ich freue mich sehr, dass dir meine Artikel gefallen 🙂

Beim Lesen deines Kommentars sind mir viele klassische Fehler aufgefallen, welche dich daran hindern mehr Muskelmasse aufzubauen.

Ich hoffe ich kann mich mit meinem folgenden Tipps dazu anregen einige Punkte zu verbessern 🙂

1.) Reduziere dein Training auf ein ganz einfaches Ganzkörpertraining, welches du nur an 3 Tagen in der Woche ausführst. Am besten liest du dazu folgenden Artikel:

2.) Der von dir vorgestellte Trainingsplan besteht nur aus dem Training des Oberkörpers. Selbst wenn du keine Beinmuskulatur aufbauen möchtest, so empfehle ich dir dennoch deinen Unterkörper zu trainieren, umso ein symmetrisches Gesamtbild zu erzeugen.

Auf der anderen Seite ist es so, dass dein Oberkörper nur so stark werden kann wie der Unterkörper. Wenn du also versuchst einen massiven Oberkörper zu erlangen, aber einen schwachen Unterkörper hast, so würde dich dein Unterkörper in deiner Leistungsfähigkeit einbremsen. Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

3.) Das Training stellt nur einen Teil der Muskelaufbaugleichung dar. Wenn du Muskeln zu nehmen möchtest, ist es absolut notwendig, dass du deine Ernährung anpasst.

Du kannst mit gutem Training keine falsche Ernährung ausgleichen, aber mit guter Ernährung ein falsches Training. Daher empfehle ich dir unbedingt mehr Eiweiß zurückzuführen und mehr Kalorien zu essen.

Ich hoffe ich konnte dir soweit helfen und empfehle dir den hier vorgestellten Artikel noch einmal gründlich zu studieren.

Als Zusatz empfehle ich noch folgenden Artikel:

Diese Erkrankungen sind gar nicht so selten, daher sollten wir schon darauf achten, wie oft unser Hund seinen Harn absetzt und wie er sich dabei verhält.

Natürlich gibt auch die Farbe einen Hinweis auf eine Erkankung, denn wenn Blut im Harn ist, sollte sofort der Tierarzt hinzugezogen werden.

Wenn Dein Hund seinen Harn sehr häufig in kleinen Rationen absetzt, dabei vielleicht winselt oder den Rücken stark krümmt, kann man eine Blasenentzündung mit in Betracht ziehen. Meist ist sein Allgemeinbefinden aber soweit ok und er hat auch kein Fieber.

Die Ursachen für eine Blasenentzündung können z.b. eine Unterkühlung, Durchnässung, Erkältung, Schleimhautirritationen durch Harnsteine sein und sind meist bakteriell bedingt. Der Urin hat meist eine andere Farbe als normal, er zeigt Trübungen und Farbveränderungen, manchmal ist auch Blut oder Schleim mit dabei.

Ist Dir die Ursache bekannt, also z.b. das Dein Hund zulange auf einem kalten, nassen Boden lag und damit auch keine Infektion mit Bakterien im Spiel, kannst Du ihm Dulcamara D6 alle halbe Stunde geben. Bei Besserung dann die Abstände verlängern.

Aber wenn Blut im Urin ist, das Allgemeinbefinden nachlässt oder innerhalb von 48 Stunden keine Besserung eintritt, solltest Du unbedingt den Tierarzt aufsuchen, damit es nicht zu einer chronischen Blasenentzündung kommt oder die Niere in Mitleidenschaft gezogen wird.

Wenn die Blase nicht entleert wird und der Hund den Harn zurückhält, kann es sich um eine Blasenatonie handeln. Diese kann nervlich oder muskulär bedingt sein oder auch durch Blasengriess.

Häufig sieht man dies bei Schädigung des Rückenmarks (z.b. nach einem Unfall) oder bei Schädigung der Spiralnerven bei einem Bandscheibenvorfall. Hierbei kann der Hund einfach selbstständig keinen Harn mehr gewollt absetzen. Dies muss dann mechanisch passieren, also man muss es manuell ausmassieren.

