Glykogenspeicher voll – Körperfett wird aufgebaut

Sind unsere Glykogenspeicher voll, kann keine Energie in Form von Glykogen, also einem temporären Energieträger, gespeichert werden. Nehmen wir nun dennoch mehr Energie zu uns, als wir verbrauchen, so beginnt der Körper die überschüssige Energie in langfristigen Energiedepots zu speichern, den sogenannten Fettdepots.

Sind die Glykogenspeicher voll, wird jedes überschüssige kcal in Fett umgewandelt. 1kg Fett entspricht ca. 7000 kcal.

Das heißt, nehmen wir nun 7000 kcal überschüssige Energie zu uns, gewinnen wir 1kg Körperfett dazu.

Aber: Dies passiert nur, wenn unsere Glykogenspeicher bereits randvoll sind und wir nun nach wie vor deutlich mehr Energie zu uns nehmen als wir verbrauchen. Um unsere Glykogenspeicher randvoll zu machen, müssen wir zunächst einmal jedoch erst einmal 1600-2000 kcal mehr zu uns nehmen als wir verbrauchen.

Wenn man also mal zu viel isst, hängt es relativ stark von unseren Glykogenspeichern ab, was passiert:

Scenario 1: Unsere Glykogenspeicher sind relativ leer (z.B. weil wir z.B. kurz vorher ein intensives Sportprogramm absolviert haben) –> zunächst einmal wird der Körper in diesem Falle die überschüssige Energie in Form von Glykogen speichern. Waren die Glykogenspeicher komplett leer, können wir also 2000 kcal zusätzlich aufnehmen und würden kein Gramm Körperfett aufbauen, da der Körper die Energie in Form von temporärer Glykogen speichert, ABER: Dennoch würde unsere Waage deutlich mehr Gewicht anzeigen. Denn mit den knapp 400-600g Glyogen, die wir nun gespeichert haben (die selbst bereits 0,4-0,6 kg ausmachen) bindet unser Körper knapp 0,8- 1,6 kg Wasser, In Summe kann die Körperwaage aufgrund der Wassereinlagerungen nach einem Tag mit hoher Kalorienaufnahme deswegen also bis zu 2kg mehr anzeigen – wohlgemerkt: Das passiert nur bei entsprechend vielen Kohlenhydraten, da nur Kohlenhydrate in Form von Glykogen gespeichert werden können.

Scenario 2: Wir haben bereits an den Tagen zuvor immer etwas mehr gegessen als wir verbraucht haben und unsere Glykogenspeicher sind bereits sehr voll. Nehmen wir nun erneut überschüssige Energie zu uns, kann der Körper diese Energie irgendwann nicht mehr in Form von Glykogen speichern, da die Speicher bereits voll sind. Der Körper würde nun tatsächlich beginnen Fett aufzubauen. Die Krux ist, dass unsere Waage in diesem Falle vermutlich keinen so extremen Gewichtsanstieg vermerkt, da das Fett weniger wiegt, als das Glykogen gemeinsam mit dem Wasser in Scenario 1. In diesem Falle baut unser Körper also Körperfett auf.

Woher weiß ich wann Glykogenspeicher voll sind?

Leider kann man nicht messen, wie voll die Glykogenspeicher sind, zumindest nicht als normaler Verbraucher ohne entsprechend teure Laborausrüstung. Es gibt allerdings einige hilfreiche Anhaltspunkte:

Grundsätzlich sind unsere Glykogenspeicher fast nie ganz leer.

Verspürst du regelmäßig Hunger oder isst du einfach regelmäßig aus Gewohnheit. Wir tendieren heute dazu, einfach regelmäßig zu essen, weil es z.B. 12Uhr ist und unsere Mittagspause vorgesehen ist. Häufig essen wir dann, obwohl wir gar keinen richtigen Hunger haben. Wenn du seit mehreren Tagen keinen wirklichen Hunger mehr hattest, sind deine Glykogenspeicher vermutlich gerade ganz gut gefüllt.

Nach einer sehr langen, intensiven Sporteinheit (z.B. einem 2h Dauerlauf) ohne zwischenzeitliche Zufuhr von Energie in Form von Energieriegeln, Sportgels o.ä. kann man ziemlich sicher sein, dass die Glykogenspeicher sehr sehr leer sind. Selbst wenn unsere Speicher vorher sehr gut gefüllt waren, haben wir in dieser Zeit bis zu 2000 kcal verbrannt und damit selbst komplett gefüllt Glykogenspeicher geleert!

Übrigens: Ein Halbmarathonläufer kann sich grundsätzlich also ohne probleme während eines Halbmarathons allein von seinen Glykogenspeicehrn „ernähren“ eine zusätzlich Zufuhr von Energie über Gels ist nicht zwingend erforderlich!

