Der Zusammenhang zwischen Diabetes und einer mangelhaften Magnesiumversorgung wurde oben erklärt. Eine Heilung von Diabetes ist also ohne Magnesium nicht möglich. Der Organismus kann durch die gezielte Auswahl magnesiumreicher Lebensmittel wie Amaranth, Quinoa, Meeresalgen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Mandeln mit Magnesium versorgt werden.

Bei Diabetes sollte zusätzlich ein magnesiumreiches Nahrungsergänzungsmittel wie z. B. die Sango Meereskoralle eingenommen werden.

Besonders effektiven Schutz vor Diabetes bieten die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, weil sie zu einer Verringerung von chronischen Entzündungen führen und die Insulinresistenz des Körpers verbessern. Wer diese Fette regelmässig verwendet, kann davon ausgehen, dass sich sein Diabetes-Risiko um etwa die Hälfte reduziert. Omega-3-Fettsäuren finden sich in Leinsaat, Leinöl, Hanfsaat, Hanföl, Krillöl etc.

In einer Studie zeigte sich, dass Mandeln die Insulinresistenz der Zellen stark vermindern können (3). Dazu ist der Verzehr von täglich etwa 60 bis 80 Gramm erforderlich. Viele köstliche Rezepte mit Mandeln (z. B. Mandelmilch) machen die tägliche Mandelversorgung zu einem Genuss, den man nicht mehr missen möchte: Milchfreier Genuss

Das Trinken von täglich 2 bis 3 Litern reinem kohlensäurefreiem Quellwasser reguliert den Wasserhaushalt des Körpers, hilft beim Ausscheiden schädlicher Stoffwechselabbauprodukte und reduziert den Heisshunger auf Süsses.

Auch die durch den oft starken Harndrang verloren gegangenen Mineralstoffe sollten mit einem hochwertigen Mineralstoffpräparat (z. B. Sango Meeres Koralle) wieder zugeführt werden.

Chrom spielt nicht nur im Zuckerstoffwechsel eine wichtige Rolle, sondern praktischerweise auch im Fettstoffwechsel, weshalb es nicht nur - wie z.B. die Studie von Anderson et al. (4) feststellte - die Insulinwirkung auf die Zelle und damit die Glucoseaufnahme in die Zelle zu fördern vermag, sondern auch gleich die Cholesterinwerte verbessert.

Der geschätzte tägliche Chrombedarf für Gesunde liegt bei etwa 100 Mikrogramm, hängt jedoch insbesondere von der verzehrten Kohlenhydratmenge ab. Je mehr Kohlenhydrate verzehrt werden, umso mehr Chrom ist nötig. Da die übliche Ernährung offenbar nur 15 bis 50 Mikrogramm pro Tag liefert, besteht hier eine deutliche Mangelversorgung in der Bevölkerung (5).

Diabetiker sollten laut der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik. 200 bis 400 Mikrogramm täglich zu sich nehmen. Chrom fehlt in Weissmehl und Zucker vollständig, während es in Vollkornbrot reichlich vorhanden ist. Eine sehr gute Chromquelle sind ausserdem frische Linsensprossen.

Zinkmangel sei bei Diabetikern ebenfalls weit verbreitet. So hat die Studie von Anderson et al. (4) bei mehr als 30 Prozent der Probanden (Typ-2-Diabetiker) eine mangelhafte Zinkversorgung festgestellt. Gleichzeitig hat sich in dieser Studie gezeigt, dass die Gabe von Zink (zusammen mit Chrom) zu einer signifikanten Reduktion jener schädlichen Substanzen führt, die bei der Fettoxidation durch freie Radikale entstehen. Zink hat hier also offenbar eine deutliche antioxidative Wirkung und schützt daher vor den bei Diabetes häufig auftretenden Gefässerkrankungen.

Von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik wird Diabetikern die tägliche Aufnahme von 15 Milligramm Zink-Histidin empfohlen. Ein besonders empfehlenswertes zinkreiches Lebensmittel sind Kürbiskerne. Gleichzeitig sind Mandeln und wiederum Hülsenfrüchte wie Linsen gute Zinklieferanten.

