Für Tropfen-/Birnenförmige Sitzsäcke bereitet die Berechnung des benötigten Volumens immer wieder Kopfzerbrechen.

Stellen Sie sich den großen Tropfen einmal ohne die Spitze vor. Diesen Teil benötigen Sie für die Volumenberechnung. Er kann grob gesagt als Zylinderförmig angesehen werden.Es reicht für die Berechnung, wenn Sie nur das Volumen des unteren Teils berechnen, also dort, wo der größte Teil der Styroporkugeln Platz hat. Da der Sitzsack nie ganz voll gemacht werden soll, lassen wir die "Spitze" des Sitzsacks bei der Rechnung weg. Das Volumen des unteren Teils erhalten Sie durch die Formel halber Durchmesser im Quadrat mal Pi (grob x3) mal Höhe (vom Boden bis zum Spitzenbeginn) Als Spitze gilt etwa die Hälfte der Gesamtlänge des Sitzsacks.

Durchmesser an der breitesten Stelle (unten) 80cm, Länge bis zur Spitze 150cm, also wird als Höhe des unteren Teils 75cm angenommen.

Halber Durchmesser (40cm) im Quadrat x 3 x Höhe (75cm) ergibt als Volumen 360 Liter

Quadratische Kissen werden nicht bis zum maximalen Volumen gefüllt, sondern nur zu etwa 2/3. Empfehlung von kissenwelt.de: Bei festem Stoff etwas weniger als 2/3 füllen, bei elastischem Stoff etwas mehr.

Längliche Kissen können bis zu etwa 3/5 gefüllt werden.

Hundekissen sollten fast ganz gefüllt werden, da das Tier sonst nur sehr schwer wieder aus dem Kissen aufstehen kann. Bei dem hier gezeigten Kissen errechnet sich die Füllmenge daher ganz einfach aus Länge mal Breite mal Höhe.

Soll Ihr Kissen z.B. einen umlaufenden Rand haben, müssten Sie die einzelnen Volumina der Randstücke (Länge mal Breite mal Höhe) berechnen und addieren.

Runde Kissen und Sitzsäcke mit eingenähtem Seitenrand (Zylinderform)

Das Volumen berechnet sich aus der Zylinderformel: Halber Durchmesser im Quadrat x Pi (oder x3) x Höhe

berechnen jeweils Länge x Breite x Höhe und addieren dann die vier Ergebnisse.

Bei Kuscheltieren oder anderen kleinen Gegenständen, die Sie füllen möchten, bleibt Ihnen nichts anderes übrig als das Volumen abzuschätzen. Oft bekommen Sie auch Hinweise und Volumenangaben in Zeitschriften und Nähanleitungen.

Um das Volumen von Styroporkugeln abzuschätzen können Sie Milchpackungen nebeneinader legen. Die Umverapckung der Milch sollte dann aber wieder abgezogen werden.

Styroporkugeln und Schaumstoff-Flocken füllen wir in einer Folientüte, die in einem Karton aus Wellpappe versandt wird. So können wir sicherstellen, dass Ihre bestellte Ware vollständig bei Ihnen eintrifft. Falls Sie selbst Styroporkugeln zu transportieren haben, sind Sie mit einer mindestens dreifachen Folien-Verpackung gut bedient.

Halten Sie am besten ein Klebeband bereit, damit Sie es für den Fall, dass die Folie reißen sollte, sofort zur Hand haben und das Loch zukleben können. Auf diese Weise verhindern Sie, dass zu viele Styroporkugeln entweichen können. Am sichersten ist natürlich immer ein Karton.

Wenn Sie größere Mengen bestellen, kann man sich das Volumen oft bildlich nur schwer vorstellen, weshalb Kunden manchmal überrascht sind über die Größe oder "Nicht-Größe" ihres Pakets. Ein paar Maßangaben helfen Ihnen weiter, damit Sie wissen, was die Post Ihnen liefert:

Weil sie von ihrer Ernährungsweise abgewichen sind, sehen sie sich als Versager und reden sich ein „Wenn ich schon ein Kuchenstück esse, kann ich auch gleich drei essen“. Das ist purer Fatalismus (Alles oder Nichts).