Wer über mehrere Tage morgens immer mit einem starken Hunger aufgewacht ist, hat vermutlich in den letzten Tagen mehr Energie verbrauch als aufgenommen, in diesem Falle sind die Glykogenspeicher meist bereits relativ leer.

Wer am Abend viel gegessen hat, wacht in der Regel morgens noch mit gut gefüllten Glykogenspeichern auf.

Cooler Artikel Thomas, vielen Dank für die guten Informationen. Da ich selber L-Carnitin (als NE) mal testen wollte, hat sich das dann somit erledigt… 🙂

leider hält sich CLA noch immer extrem hartknäckig in Shops und Fitnessstudios. Offensichtlich setzen noch ziemlich viele drauf. Insofern vielen dank für die Aufklärungsarbeit!

Hattest dir schon mal CLA angeguckt? Sicherlich auch kein Wundermittel, aber mich würde auf jeden Fall mal deine Meinung dazu interessieren.

Sehr interessanter und auffschlussreicher Artikel.

Ich selber habe eine Zeit lang L-Carnitin getestet. Und zwar habe ich es mir immer in meine Trinkflasche getan und während des Trainings getrunken (3-4x die Woche). Zudem habe ich in den Tagen zwischen der Trainingseinheiten Laufeinheiten absolviert und ca eine halbe Stunde vor dem Loslaufen ein Schnapsglas zu mir genommen. Da das Carnitin schon als Flüssigkeit vorlag kann ich nicht genau sagen wieviel mg es nun immer waren, nur eben, dass ich immer ein großes Schnapsglas voll genommen habe (ca 3-4ml).

Zur Wirkung kann ich folgendes sagen: Keine feststellbare. Ich dachte ich könnte es zur Unterstützung beim Fettabbau nutzen und somit ein noch besseres Ergebnis aus meinen Ausdauereinheiten herauskitzeln. Doch es war kein erhöhter Fettabbau feststellbar.

Demzufolge kann ich dem Artikel voll und ganz beipflichten: Einem normal essenden, trainierenden Sportler wird es kaum einen merklichen Vorteil bringen.

Doch einen vielleicht: Das Zeug schmeckte nach Limette und somit hatte mein Trainingsgetränk immer einen schön frischen fruchtigen Geschmack 😀

ich hatte L-Carnitin nie probiert, jedoch mal mit dem Gedanken gespielt. Meine Kollegin hat mir jedoch davon abgeraten und das machte mich neugierig. Nach meinen Nachforschungen bin ich auf die gleichen Ergebnisse gekommen, wie Du hier in Deinem Post und bin natürlich von der Idee abgekommen. Erstaunlich finde ich ja, dass trotzdem immer wieder schnell zu Zusatzpräparate gegriffen und der Werbeindustrie geglaubt wird. Auch wie Du hier richtig schreibst: Achte bei Statistiken darauf, wer sie in Auftrag gegeben oder selbst erstellt hat.

ja, auch wenn es verlocken scheint, sind meiner Meinung nach viele andere Punkte für eine Fettverbrennung effektiver 🙂

Die wirkung von carnitin mag nicht nachgewiesen

sein, dennoch finde ich das es die ausdauerleistung

wie z.B beim joggen etc. deutlich steigert. Ich habe

carnitin mehrmals eingenommen jeweils eine Tabelette

á 750 mg morgens direkt nach dem aufstehen und eine

ca. 1,5h vor dem Ausdauersport (joggen). Ich hatte

durch die einnahme deutlich spürbar mehr „energie“ und

war ausdauernder als ohne… Man verbrennt vielleicht

nicht mehr fett oder kalorien durch das carnitin allein, ist

dadurch aber wesentlich leistungsfähiger… Und wer länger

dicke oberschenkel abnehmen mit

schnell kilos verlieren duden

Die Anwendung ist kinderleicht. Zu jedem Frühstück eine Kapsel mit einem großen Glas Wasser, jeden morgen. Ich habe wie sonst auch normal gefrühstückt und bis Mittags keinerlei Hungergefühl gehabt. Mittags natürlich etwas kleines gegessen, aber ich habe dort etwas auf meine Kalorien geachtet. Abends habe ich ein leichtes Abendessen zu mir genommen (Brot, Müsli, Joghurt, Obst, Gemüse). Diese Anwendung habe ich für drei Monate bis jetzt gemacht und ich hatte zu keiner Zeit Nebenwirkungen. Zyra Vital ist übrigens im Herstellershop billiger als andere Abnehmprodukte (knapp 39 Euro für eine Flasche, bei 3 Flaschen sinkt der Preis auf etwa 30 Euro).

