Glykogenspeicher sind die temporären Energiespeicher in unserem Körper.

Glykogenspeicher speichern temporär Energie im Körper

Unser Körper benötigt ständig Energie für alle möglichen lebenserhaltenden Maßnahmen, z.B. Atmung, Herzschlag, Hirntätigkeit etc. Selbst wenn wir einfach nur flach auf dem Rücken liegen, verbrennen wir Kalorien. Dabei handelt es sich um den sogenannten Grundumsatz an Energie, den wir tagtäglich benötigen.

Darüber hinaus benötigt unser Körper Energie für Bewegungen, hauptsächlich Energie für die Muskeln. Das ist der sogenannte Leistungsumsatz. Personen, die sich ständig bewegen oder tagtäglich viel stehen, haben in der Regel einen deutlich höheren Leistungsumsatz als Personen, die hauptsächlich sitzenden Bewegungen nachgehen (z.B. Büroarbeit).

Unser Rezeptrechner bietet Dir übrigens auch die Möglichkeit deinen täglichen Energieverbrauch zu berechnen!

Nun benötigt unser Körper die Energie also über den gesamten Tag verteilt, allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich viel. In der Regel führen wir unserem Körper jedoch nicht ständig Energie zu, wir essen in der Regel nur 2-3 Hauptmahlzeiten pro Tag plus die ein oder andere Zwischenmahlzeit. Unser Körper ist also gezwungen, die aufgenommene Energie irgendwo zwischen zu speichern. Und genau für diese Zwischenspeicherung von Energie sind die Glykogenspeicher zuständig.

Nehmen wir Energie in Form von Lebensmitteln zu uns, so beginnt der Körper diese Energie zunächst in ihre

Volle Glykogenspeicher durch Kohlenhydrataufnahme

Einzelbausteine zu zerlegen, das sind zunächst die 3 großen Hauptnährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Diese 3 Nährstoffe haben sehr unterschiedliche Funktionen im menschlichen Körper. Für die Energiebereitstellung sind hauptsächlich die Kohlenhydrate zuständig. Glucose ist der Grundbaustein, das kleinste Molekül der Kohlenhydrate. Um diese Energie freizusetzen, muss der Körper die Kohlenhydrate zunächst wieder in Glucose spalten. Dies erfolgt mit Hilfe von Enzymen. Anschließend wird die Energie ins Blut aufgenommen und zu den Zellen transportiert. Sind die Zellen noch ausreichend mit Energie versorgt, so können diese keine weitere Energie in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Für diesen Fall wird die Glucose in Glykogen umgewandelt. Glykogen ist die Speicherform der Glucose. Anschließend wird das Glykogen in den Glykogenspeichern gespeichert.

Somit stellen die Glykogenspeicher also ein kurzfristiges, temporäres Speicherdepot für die Glucose dar, aus dem unser Körper sich jederzeit ohne Probleme bedienen kann, wenn notwendig. Dies wird der Körper jedoch nur tun, wenn er keine erneute Energie direkt über die Nahrung zugeführt bekommt. Wenn der Körper noch ausreichend Glucose im Blut hat, weil wir z.B. zwischenzeitlich noch einmal eine Kleinigkeit genascht haben, wird zunächst diese Energie zu den Zellen transportiert. Die Glykogenspeicher werden erst angerührt, sobald die Zellen nicht mehr ausreichend Energie über das Blut bekommen.

Mit Hilfe des Glykogenauf- bzw. -abbau wird unser Blutzuckerspiegel geregelt. Sinkt unser Blutzuckerspiegel zu weit ab, wird Glykogen abgebaut und Glucose freigesetzt um den Blutzuckerspiegel entsprechend wieder anzuheben. Nehmen wir viel Glucose in Form von Süßigkeiten zu uns, steigt unser Blutzuckerspiegel rapide an. Was dies unter anderem noch für Folgen hat, haben wir in folgendem Artikel noch einmal genauer beschrieben: Ständiger Appetit – Schuld sind die Kohlenhydrate

Um den Blutzuckerspiegel wieder abzusenken, wird der Zucker über das Blut zu den Zellen abtransportiert. Wenn die Zellen allerdings keine Energie benötigen, wird die Glucose in Glykogen umgewandelt und in den Glykogenspeichern aufbewahrt.Für den Glykogenaufbau wird Insulin benötigt, welches wiederum in der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

Die Menge an Energie, die unser Körper in Form von Glykogen speichern kann, schwankt je nachdem wie gut

Glykogenspeicher Ausdauersportler größer als normal

trainiert der menschliche Körper ist. Je stärker trainiert unser Körper ist, desto größer sind in der Regel seine Glykogenspeicher. Ausdauersportler, z.B. Marathonläufer haben in der Regel verhältnismüßig große Glykogenspeicher.