Du solltest im Laufe der Zeit verschiedene Verteilungen ausprobieren, zum Beispiel mehr oder weniger Kohlenhydrate, oder sogar weniger Fett. ABER: dieser Schritt sollte erst in der nächsten Diät gemacht werden. Auf keinen Fall solltest du unruhig werden und nach zwei Wochen Diät deine Makros ändern, weil du denkst es passiert nichts. Fettabbau kann sehr plötzlich passieren, nachdem sich lange gar nichts getan hat. Also Nerven bewahren ;-).

Da du jetzt deinen Kalorienverbrauch und deine Makros kennst, musst du daraus nur noch Mahlzeiten machen und fertig ist die Diät ;-). Dabei kannst du von dem ausgehen, was du gerne isst und wie oft.

Wie oft du am Tag isst, spiel keine Rolle. Wenn du gerne 4x am Tag isst, nimmst du deine Kalorien und Makros und teilst sie durch 4. In meinem Beispiel wären das (2.150kcal / 4) 537,5kcal, (160g / 4) 40g Eiweiß, (197,5g / 4) ungefähr 50g Kohlenhydrate und (80g / 4) 20g Fett pro Mahlzeit. Mit Hilfe einer App wie FDDB oder MyFitnessPal kann ich nun passende Mahlzeiten daraus stricken.

Die Ausgangslage kann zum Beispiel sein was man gerne isst. Ich frühstücke zum Beispiel gerne Haferflocken. Also schaue ich, wie viel Gramm ich davon essen kann, um ungefähr 50g Kohlenhydrate zu haben. Da noch Milch hinzukommt (mit Wasser schmecken sie einfach nicht so gut), muss man noch etwas Platz lassen. Laut App sind das ungefähr 70g, da 100g Haferflocken 58,7g Kohlenhydrate haben. Da Haferflocken jedoch nicht nur aus Kohlenhydraten bestehen, muss ich auch die Eiweiße, Fette und Kalorien mit 0,7 multiplizieren. Demnach komme ich auf 260kcal, 9,5g Eiweiß, 41g Kohlenhydrate und 5g Fett. Nun muss ich nur noch schauen, dass ich die Eiweiße und Fette auffülle und fertig ist die Mahlzeit. Nehmen wir noch 200ml Milch hinzu, sind das nochmal 96kcal, 6,8g Eiweiß, 9,6g Kohlenhydrate und 3g Fett. Insgesamt sind wir nun bei 356kcal, 16g Eiweiß, 50g Kohlenhydrate und 14,5g Fett. Wie ihr seht, rechne ich die Werte nur grob aus. Macht euch hier nicht verrückt, Milligramm zählen bringt keinen weiter. Nun brauche ich noch rund 180kcal, 24g Eiweiß und 5,5g Fett. Ich könnte jetzt noch 25g Whey von Optimum Nutrition reinpacken (93kcal, 19,5g Eiweiß, 1,5g Kohlenhydrate und 1,g Fett). Dann wäre ich insgesamt bei 449kcal, 35g Eiweiß, 51g Kohlenhydrate und 15,5g Fett. Für die restlichen 4,5g Fett könnte ich noch 10g Mandeln (59kcal, 2g Eiweiß, 0,5g Kohlenhydrate, 5,5g Fett) in das Müsli mischen. Nun bin ich bei 508kcal, 37g Eiweiß, 51,5g Kohlenhydrate und 20g Fett. Passt ;-).

Die restlichen Mahlzeiten kann man nun nach einem ähnlichen Muster aufbauen. Man kann die Makros auch individuell auf die Mahlzeiten verteilen, sie müssen nicht für jede gleich groß sein. Wichtig ist nur, dass man sich einen Ernährungsplan zusammenstellt und diesen befolgt. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Der initiale Aufwand ist etwas hoch, aber dafür hat man für die nächsten Woche Ruhe und schon eine fertige Einkaufsliste parat. Besonders schlaue können theoretisch schon vorrechnen, was sie pro Woche für Essen ausgeben.