Keine Sorge, Sie müssen sich nicht binnen kürzester Zeit zum Athleten mausern. Schon ein 30minütiger Spaziergang hat eine wunderbare Wirkung, um Diabetes vorzubeugen bzw. in den Griff zu bekommen.

Wichtig ist nur, dass Sie JEDEN Tag spazieren gehen. Es geht also nicht darum, Rekorde aufzustellen, sondern darum, dass Sie sich wirklich TÄGLICH bewegen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Hinweise dafür, dass regelmässige Bewegung die Insulinempfindlichkeit der Zellen deutlich erhöht.

Vitamin D wird durch die Sonneneinstrahlung in unserem Körper produziert. Wer sich nicht oft unter freiem Himmel aufhält, läuft Gefahr, einen Vitamin-D-Mangel zu erleiden, der heutzutage bereits einen Grossteil der Bevölkerung betrifft. Ein solcher Mangel begünstigt die Entstehung vieler Krankheiten: Diabetes, Krebs, Herzerkrankungen, Nierenleiden, Multiple Sklerose und so weiter und so fort. Es ist daher enorm wichtig, dass Sie möglichst TÄGLICH Sonne an Ihre Haut lassen.

Ein hoher Blutzuckerspiegel bzw. eine Insulinresistenz der Zellen begünstigen einen Vitamin-C-Mangel in den Körperzellen. Vitamin C wird über denselben Mechanismus wie Insulin in die Zelle eingelassen.

Wenn die Zelle jedoch insulinresistent ist, dann ist sie auch in gewisser Weise Vitamin-C-resistent, das heisst, sie lässt nicht nur Insulin (und damit die Glucose) vor der geschlossenen "Tür" stehen, sondern auch das Vitamin C.

Herr Frank Walther schrieb am 10.03.2013 um 12:37 Uhr:

Seid dem bin ich ein anderer Mensch geworden. Ich habe mein Gewicht von 117 kg auf 88 kg ( 29 kg ) reduzieren können, was mir noch dazu sehr leicht gefallen ist.

Das Erscheinungsbild hat sich zu meinem Vorteil geändert. ( Kleidergröße XXXL zur L )

Ich gehe und traue mich wieder ins Schwimmbad, treibe Sport und Wandere viel.

Herr Dietmar Schmitt schrieb am 13.02.2013 um 18:23 Uhr:

Ich war im letzten Jahr auf dem Abnehmseminar von Jochen Kaufmann. Das Seminar war super. Ich habe meine überzähligen Kilos verloren. Meine Lebensfreude ist eindeutig dadurch wieder gestiegen. Ich kann es jedem sehr empfehlen. Danke

Frau Anneliese Rode schrieb am 10.01.2013 um 13:04 Uhr:

Das Abnehmenseminar war sehr kurzweilig und intensiv. Ich habe innerhalb der ersten 3 Wochen bereits 4 Kilo verloren.

Frau simone altmann schrieb am 22.12.2012 um 17:16 Uhr:

auch ich habe viele kilos verloren und dafür ein ganz anderes lebensgefühl gewonnen. die motivation gabs gratis zur wissensauffrischung im seminar dazu und die hypnose ist entspannung pur. ich schlafe so gerne damit ein und freue mich daran bald schon mein ziel ganz erreicht zu haben.

obwohl ich schon sehr viel über ernährung wusste, hatte mir eines immer gefehlt. das umsetzen. und genau da setzt jochen kaufmann an. tolles konzept. echt nur weiterzuempfehlen.

Herr Mirko Dowaritsch schrieb am 19.12.2012 um 18:56 Uhr:

Ich bin mit 125 KG Eigengewicht zu dem Seminar von Jochen Kaufmann gekommen. Ich hatte in den letzten Jahren meine Zeit fast ausschließlich am Computer oder vor dem Fernseher verbracht. Kaum Bewegung und ständig Fast Food kamen hinzu.

Ich lebte immer isolierter; Unternehmungen waren kaum noch möglich. Außerdem habe ich mich in der Öffentlichkeit geschämt.

Als dann die gesundheitlichen Probleme anfingen, habe ich den Entschluss gefasst mein Leben grundsätzlich zu ändern.