Wenn du auf eine Party oder zu einem Essen gehst, esse was du willst – aber höre auf sobald du zufrieden bist. Es hat keinen Sinn nur um der Sache willen über den Hunger hinaus zu essen. Du wirst es auf lange Zeit bereuen und es wird dir nicht dabei helfen schnell Abzunehmen. Grundsätzlich gilt, wenn du Lust drauf hast und es genießt, esse und fühle dich nicht schuldig.

  • Falls du dir damit jedoch nur Probleme schaffst, würde ich definitiv #1 wiederholen und immer gesunde Snacks mitnehmen – so komisch das auch klingen mag, sehr viele Leute tun das. Sei vorbereitet und gönne dir einen süße Leckerei, wenn es dich danach gelüstet und das ganze ohne Schuldgefühle. So ein Snack kann entweder selbstgemacht oder ein praktischer Protein Snack sein, der dir auf lange Sicht dabei hilft schnell abzunehmen.
  • Obwohl jeder der genannten Punkte auch allein funktioniert, können sie kombiniert werden, um die Effektivität zu erhöhen. Wenn du zum Beispiel Entleerungstraining während des Intermittent Fastings, gefolgt von einem Restaurantbesuch machst, wird dies garantiert dazu führen, dass du dich nicht überfrisst. Tatsächlich steigen dadurch die Chancen, dass du mit diesem Vorgehen Körperfett verlieren wirst.

  • Es gibt andere Vorgehen, die du durchführen kannst, aber größtenteils empfinde ich diese als die Effektivsten ohne zu einschränkend zu sein.
  • Als letzter Tipp sollte man darauf achten, Personenwaagen zu meiden, da das Körpergewicht unabhängig von der tatsächlichen Fettmasse, schwankt (was durch Veränderungen in der Aufnahme von Natrium und Kohlenhydraten gründet). Diese Wasserspeicherung kann dich verleiten zu glauben, dass du in ein paar Tagen 3 kg Fett zugenommen hast. So ein Kunststück würde einem täglichen, maßlosen Überschuss von 11.000 Kcal entsprechen!
  • Schlussendlich solltest du mit Bildern und regelmäßigen Messungen deine Entwicklung dokumentieren um die Motivation wahren und deinen Fortschritt im Auge zu behalten.
  • Lebensmittel mit geringer Energiedichte helfen beim Abnehmen und das ganz ohne zu hungern und strengen Diät-Vorschriften. Was hinter dem Energiedichte-Prinzip steckt, erfahrt ihr hier.

    Energiedichte: Das hört sich wissenschaftlich und staubtrocken an. Ist es aber gar nicht. Im Gegenteil, die Energiedichte nach Prof. Dr. Volker Schusdziarra (TU München) ist viel unkomplizierter als andere Abnehmformen, da hier Kalorienzählen entfällt und Lebensmittel einfach und verständlich in die Farben Grün (z.B. Obst, Gemüse), Gelb (z.B. Vollkornbrot) und Rot (z.B. Süßigkeiten) eingeteilt werden.

    Die Bezeichnung Energiedichte steht dabei für den Energiegehalt eines Lebensmittels, sprich die Kalorienzahl pro Menge des verzehrten Lebensmittels. Das hört sich zwar etwas kompliziert an, ist es aber nicht, wenn man es an einem Beispiel verdeutlicht. So haben 100 Gramm Schokolade rund 550 Kalorien. Ziemlich viel. 100 Gramm Brot haben dagegen nur 210 Kalorien. Somit hat Schokolade eine größere Energiedichte als Brot, eben weil sie mehr Kalorien pro 100 Gramm hat.