Die Glykogenspeicher befinden sich teilweise in den Muskeln und teilweise in der Leber. Ca. 20% des Glykogens wird in der Leber gespeichert. Die restlichen Glykogenspeicher befinden sich in den Muskeln. Der Speichervorrat in den Muskeln wird hauptsächlich für die Muskeln selbst zurande gezogen. Der Speichervorrat an Glykogen in der Leber hingegen kann für vielerlei Dinge benötigt werden.

Ein durchschnittlich trainierter Mensch kann ca. 400g Glykogen speichern.

Ein durchschnittlicher Mensch kann 400-600g Glykogen speichern

1g Glykogen liefert ca 4,1 kcal Energie. Maximal können wir also ca. 1600 kcal Energie in Form von Glykogen speichern.

Um besser zu verstehen, wie viel Energie (kcal) du aktuell zu Dir nimmst, kann unser Rezeptrechner helfen:

Übrigens: Um 1g Glykogen zu speichern, bindet der Körper ca. 2-4g Wasser. Wenn wir also viel temporäre überschüssige Energie haben, bindet der Körper auch jede Menge zusätzliches Wasser. Sobald das überschüssige Glykogen wieder freigesetzt wird, verlieren wir dieses Wasser auch wieder.

  • langsame aber konsequente Ernährungsumstellung
  • Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin langsamer arbeitet, ist besonders der letzte Punkt sehr wichtig. Die Ernährung hierzulande ist meist sehr kohlenhydratreich und gerade hier sollte Stück für Stück auf eiweißhaltige Kost umgestellt werden.

    Hilfreich können hierbei auch Eiweißdrinks sein, die dem Körper auch in den Wechseljahren optimal mit Nährstoffen versorgt. Zudem sind diese sehr bekömmlich und unterstützen das Vorhaben Abnehmen in den Wechseljahren.

    Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren zu den unterschiedlichsten Begleiterscheinungen führen kann, sollte vor einem Diätstart auch ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen auf diese Situation abgestimmten Diätplan ausarbeiten.

    Zudem können so andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und auch behandelt werden, die das Abnehmen während der Wechseljahre sowie das gesamte Wohlbefinden erheblich beeinflussen können.

    Neben Depressionen können dies auch Stress oder Schlafmangel sein. Diese gilt es, in den Griff zu bekommen, denn auch so ist das Wohlfühlgewicht trotz Wechseljahren ein Stück näher gerückt.

    Es gilt also: lassen Sie sich von den Wechseljahren nicht die Stimmung vermiesen. Seien Sie stattdessen aktiv und unternehmungslustig, und suchen Sie das Gespräch mit dem Hausarzt.

    Die unangenehmen Hitzewallungen sind laut einer Untersuchung durch eine Diät in den Griff zu bekommen.

    Eine große Prozentanzahl der Frauen in den Wechseljahren leidet unter diesen Hitzeschüben. Genau deshalb ist dieses Thema so brisant und durch diese Studie können ganz neue Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.

    Inhalt der Studie ist der Test, dass eine Anzahl Frauen auf höchstens 1500 Kalorien gesetzt wurden. Zugleich musste in jeder Woche mindestens 200 Minuten Sport getrieben werden. Die Studie ging über ein halbes Jahr und die Frauen hatten im Durchschnitt eine Gewichtsreduktion von fast 8 Kilo zu verzeichnen.

    Jedoch was wichtig ist, dass die Hälfte der Frauen, die vorher unter Hitzewallungen zu leiden hatten, diese nicht mehr wahrnehmen. Die Ursachen für diesen positiven Erfolg konnten zwar nicht genau erforscht werden, dennoch lohnt sich eine Diät, um diese loszuwerden.

    Dies widerlegt gleichzeitig die gern gehörte Meinung, dass durch das Fettgewebe Östrogene produziert werden, die eben solche Beschwerden verhindern sollen.

    Doch die Frage, die sich anschließt, ist, welche Diät in den Wechseljahren sinnvoll ist. Abzusehen ist von Diäten, die zwar einen schnellen Erfolg bringen können, jedoch nach der Diät ist das ursprüngliche Gewicht schnell wieder auf der Waage.

    Wichtig zu wissen, ist, dass sich der Kalorienbedarf in den Wechseljahren verändert. Entsprechend sollte auch die Ernährung in den Wechseljahren umgestellt werden, um so einen dauerhaften Erfolg zu verspüren. Das Idealgewicht in den Wechseljahren zu halten ist duchaus möglich, wenn man sich an ein paar Grundregeln hält.