Du kennst diese Werbesprüche? Oft werden sie begleitet von einem unvorteilhaften Foto einer schlecht frisierten, übergewichtigen, unglücklichen Frau, die auf dem zweiten Foto – perfekt gestylt, geschminkt und fotografiert – sagenhafte 20 Kilo leichter geworden ist. Und dies in nur 4 Wochen.

Die nachfolgenden drei „kurzen“ Geschichten zeigen Dir, wie es (theoretisch) möglich ist, 5 Kilo pro Woche abzunehmen. Oder auch nicht.

Vorab kurz ein paar Infos zum Fettabbau. Damit alles leicht nachvollziehbar bleibt, sind die folgenden Annahmen stark vereinfacht.

* inklusive Bindegewebe, Blutgefäße, Wasser, etc. …

Damit Dein Körper 5 Kilo Fettgewebe pro Woche abbaut, musst Du ca. 35.000 kcal zusätzlich pro Woche verbrauchen. Das entspricht einem zusätzlichen Verbrauch von 5.000 Kalorien pro Wochentag. Diese Energiemenge entspricht in etwa 5 Pizzen. Oder in etwa 10 Stunden joggen

Eva war schon als Kind mollig. Im Laufe ihrer 26 Lebensjahre hat sie immer wieder versucht durch Diäten – ohne Sport – abzunehmen, aber dank Jojo-Effekt ist ihr Gewicht nur weiter gestiegen. Mittlerweile wiegt sie 95 kg bei einer Größe von 1,73 m. Dann kam die Einladung zum 10-jährigen Klassentreffen, die den Ausschlag gab: Eva möchte endlich erfolgreich abnehmen.

Bis zum Klassentreffen in 6 Wochen müssen die Kilos runter. Wie würden sich die damaligen Mitschülerinnen wundern, wenn aus dem Moppelchen von damals eine schöne, schlanke Frau geworden ist? Eva weiß, dass ihr nur wenig Zeit bleibt, und fasst einen radikalen Plan:

5 Kilo müssen pro Woche verschwinden.

**der angenommene Kalorienbedarf ist aufgrund des hohen Fettanteils trotz des hohen Gewichts relativ niedrig, da Fettgewebe – im Gegensatz zu Muskelgewebe – kaum Energie verbraucht.

Der Morgen beginnt für Eva etwas ungewöhnlich: kein Cappuccino, keine Brötchen. Nur ein schwarzer Kaffee ohne Zucker und ein Glas Wasser. Doch Eva macht sich nichts draus, denn sie hat sich extra zwei Wochen freigenommen, um sich ganz ihrem Abnehm-Projekt zu widmen. Hoch motiviert zieht sie sich ihre neuen Sportschuhe an und legt mit ihrem Programm los.

Als Erstes steht intensives Walken auf dem Programm. Vom Joggen hat ihr der Schuhverkäufer abgeraten, da ihr hohes Gewicht die Gelenke schädigen würde. Zwei Stunden lang kämpft sich Eva tapfer durch den Stadtwald und gibt dabei alles. Zu Essen gibt es nichts, nur Wasser. Den Hunger kann sie jedoch gut unterdrücken, denn die ungewohnte Bewegung an der frischen Luft sorgt dafür, dass ihr Körper Glückhormone ausschüttet und Eva sich, trotz beginnendem Muskelkater, so gut fühlt wie schon lange nicht mehr. Im Anschluss an ihre morgendliche Sporteinheit gibt es wieder Kaffee für den Kreislauf.

Danach geht es ab ins öffentliche Schwimmbad. Obwohl sich Eva im Badeanzug unwohl fühlt, gibt sie auch im Wasser wieder alles. Zwei Stunden lang schwimmt sie Bahn um Bahn. Nur unterbrochen von kurzen Pausen, wenn gerade so gar nichts mehr geht. Die Minuten ziehen sich wie Gummi, und als sie ihr selbst gesetztes Ziel endlich erreicht hat, kommen ihr fast die Tränen: Sie hat es tatsächlich durchgezogen.

Beim Verlassen des Beckens wird ihr kurz schwindelig…

Zu Hause angekommen gönnt sich Eva eine kleine Pause mit viel Wasser und ungesüßtem Tee. Kaum liegt sie auf der Couch fallen ihr auch schon die Augen zu. Erst zwei Stunden später wird sie wach und ärgert sich sofort über die vertane Zeit. Jetzt muss das Training auf dem Ergometer die Pause wieder wettmachen. Doch als Eva von der Couch aufstehen will, fällt sie beinahe hin: Ihr ganzer Körper schmerzt und fühlt sich an wie eine schwere, unbewegliche Masse. Nur mit Mühe und unter Schmerzen schafft sie es in die Küche.