    Gemäß ihrer Energiedichte werden die Lebensmittel dann in die Farben Grün, Gelb und Rot unterteilt. Damit ihr satt werdet und trotzdem abnehmt, solltet ihr laut Prof. Dr. Schusdziarra hauptsächlich Lebensmittel mit einer niedrigen Energiedichte essen. Das sind die grünen Lebensmittel. Sie haben eine Energiedichte von maximal 1,5 kcal/Gramm, sprich weniger als 150 Kalorien pro 100 Gramm.

    Abnehmen ja, Diät nein. Die Energiedichte ist eine dauerhafte Umstellung eurer Ernährungsgewohnheiten und keine kurzfristige Diät, die ihr ein paar Wochen macht, um dann zu alten Ernährungsmustern zurückzukehren. Prof. Dr. Schusdziarra empfiehlt deswegen, die ersten beiden Wochen genau aufzuschreiben, was man isst.

    Beim Mittag- und Abendessen solltet ihr verstärkt auf viel Gemüse und Salat setzen. Daran könnt ihr euch ohne Bedenken satt essen, denn Gemüse hat eine ganz geringe Energiedichte. Im Gegenzug sollte die Beilagen- und Fleischportion etwas kleiner ausfallen. Ihr dürft euch natürlich auch ab und an ein Stück Pizza gönnen, achtet dann aber auf eine kleine Portion und greift bei den nachfolgenden Mahlzeiten wieder zu Lebensmitteln aus dem grünen Bereich.

    Damit ihr mit dem Energiedichte-Prinzip erfolgreich abnehmt, empfiehlt Prof. Dr. Schusdziarra auch, dass ihr euch auf die drei Hauptmahlzeiten beschränkt. Seiner Erfahrung nach bedeuten Zwischenmahlzeiten nur zusätzliche Kalorien, die bei den richtigen Mahlzeiten nicht eingespart werden. Wenn ihr am Nachmittag dennoch hungrig seid, dürft ihr natürlich etwas essen. Ideal ist ein Stück Obst mit fettarmem Joghurt.

    Grüne Lebensmittel mit einer Energiedichte kleiner als 1,5 kcal/ Gramm:

    gesund und richtig abnehmen in den

    medikamente gegen hashimoto's encephalopathy mayo

    5) Um in Zeiten der Kalorienrestriktion nicht unnötig Verletzungen zu provozieren, empfehlen wir kein Maximalkrafttraining. Je nach Ausführungsgeschwindigkeit kann ein klassischer Hypertrophierahmen von 8-12 Wiederholungen absolut ausreichen. Senkst du die Intensität zu sehr, kann das zu stärkeren Krafteinbußen führen.

    6) Das kommt auf deine tägliche Belastung im Beruf etc. an. Hör auf deinen Körper und gönn’ dir mehr Schlaf, wenn du es brauchst – gerade nach dem Training!

    7) Kurzkettige Kohlenhydrate sind nach dem Training eine gute Wahl, da sie deinen Blutzuckerspiegel rasant ansteigen lassen, somit eine Insulinausschüttung provozieren und Nährstoffe schneller weiterverstoffwechselt werden können.

    Wir hoffen, wir konnten deine Fragen soweit ausführlich genug beantworten und verbleiben mit den besten Grüßen für dein Training

    ich habe hier viel sinnvolles gelesen und wollte euch mal fragen, was ihr von meinem “problem” haltet ;D

    also ich bin 23 Jahre alt, weiblich, 183cm groß und wiege meistens um die 68-69 kilo. das klingt nicht nach zu viel oder zu wenig, so fühle ich mich auch. im ganzen bin ich mit meinem Gewicht auch zufrieden, mich stören da nur ein paar problemzonen, die einfach nich verschwinden wollen. mir ist es auch nicht wichtig die zahl auf der Waage zu verkleinern, sondern ich möchte mich in meiner haut wohler fühlen. ich habe auch schon einiges an Muskeln aufgebaut, aber die kleine Fettschicht, die sich gut an meinem ganzen Körper verteilt versteckt diese und deswegen sehe ich relativ “breit” aus, in meinen Augen….

    ich gehe seit 3 Jahren regelmäßig zum sport (Krafttraining), mein freund studiert sport und er macht mir individuelle trainingspläne… momentan versuche ich mindestens 4 mal die Woche zum training zu gehen. ich mache 10 Minuten aufwärmen auf dem Stepper und trainiere dann an zwei tagen in folge im 2er split. dann ein oder zwei tage pause, je nachdem wie die uni fällt.

    ich habe auf der oben verlinkten seite mein kalorienverbraucht berechnet und der liegt bei ca. 2400 cal, ich logge mein essen sehr genau und kann sagen das ich sehr selten über 2000-2200 cal pro tag komme. außer am Wochenende, meistens samstags oder so, da gönn ich mir dann mal eis.

    ich habe von der Ernährung her schon ziemlich alles durch was es gibt. low carb erzielt bei mir schnelle Ergebnisse, die kann ich aufgrund der schwächezustände und heißhungerattaken aber leider nicht halten, weshalb ich Momentan ca. 150-200g Kohlenhydrate am tag esse.

    auch die berühmte hcg kur habe ich hinter mir mit dem gleichen Ergebnis. jedoch pendelt sich mein Gewicht (egal wie ich esse, ob scheiße oder gesund) meist bei 68 kilo ein.

    das geht nu schon sooooooo lange, ich sehe einfach keine Veränderung und nun schleichen sich auch unter der Woche immer wieder kleine frusthappen ein: ein kleines Brötchen hier, ein Stückchen Schokolade da, zwar wird das auch alles geloggt und ich komme nicht über besagte Kalorien, aber das ist der Punkt. ich kann mich kaum dazu aufraffen noch zum training zu gehen, da ich keine Motivation mehr aufbringen kann und ich sehe auch keinen sinn mehr darin mich weiter mit dem essen zu quälen, wenn ich eh keine erfolge sehe. mir geht es mit dem essen wie Senta s., bei mir dreht sich in meinem kopf auch alles nur noch ums essen…

    mit einem persönlichen Coach bist du hier natürlich schon einmal sehr gut aufgestellt – schön zu hören, dass dich dein Freund so tatkräftig beim Training unterstützt!

    Zu deinem Problem: Auf den ersten Blick liest es sich, als hättest du dein Ziel noch nicht klar definiert. “[Ich] wiege meistens um die 68-69 kilo. das klingt nicht nach zu viel oder zu wenig, so fühle ich mich auch” beschreibt, dass du auf der einen Seite noch etwas unentschlossen bist, wo die Reise überhaupt hingehen soll, auf der anderen Seite aber die fehlende Veränderung dazu führt, dass sich Frusthappen einschleichen und die Motivation leidet.

    Entscheidend ist für dich die Frage: Wo möchtest du überhaupt hin, was ist dein Ziel? Wenn dir die Zahl auf der Waage nicht so wichtig ist, ist das in Ordnung und absolut legitim – schließlich ist dieser Wert ähnlich wie der BMI bei sportlichen Menschen mit einer gewissen Muskulatur nicht sonderlich aussagekräftig.

    Mach dir klar, was ganz genau dein Ziel ist (Gewichtsanzeige auf der Waage, Taillenumfang, etc.). Miss das für dich entscheidende Kriterium nach und dann iss 2 Wochen mit einem entsprechenden Defizit. Wenn low-carb bei dir gut anschlägt, super – niedriger als 100g Kohlenhydrate musst und solltest du dabei auch gar nicht gehen!

    Tut sich anschließend nichts, gehe einfach für die nächsten 2 Wochen einen kleinen Schritt um z.B. 100kcal herunter und taste dich peu a peu voran.