    Wie bei jeder Diät ist auch hier das Essen von viel Gemüse und Obst sinnvoll. Dagegen sollten Fleisch wie auch Käse eher weniger verzehrt werden. Auch extrem kalorienhaltige Getränke und Nachspeisen sollten nur selten auf dem Ernährungsplan stehen.

    tabletten gegen schilddruesenunterfunktion homeopathie france

    starker gewichtsverlust

    Mein probleme kann nicht jedes mal gewicht steigern bei bizep bin ich 15kilo 8 wdh aber könnte17,5 und 20kilo auch 1-2

    Soll ich einfach alles geben und trozdem steigernso bizep 17,5 und letzden 1-2 sätze dann 15 oder wie?? weil ich weiß das die ausführung dann nicht perfekt wird

    Ich bin 13 Jahre alt ca. 1.63cm groß und wiege 57 Kilo. wie schaffe ich es ca. 10 Kilo abzunehmen. ja ich weiß das normalhewicht für meine Größe ist 63 Kilo aber ALLE meine Freundinnen wiegen locker 10 Kilo weniger, sogar die,die 10cm größer sind. Die Aussage dass sie zu dünn wären bringt mir nichts. ich fühle mich nicht wohl. Ich habe es mit Sport probiert aber ich habe gelesen ich könnte dadurch noch mehr wiegen: Muskeln wiegen ja mehr als Fett. also meine Frage: habt ihr eine Idee wie ich abnehmen könnte?

    Folgendes: Ich habe vor fast 5 Wochen beschlossen, abzunehmen und als Ziel gesetzt, von ca. 14% Körperfettanteil auf 10-8 % zu kommen. Bisher jedoch kaum Erfolg!

    KÖRPERLICHE ANGABEN: männlich, 23Jahre, 80kg, 182cm groß, ca. 14% KFA

    KÖRPERLICHE AKTIVITÄTEN: 3 Tage die Woche jeweils 5 Stunden schwere Körperliche Arbeit (tägl. ca. 2370kcal + ggf. Sport z.B. 40min Joggen = +530kcal)4 Tage die Woche hauptsächlich sitzend, aber auch immer wieder in Bewegung. (tägl. ca. 1730kcal + + ggf. Sport)Ich betreibe min. 5x die Woche Sport, u.a. Joggen, Krafttraining, Boxen.

    ERNÄHRUNG: Vegetarisch, ausgewogen und gesund. Trinke nur Wasser.Frühstück: 120-150g Haferflocken, 250-300ml Sojamilch natur, 1 Banane 1 Apfel (ca. 800kcal)Mittagessen: meistens Vollkornprodukte + Gemüse + Tofu (ca. 800kcal)Snack: Eiweißshake mit Wasser und 100ml Sojamilch oder Kokosmilch ( ca. 150-180kcal)Abendessen: Z.B Eiweißvollkornbrot/Eier/Gemüse/Käse/Tofu (max 500kcal)

    Vor der Abnehmdiät gleiche Ernährungsweise, jedoch höhere kcal Einnahme. Ich achte darauf, min 120g Eiweiß pro tag einzunehmen, oft auch etwas mehr, je nach Sportlicher Leistung. Esse gelegentlich auch gesunde Fette, Avocado/kokosmilch)

    Mein Anfangsgewicht war bei ca. 80,5kg, jetzt nach fast 5 Wochen erst bei 79,7kg und sichtlich habe ich am Bauch z.B. garnicht abgenommen. (siehe Bilder)

    Was mach ich falsch, bei dem Plan müsste ich doch schon etwas mehr Erfolge sehen können? Hat da jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben? Wäre ich sehr dankbar, möchte das lästige Fett am Bauch loswerden.

    Wenn man eine repräsentative Umfrage unter Tausend ausgewählten Mitbürgern machen und danach fragen würde, wie man am besten an Körpergewicht verliert, würde die meistgenannte Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit »weniger essen« lauten. Dies klingt zunächst einleuchtend. Was wäre aber, wenn wir dir sagen, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. Was wäre, wenn in manchen Situationen sogar das Gegenteil der Fall wäre? Diese Frage möchten wir dir im Rahmen des folgenden Artikels beantworten.

    Dieser Tipp bezieht sich zu deinem Leidwesen natürlich nicht darauf, dass du von nun an so viel essen kannst, wie du möchtest. Das besagte Volumen ist tatsächlich im Hinblick auf die Energiedichte der verzehrten Nahrungsmittel zu sehen, denn leider ist unser Magen alles andere als ein zuverlässiger Berater, wenn es darum geht, zu bestimmen, wann die Nahrungsaufnahme beendet werden sollte. Ursächlich ist die Tatsache, dass unser Magen lediglich auf den Füllstand reagiert und nicht etwa auf die zugeführt Energie. In der Praxis könntest du also Unmengen an Nüssen oder Eiscreme verputzen, ohne auch nur einen Hauch von Sättigungsgefühl zu verspüren. Gerade das Ausbleiben des Sättigungsgefühls ist im Rahmen einer Diät mitunter tödlich. Wenn du also mehr Gewicht verlieren möchtest, solltest du zunächst dafür sorgen, dass du deinen Hunger über den Tag hinweg unter Kontrolle behältst. Am einfachsten gelingt dir dies, indem du auf Lebensmittel mit einer geringen Energiedichte zurückgreifst, die dir als Sättigungsgrundlage dienen. Grünes Gemüse sowie ballaststoffreiche Kohlenhydratquellen sind an dieser Stelle optimal.

    Viele Menschen neigen im Rahmen einer Diät dazu, ein viel zu großes Kaloriendefizit zu erzeugen und sogar ganze Lebensmittelgruppen aus ihrem täglichen Leben zu verbannen. Natürlich funktioniert diese Strategie, das wollen wir gar nicht in Abrede stellen. Doch auf lange Sicht wirst du deine erzielten Erfolge nicht erhalten können, da du auf diesem Weg keinen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aufbauen kannst. Diese unheilvolle Beziehung, im Zuge derer Lebensmittel und Kalorien zu Feinden avancieren, führt nicht selten dazu, dass dein Körper darüber hinaus damit beginnt, sich aktiv gegen die lebensmitteltechnischen Restriktionen zu wehren. In der Folge sind Heißhungerattacken vorprogrammiert, die einen großen Teil deiner hart erarbeiteten Erfolge binnen kurzer Zeit zunichte machen können. Also, iss lieber etwas mehr und dafür reichhaltig. Nur so kannst du langfristig gesund abnehmen.

    Auch wenn es laut den Artikeln diverser Lifestylezeitschriften der Fall ist, so reicht es zum gesunden Abnehmen noch lange nicht aus, ausschließlich Kalorien zu zählen. Mindestens ebenso wichtig wie die Kalorienbilanz ist die Makronährstoffverteilung, die mit der Energiebilanz im Einklang stehen muss, optimale Ergebnisse zu ermöglichen. Da die stoffwechseltechnischen Voraussetzungen von Mensch zu Mensch jedoch variieren, ist es schwer eine pauschale Musterlösung bereitzustellen. Dennoch möchten wir dir an dieser Stelle einen Leitfaden an die Hand geben, anhand dessen du dein persönliches Nährstoffoptimum berechnen kannst. Da Proteine sowohl für den Muskelaufbau als auch für den Erhalt von Muskelmasse von Bedeutung sind, steht gerade dieser Makronährstoff besonders im Fokus. Dementsprechend solltest du täglich gut zwei Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nehmen, welches nach Möglichkeit aus hochwertigen Quellen wie rotem Fleisch, Fisch oder Milchprodukten stammen sollte. Ähnlich wie im Fall der Eiweiße verfährst du auch beim Fett. Mit einem Richtwert von rund 0,6-0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag liegt die veranschlagte Aufnahmemenge jedoch etwas niedriger als im Zuge des Proteinkonsums. Der verbleibende Teil der Kalorienbilanz wird schließlich mit Kohlenhydraten aufgefüllt, wobei anzumerken ist, dass es sich dabei selbstredend um vorwiegend komplexe Kohlenhydrate handeln sollte.

    Der Grundsatz, dass viele, dafür aber deutlich kleinere Mahlzeiten das Abnehmen erleichtern, gilt nach wie vor, impliziert jedoch auch, dass eben diese Portionen mitunter recht mickrig ausfallen. Das fehlende Volumen tut den meisten Athleten nicht nur in der Seele weh, sondern sorgt auch dafür, dass das Hungergefühl schneller als erwünscht zurückkehrt. An dieser Stelle kommt abermals das Zauberwort Volumen ins Spiel. Der Trick ist an sich ganz einfach, denn alles, was du tun musst, ist, deine Mahlzeiten so zu gestalten, dass sich diese zu großen Teilen aus Lebensmitteln mit einer geringen Energiedichte zusammensetzen. Wenn du beispielsweise Hähnchen mit Reis essen möchtest, kann es sich durchaus lohnen, einen Großteil des herkömmlichen Reis durch kohlenhydratarmen Blumenkohlreis zu ersetzen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn während normaler Reis pro Portion mit 192 Kalorien und 40 Gramm Kohlenhydraten zu Buche schlägt, sind es bei einer äquivalenten Menge Blumenkohlreis lediglich 25 Kilokalorien und 5,3 Gramm Kohlenhydrate. Alternativen wie diese ermöglichen es dir also, deutlich mehr zu essen, ohne dass sich dies negativ auf deine Kalorienbilanz auswirkt. Weitere Anregungen kannst du der folgenden Auflistung entnehmen.