Von meiner Mutter habe ich den Tipp mit dem Abnehmseminar erhalten. Ich war erst sehr skeptisch, aber habe mich dann doch angemeldet. Darüber bin ich heute sehr sehr froh.

leichte schilddruesenunterfunktion symptometry sweet

fettleibigkeit ursachen

Die Heilerde trinkst du morgens, gleich nach dem du dein Zitronenwasser getrunken hast. Trink ein Glas Wasser und mische es mit einem Löffel Heilerde. Gut rumrühren und dann trinken. Die Heilerde wirkt mineralisierend auf deinen Körper und führt deinem System wichtige Minerale zu. Nicht weglassen und jeden morgen trinken!

Kann ich statt dem Entsafter auch einen Mixer nehmen?

Nein, das geht nicht. Du brauchst einen Entsafter für diese Kur. Es muss auch kein besonders teurer sein, ein ganz normaler Entsafter reicht schon. Warum Entsaften und nicht Mixen? Weil du nur den Saft deiner grünen Zutaten haben willst und nicht die Fasern.

Das kommt ganz darauf an, wie du DANACH weiter machst! Wenn du danach gleich (schlecht) weiter isst wie davor, dann wird dir diese Gemüsesaftkur hier nicht viel helfen. Es liegt alles an dir und der Frage, was DU bereit bist zu tun, um einen gesunden Körper und ein glückliches Leben zu haben. Auch wichtig: In aller erster Linie wirst du mit dieser Kur hier viel Wasser verlieren und dadurch sehr schnell sehr viel abnehmen. Um diesen Effekt des Gewichtsverlusts aber beizubehalten, ist es essentiell wichtig, dich danach weiterhin gesund zu ernähren. Das heißt: Kein Zucker, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel und am besten auch keine Auszugsmehle. Merke dir: Wie du DANACH weiter machst ist viel viel wichtiger, als jede temporäre Diät oder Kur, die du jemals machen kannst!

Muss ich viel Sport machen während der Kur?

NEIN! Es ist sogar regelrecht verboten, zu viel Sport zu machen. Dein Körper wird rapide abnehmen und sich dabei entgiften und das alleine fordert ihm schon genug Energie ab. Du solltest aber, um verbleibende Gifte in deinem Körper auszuwaschen, jeden Tag ca. 20-30 Minuten leichte sportliche Aktivität treiben. Es sollte nicht zu anstrengend sein, aber du solltest doch ein bisschen ins Schwitzen kommen. Joggen/Laufen ist gut, ein Spaziergang im Wald oder Sauna und Dampfbad sind eine gute Sache.

Kann ich die Kur/Säfte abwandeln, etwas davon weglassen und anders machen?

Nein! Mach die Säfte genau so, wie ich sie beschrieben habe. Trink morgens dein Zitronenwasser und verwende das Himalaya Salz. Nix verändern. Nix abwandeln. Nix anders machen. Einfach nur so, wie ich’s beschrieben habe. Wenn du keinen Grünkohl findest, dann kannst du statt dessen Löwenzahn nehmen (hab ich in meiner Kur auch gemacht – siehe Bilder oben)

Dann stell sie mir bitte weiter unten in den Kommentaren…

Viel Spaß mit der Kur und sag Bescheid, wie’s für dich lief (und wie viele Kilo du am Ende abgenommen hast 😉 )

Der Heilfasten Masterkurs: Mit allen Rezepten + Ablaufplan + Einkaufsliste + Facebook Support Community & allen wichtigen Infos, worauf du beim Fasten achten musst, hier: Der Heilfasten Masterkurs – Gesund und leicht durch’s Leben!

Bonus: Lade dir hier die komplette Anleitung mit allen Details herunter inklusive drei Extra-Rezepten für den sofortigen Gewichtsverlust:

Das Thema Gewicht und abnehmen beschäftigt uns tagtäglich. Ob im Fernsehen, in Zeitschriften, im Internet, auf Plakatwänden oder dem Schaufenster der Apotheke, überall werden Produkte rund ums Pfunde verlieren angepriesen. Die Spanne reich von Trainings- und Ernährungsplänen über Diäten bis hin zu Nahrungsergänzungsmitteln, Fitness Drinks und angeblichen Wundermitteln die einen mehr oder minder schnellen Gewichtsverlust ohne viel Anstrengung versprechen.

Mit „Ich will abnehmen“ versuchen wir etwas Überblick im Dschungel der Abnehmprodukte zu schaffen, wir testen was funktioniert und was nicht, geben Tipps und Ratschläge. Die Seite ist herstellerunabhängig und rein werbefinanziert, was auch bedeutet, daß wir keine Gefälligkeitstests oder Jubelberichte schreiben, sondern unsere ehrliche Meinung und eigenen Erfahrungen. Wir verdienen nichts an den Produkten die wir testen und werben auch nicht dafür, was auch erklärt, warum unser Urteil sich oft stark von den bezahlten oder erfundenen Erfahrungsberichten manch angeblicher Testseite unterscheidet. Leider wird der Leidensdruck vieler Frauen, endlich Gewicht zu verlieren, oft schamlos ausgenutzt, um wirkungslose Produkte für teures Geld zu verkaufen.

Generell gilt: Vorsicht bei allzu vollmundigen Werbeversprechen, denn auch wenn es Tricks & Kniffe gibt den eigenen Stoffwechsel ein bisschen auszutricksen, abnehmen im Schlaf mit einer Pille oder einem Pflanzenextrakt funktioniert noch nicht. Auch wenn die Abnehmindustrie fieberhaft nach einer Patentlösung sucht, die Milliardengewinne versprechen würde, auch heute funktioniert Gewicht verlieren noch nicht ohne ein gewisses Maß an Disziplin und Anstrengung.

Insbesondere wer sein Gewicht auf Dauer halten und nicht nur schnell vor dem Sommer ein paar Kilo für die Bikinifigur verlieren möchte, kommt um eine bewusste Ernährung und ein gesundes Maß an Sport und Bewegung nicht herum. Hungern und sich quälen muss niemand, aber der Zauberstab mit dem wie von Geisterhand die Pfunde purzeln existiert nicht.

Besondere Vorsicht ist bei Tabletten zum Abnehmen angesagt, selbst wenn sie frei verkäuflich und nicht verschreibungspflichtig sind. So mußte etwa das Präparat Acomplia vor einigen Jahren vom Markt genommen werden, weil es im verdacht stand, Depressionen auszulösen. Auch Reductil, einem Appetitzügler, erging es nicht besser, die Zulassung ruht momentan weil der Wirkstoff Sibutramin sehr reich an Nebenwirkungen ist. Medikamente mit dem Wirkstoff Orlistat wie z.B. Xenical oder Alli die die Fettaufnahme im Körper hemmen sind zwar gut verträglich, führen aber oft zu vom Schließmukel schwer kontrollierbaren und daher sehr unangenehmen bis peinlichen Fettstühlen. Solange der Pharmaindustrie nicht mit einem Produkt aufwarten kann, das auch ohne erhebliche Nebenwirkungen ein gesundes Abnehmen unterstützt, würden wir die Finger von diesen Medikamenten lassen, auch weil die Ergebnisse nicht wirklich besser sind als bei vollkommen natürlichen Methoden und Ansätzen.

Abseits von Medikamenten gibt es auch eine Vielzahl von Tabletten, die dem Bereich Nahrungsergänzungsmittel zuzurechnen sind. Diese werden oft recht prominent im Internet präsentiert, mit begeisterten Testimonials und Kundenrezensionen, angeblichen Empfehlungen durch Ärzte und allerlei pseudowissenschaftlichen Ausführungen bis hin zu angeblichen Fernsehberichten. Nicht jede Tablette zum Abnehmen die so beworben wird ist unseriös, allerdings ist der Anteil der überteuerten Angebote für Pillen mit zweifelhafter Wirkung sehr hoch. Hier empfiehlt es sich genau hinzusehen, denn hinter dem Blendwerk verstecken sich oft harmlose aber auch weitestgehend wirkungslose Kräutermischungen mit ein paar Vitaminen, die man in ähnlicher Form auch für den Bruchteil des Preises in jedem Drogeriemarkt kaufen könnte. Insbesondere wenn es um Wunderpflanzen aus dem fernen Ausland wie Noni, Acai & Co. geht, sollten trotz aller noch so schön klingender Versprechen die Alarmglocken läuten. Das Einzige was mit diesen Mitteln kräftig abnimmt ist meist der eigene Geldbeutel.