, empfiehlt es sich, in Ihrem Terminkalender die Trainingstage fix vor zu merken. Z.B. montags, mittwochs und freitags. Da kann man sich schon von in der Früh weg darauf einstellen, dass man am Abend noch 1 Stunde trainieren geht.

    Am besten ist es, wenn Sie Ihre Trainingstasche schon in der Früh ins Auto geben und von der Arbeit gleich direkt zum Fitness-Center fahren. So kann es nicht passieren, dass Sie nach Hause kommen und nach der kurzen Zeitungslektüre die Erkenntnis gewinnen, dass Sie heute nun doch nichts mehr für Ihren Körper tun wollen. Ausreden finden sich schnell welche, mit denen man sein eigenes Gewissen beruhigen versucht. Schließlich gehört ja noch der Rasen gemäht oder der Fußboden eingelassen…

    Der Rasen und der Fußboden können warten! Tun Sie etwas für sich! In ein paar Wochen werden Sie die Belohnung für Ihre Disziplin erhalten!

    Experten zufolge sollte man innerhalb von drei Wochen nicht mehr als 1,5 Kilo abnehmen. Bei schnellerem Abnehmen hat ansonsten Ihre überdehnte Haut nicht die Möglichkeit, sich langsam mit zurück zu bilden.

    Glauben Sie mir: Man lernt nach einiger Zeit des bewussten Essens in den Körper hineinzuhören, ob man wirklich hungrig ist oder nur aus Langeweile oder Gewohnheit etwas essen will.

    Vierzehn Kilo hat die Akteurin meiner wahren Erfolgsgeschichte mit dieser Methode innerhalb von sechs Monaten abgenommen – und hält ihr neues Gewicht in Kleidergröße 36 seit fünf Jahren.

    Der richtige „Biss“ wird Ihnen helfen, über diese Monate hinweg konsequent zu bleiben und Ihre Belohnung wird ein im wahrsten Sinne er“leichter“tes Leben sein!

    Alles in allem werden Sie sich, wenn Sie diese Tipps befolgen, schon nach ein paar Tagen wie ein neugeborener Mensch fühlen und in ein paar Wochen bzw. Monaten werden Sie das Ergebnis deutlich sehen können. Man wird Sie darauf ansprechen, wie schlank Sie doch geworden sind – und Sie werden strahlen!

    Weitere interessante Artikel, die Sie interessieren könnten: