Du hast das auf jeden Fall super gemacht. Alle Achtung!

Disziplin ist auch heute noch nicht mein zweiter Vorname. Aber wat mutt, dat mutt. Und allein vom Sport hätte ich auch nicht so viel abgenommen. Ich hatte halt das zweifelhafte "Glück", dass die ersten zehn Kilo quasi von selbst verschwanden. Da war ein Anfang gemacht. Und ich war fest entschlossen, diese Mir-doch-egal-Phase hinter mir zu lassen.

Ach - und wer mag, darf auch Ziege sagen. Ich mag mich. Ob der Rest das tut, darf er selbst entscheiden :-)

ich denke ja dass es gar nicht so darum geht ein gewisses (leichtes) gewicht oder eine kleine konfektionsgrösse zu haben - es geht ja wohl eher um die liebe zu und den respekt vor sich selbst. wie fran schon sagt - man darf sich selbst nicht egal sein! sonst ist man am ende auch allen anderen egal.

Toll! Schön das du das so ehrlich erzählt hast, glaube viele, mich eingeschlossen, finde sich da ein Stück weit wieder. Wenn man schon einige Jahre gelebt hat kennt man diese Phasen. Respekt für deine Leistung!

Danke :-). Ich denke auch, dass das gar nicht so selten ist wie ich mal dachte. Es einzusehen ist aber gar nicht so einfach. Denn man will ja eigentlich nur alles perfekt machen.

Applaus liebe Fran für diese Leistung. Das ist echt was worauf du stolz sein kannst und super, dass du nun auch den Bock auf Mode und Co. bekommen hast. Denn so haben wir dich hier als Bloggerin zu lesen bekommen :)

Die Mutti muss aber noch ein wenig aus dem Kopf und die Elfe muss rein!

Ich arbeite daran :-). Immerhin kann ich heute Fotos von mir selbst sehen ohne sofort den Löschen-Button zu drücken. Das war nämlich mal so. Deshalb gibt es auch fast keine Fotos über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren.

Das klingt doch schon mal nach einer guten Veränderung. Aber ich versteh es ja. Ich hab auch immer noch Probleme mit Fotos von mir.

Selbstliebe und Selbachtung sind die für mich das Wichtigste, was ich mir selbst Gutes tun kann. Ich kann nicht beurteilen, wie es Dir vor der Lebensumstellung wirklich ging. Du schreibst, Du warst Dir egal. ist das echt so? Ich bin froh, dass Du Dich wieder gefunden hast und heute mit uns bloggst. LG Sunny

Hm, mir war so vieles in Zusammenhang mit mir selbst egal. Meine Arbeit, die war mir immer wichtig. Und meine Kinder. Und die Rama-Idylle aufrecht zu halten. Aber ich selbst? Ich hatte viel zu lange nichts mehr für mich selbst getan. Und verlernt, mich selbst für wichtig zu halten. Habe mich natürlich phasenweise ganz doll selbst bemitleidet. Aber daraus nie Konsequenzen gezogen. Dämlich, ich weiß.

Am schlimmsten an dieser berührenden Geschichte - das Gewicht als solches finde ich völlig nebensächlich - ist für mein Empfinden das DAS bei "Das Mutti". Bitte bleibe eine die/deine/meine/eure. was auch immer. aber bitte keine das.

Du hast Recht, das war das Schlimmste. Das Gewicht war nur ein Symptom des Ganzen. Aber ich werde nie wieder zu einem "das". DAS weiß ich genau. Komme, was da wolle :-)

Danke für den tollen Beitrag! Super Leistung! Meinen ganz großen Respekt!

Ich kämpfe "ewig" gegen meine Extra-Kilos und bin immer noch (und wieder) unzufrieden mit mir - kein gutes Gefühl!

Ja, unzufrieden mit sich selbst zu sein ist doof. Komischerweise sind Männer das ganz selten. Die finden sich viel öfter toll als Frauen. Oder sie tun wenigstens so als ob.

Hätte ich jetzt auch nicht gedacht, daß Du mal viel umfangreicher warst, paßt irgendwie nicht zu Deinem Typ. ;-) Aber ich kenne das. Ich trug auch mal 2 Größen größer. Wechseljahre, Hormone. das geht leider vielen Frauen so, da braucht man gar nicht viel mehr zu essen. und ich hab' mich selbst eigentlich nie ganz aus den Augen verloren, aber mit 3 Kindern, pflegebedürftigen Schwie.eltern, spätem Studium etc. ist das manchmal gar nicht so leicht. und irgendwann war da auch das Burn-Out.

Naturwissenschaftlich gesehen, ist es unmöglich zum exakt gleichen Zeitpunkt Muskeln auf- und Fett abzubauen. Das liegt daran, dass Fettabbau ein kataboler, Muskelaufbau aber ein anaboler Prozess ist, an dem jeweils unterschiedliche Hormone beteiligt sind, die sich gegenseitig Paroli bieten.

Muskelaufbau ist anabol: Dein Körper benötigt zusätzliche Energie, um Muskeln aufbauen zu können. Fettabbau ist katabol: Dein Körper greift dann auf seine Fettreserven zurück, wenn ihm nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht.

Bildlich gesprochen, ist es so, als würdest Du die Fassade Deines Hauses renovieren lassen wollen und beim Abtragen des alten Putzes gleichzeitig eine neue Farbschicht auftragen lassen. Die Kosten sinken dadurch zwar nicht, das Ergebnis wäre aber höchstwahrscheinlich suboptimal.