Mein Vater soll eine Knie TEP bekommen. Der Arzt meinte er soll davor noch abnehmen. Wie ernst ist das und hat das für die Op folegen oder warum ist das so wichtig? Danke für Antworten.

Sehr sehr wichtig! Erstens geht es darum wie gut die Prothese einheilen kann und ab wann sie voll belastet werden darf. Und zweitens geht es um die Langlebigkeit! Die hält mit 80 Kilo 15 Jahre und mit 100 vllt nur 10! Und das ist ein großer Unterschied!

es ist wichtig zum einen der tep wegen zum andern natürlich der gesundheit deines vaters wegen. eine op ist ein risiko und übergewicht ist auch ein risiko. man versucht so wenig risiken wie irgend nur möglich für die gesundheit deines dad auszuschließen.

Mein Hausarzt sagte mir ich soll 10 Kilo Gewicht abnehmen. Wie und Warum soll sich das auf Rheuma auswirken? Kann mir das Jemand leichtverständlich erklären? Danke

Ich weiß nicht, ob ihr meinen Eindruck bestätigen könnt, aber ist es nicht so, dass stark übergewichtige Menschen deutlich schneller an Gewicht verlieren können als jemand, der eventuell nur 5 Kg Übergewicht hat. Stimmt das und wo liegt der Zusammenhang?

Ich hatte vor 11 Tagen meine erste Patellaluxation am rechten Knie (während dem Sport das Knie böse verdreht). Die Schmerzen waren heftig und die Kniescheibe musste von den Notärzten rebpositioniert werden. Das Knie begann anzuschwellen. Ich bekam Krücken und eine Schiene, die das ganze Bein gestreckt hält.

Laut dem MRT sind meine Hauptbänder heil geblieben, ausser 2 kleine Bänder, die als passive Stabilisatoren der Kniescheibe dienen (MPFL). Mein Arzt (Sprechstunde vor 3 Tagen) hielt eine OP für unnötig und meinte ich solle mir die Krücken langsam abgewöhnen, meinte zu dem ich könne die Schiene ruhig durch eine Patella Pro Bandage ersetzen und verschrieb mir Physiotherapie.

Nun mache ich mir langsam Sorgen, da die Schwellung nach 11 Tagen immer noch da ist und sich trotz Hochlagern und teilweise Kühlen minimal bis gar nicht verbessert hat. Ist das normal? wie lange dauert es bis die Schwellung weggeht? Ist es eine gute Idee trotzdem eine Bandage zu tragen?

seit ungefähr einem Jahr habe ich sehr hohen Blutdruck, der plötzlich aufgetreten ist. Es wurden mehrere Untersuchungen vom Herzen und den Nieren gemacht und nichts war auffällig. Jedoch liegt mein Blutdruck im Ruhezustand bei 140 zu 100 und bei leichten Bewegungen schon über 150 zu 110. Meine Hausärztin gab mir Betablocker, von denen ich aber noch mehr an Gewicht zunehme (abnehmen war eigentlich mein Ziel) Gestern Abend lag ich im Bett und hatte meine Medi nicht eingenommen, da war mein Blutdruck auf 160 zu 111 angestiegen. Aus Angst nahm ich dann die Betablocker wieder ein. Zudem müsste ich hinzufügen, dass ich als Kind immer sehr übergewichtig war. Mit 13 Jahren fing mit dem Sport an und zog es bis zu meinem 19. Lebensjahr durch, erkrankte einige Jahre an Bulimie, was aber behandelt wurde. Nach all den Jahren hatte ich jedoch eine OP am Knie und zwei Bandscheibenvorfälle im Lendenwirbelbereich. Ich habe das Gefühl einzugehen. Hab deshalb mit dem Sport aufgehört und drastisch an Gewicht zugelegt, von einem muskulösen Körper ist nicht mehr viel zu sehen, eher an Übergewicht leide ich wieder. Meine Ärztin sagt mir, dass das alles Stress kommt, aber kann das wirklich so weit gehen?

Hallo ich hatte am 31.01.14 eine Knie TEP OP wobei auch etwas an der Patelle gemacht wurde. Ich bin noch krank geschrieben und mache auch das Irena Programm. Jetzt wäre meine Frage ab wann man wieder im Einzelhandel und in der Bäckerei arbeiten kann.

fettverbrennung lebensmittel

kochbuch fuer hashimoto's

Alles was du isst sind Kalorien und die Menge dieser entscheidet am Ende des Tages darüber ob du Gewicht zu nimmst, verlierst oder hältst.

Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett sind Makronährstoffe.

Ein Gramm Kohlenhydrate & Eiweiß haben 4 Kalorien. 1 Gramm Fett hat 9 Kalorien.

Jeder Makronährstoff hat unterschiedliche Funktionen für den Körper. Die Menge von diesen Makronährstoffen + deine Kalorien haben eine unglaublich große Auswirkung auf deine körperliche Form.

Gesundheit und Wohlbefinden. Das ist wofür Mikronährstoffe/Ballaststoffe sind. Gemüse & Obst sind die Hauptquellen und einfach super wichtig für einen gesunden Körper.

So, da du jetzt einen guten Überblick dieser drei Kategorien hast, gibt es nun einen Schritt für Schritt Guide für deinen „Ernährungsplan“

Du willst Gewicht verlieren, richtig? Dann lies jetzt bitte sehr aufmerksam!

Ein Defizit in deinen Kalorien (weniger Kalorien essen als dein Körper verbraucht) ist essenziell für Gewichtsverlust. Hier gibt es nun zwei Optionen, entweder isst du weniger oder machst mehr Sport um Kalorien zu verbrennen.

Smarter ist es meiner Meinung nach die richtigen Lebensmittel zu essen, um länger satt zu bleiben und dadurch weniger Kalorien zu essen. Es ist unglaublich, aber jeder meiner Klienten auch wenn sie am Anfang sagen sie essen eigentlich gar nicht soviel, ist mehr Kalorien als ihr Körper täglich verbraucht.

Falls du weißt, wie viel Kalorien du täglich zu dir nimmst (du zählst deine Kalorien schon) würde ich mit einem Defizit von 300-500 Kalorien anfagen. Falls du mehr Gewicht (10-20 Kg) verlieren möchtest, starte mit einem größeren Defizit. von da aus kannst du dann immer wieder weiter reduzieren etc. (je nach Progress).

Falls du nicht weißt wie viel Kalorien du momentan isst, kannst du entweder

1: Deine Daten in einen Online Rechner eingeben der dir einen ungefähren Wert geben wird.

2: auf meiner Seite unten in diesem Artikel deine E-mail eingeben und ich werde dir eine Tabelle zu senden die auf Studien basiert.

3: Ungesunde Lebensmittel durch gesunde ersetzen und dadurch möglicherweise ein solides Defizit bekommen.

Eiweiß: Wichtig für Muskelerhalt und zusätzlich auch sehr sättigend.

Fett: Für Hormone essenziell. Haut, Haare und weiteres. Zusätzlich auch sehr sehr füllend, da sie meistens viele Ballatststoffe besitzen.

Kohlenhydrate: Wichtig für dein Gehirn. Sie liefern Energie und diese braucht du bei so gut wie allem. Ob es Sport ist, lernen, arbeiten, reden, Autofahren …

Für jeden Nährstoff brauchst du unterschiedliche Werte.

Eiweiß: 1 Gramm pro Kg Körpergewicht ist ein guter Wert. Ich kenne viele Frauen die nicht so gut auf viel Eiweiß reagieren. Wenn das bei dir der Fall ist, wirst du mit 0.5 – 0.75 Gramm auch gut dabei sein.