Wenn wir den Zeitraum etwas ausweiten, und zeitversetzt agieren, können wir “gleichzeitig” Fett abbauen und Muskeln aufbauen. Beispielsweise kannst Du das über 8 Wochen mit der richtigen Ernährungsstrategie grundsätzlich erreichen und sogar im Verlaufe eines Tages können beide Prozesse nacheinander stattfinden.

Also stellen sich anstatt der einen Frage in der Überschrift zwei neue Fragen:

  • Lohnt es sich, Fettabbau und Muskelaufbau gleichzeitig in Angriff zu nehmen?
  • Wie kann ich im gleichen Zeitraum Fett abbauen und Muskeln aufbauen?
  • Jagst du zwei Hasen nach, wirst du keinen fangen.”

    Wenn wir Zeit- und Energie-Aufwand dem Ertrag gegenüberstellen, dann ist meine Antwort “nein, für die meisten Menschen lohnt es sich vermutlich nicht!”

    Mit “die meisten Menschen” meine ich diejenigen von uns, in deren Leben das Thema Fitness nicht an oberster Stelle steht, sondern für die die Karriere, Partnerschaft, Familie und Freunde ebenfalls einen hohen Stellenwert genießen.

    Und auch wenn Du sagst, “Fitness steht für mich auf Platz 1”, dann ist es eine gute Idee, dass Du Dich für einen Hasen entscheidest.

    Wenn Du Dich entscheidest, ob Fettabbau oder Muskelaufbau an oberster Stelle steht, wirst Du beides schneller erreichen!

    Die Begründung gebe ich Dir, nachdem ich Dir von dem Klienten eines befreundeten Personal Trainers berichte, der innerhalb nur eines Monats 5 kg Fett abgenommen und 5 kg Muskeln zugenommen hat.

    Die Sache ist nur die: Das war nicht sein Ziel! Sein oberstes Ziel war es, Fett abzubauen.

    Im zweiten Schritt hat er die Mahlzeit nach dem Training zur Eiweiß- und Kohlenhydratzufuhr genutzt (wie das geht, werden wir gleich sehen).

    was hilft beim schnellen abnehmender mond

    stoffwechsel anregen abnehmen ohne kohlenhydrate

    Cooler Artikel Thomas, vielen Dank für die guten Informationen. Da ich selber L-Carnitin (als NE) mal testen wollte, hat sich das dann somit erledigt… 🙂

    leider hält sich CLA noch immer extrem hartknäckig in Shops und Fitnessstudios. Offensichtlich setzen noch ziemlich viele drauf. Insofern vielen dank für die Aufklärungsarbeit!

    Hattest dir schon mal CLA angeguckt? Sicherlich auch kein Wundermittel, aber mich würde auf jeden Fall mal deine Meinung dazu interessieren.

    Sehr interessanter und auffschlussreicher Artikel.

    Ich selber habe eine Zeit lang L-Carnitin getestet. Und zwar habe ich es mir immer in meine Trinkflasche getan und während des Trainings getrunken (3-4x die Woche). Zudem habe ich in den Tagen zwischen der Trainingseinheiten Laufeinheiten absolviert und ca eine halbe Stunde vor dem Loslaufen ein Schnapsglas zu mir genommen. Da das Carnitin schon als Flüssigkeit vorlag kann ich nicht genau sagen wieviel mg es nun immer waren, nur eben, dass ich immer ein großes Schnapsglas voll genommen habe (ca 3-4ml).

    Zur Wirkung kann ich folgendes sagen: Keine feststellbare. Ich dachte ich könnte es zur Unterstützung beim Fettabbau nutzen und somit ein noch besseres Ergebnis aus meinen Ausdauereinheiten herauskitzeln. Doch es war kein erhöhter Fettabbau feststellbar.

    Demzufolge kann ich dem Artikel voll und ganz beipflichten: Einem normal essenden, trainierenden Sportler wird es kaum einen merklichen Vorteil bringen.

    Doch einen vielleicht: Das Zeug schmeckte nach Limette und somit hatte mein Trainingsgetränk immer einen schön frischen fruchtigen Geschmack 😀

    ich hatte L-Carnitin nie probiert, jedoch mal mit dem Gedanken gespielt. Meine Kollegin hat mir jedoch davon abgeraten und das machte mich neugierig. Nach meinen Nachforschungen bin ich auf die gleichen Ergebnisse gekommen, wie Du hier in Deinem Post und bin natürlich von der Idee abgekommen. Erstaunlich finde ich ja, dass trotzdem immer wieder schnell zu Zusatzpräparate gegriffen und der Werbeindustrie geglaubt wird. Auch wie Du hier richtig schreibst: Achte bei Statistiken darauf, wer sie in Auftrag gegeben oder selbst erstellt hat.

    ja, auch wenn es verlocken scheint, sind meiner Meinung nach viele andere Punkte für eine Fettverbrennung effektiver 🙂

    Die wirkung von carnitin mag nicht nachgewiesen

    sein, dennoch finde ich das es die ausdauerleistung

    wie z.B beim joggen etc. deutlich steigert. Ich habe

    carnitin mehrmals eingenommen jeweils eine Tabelette

    á 750 mg morgens direkt nach dem aufstehen und eine

    ca. 1,5h vor dem Ausdauersport (joggen). Ich hatte

    durch die einnahme deutlich spürbar mehr „energie“ und

    war ausdauernder als ohne… Man verbrennt vielleicht

    nicht mehr fett oder kalorien durch das carnitin allein, ist

    dadurch aber wesentlich leistungsfähiger… Und wer länger