Und wenn man überlegt, was besser ist: Schnell Gewicht verlieren und den Jojo-Effekt riskieren oder langsam Gewicht verlieren und dauerhaft schlank bleiben, ist die zweite Variante letztendlich deutlich schneller und auch angenehmer. Denn im Gegenteil zu radikalen Diätformen geht es bei der „Für immer Schlank“ – Strategie darum, herauszufinden, wie man sein Ernährungs-, Lebens- und Bewegungsverhalten für immer umstellen kann. Es geht nicht nur um die Ernährungsumstellung alleine, sondern auch um die Optimierung der Lebensweise. Beides zusammen trägt zu einem gesünderen Essverhalten, einer ausgewogeren Lebensweise, mehr (Alltags-)Bewegung und weniger Stress bei.

Für dauerhaften Gewichtsverlust gibt es kein Patentrezept. Ob Low Fat, Low Carb, Atkins oder Schlank im Schlaf – Gewichtsverlust basiert bei jeder Diät auf demselben Prinzip: Weniger Kalorien zu sich nehmen, als man verbraucht. Dieses Kaloriendefizit ist Grundvoraussetzung, um Gewicht zu verlieren. Daher können alle Diäten, die auf kalorienreduzierter Kost und/oder mehr Bewegung basieren, Erfolge vorweisen.

Bei der „Für immer Schlank“ – Strategie geht man einen Schritt weiter, indem man versucht, die erreichten Abnehmerfolge auch langfristig zu halten. Hier sind 10 Tipps, um dauerhaft Gewicht zu verlieren und dauerhaft schlank zu bleiben:

Nur wer langfristig denkt, bleibt auch dauerhaft schlank! Das heißt: Man sollte sich und seinem Körper die Zeit lassen, langsam, aber stetig Gewicht zu verlieren. Nur so hat die Haut eine Chance, sich langsam zurückzubilden. Der Vorteil bei der langfristigen Methode ist aus: Man muss keine radikalen Crash-Diäten machen, bei denen einseitige Ernährung und Hungern vorprogrammiert sind. Im Gegenteil: Eine langfristig ausgerichtete, gesunde und ausgewogene Ernährung bedeutet Vielfalt, Spaß am Essen und vor allem auch, dass man sich satt essen darf. Vor der Ernährungsumstellung sollte man sich darauf einstellen, dass die Änderungen im Idealfall ein Leben lang andauern und auf der Waage kleine, aber kontinuierliche Erfolge zu verzeichnen sein werden. Wer sich die Illusion nimmt, in zwei Wochen 10 Kilo abzunehmen, wird deutlich entspannter an die Sache rangehen und sich selbst den Druck nehmen.

Alleine die Getränke können ohne bewussten Genuss bereits bis zur Hälfte des täglichen Kalorienbedarfs einnehmen. Ein Latte Macchiato und Orangensaft zum Frühstück, ein eine Cola zum Mittagessen, ein Kakao Zwischendurch und Bier oder Wein am Abend – Schon schlagen alleine die Getränke mit bis zu 1.000 Kalorien zu buche und das, obwohl das Essen noch gar nicht mit eingerechnet ist! Wer abnehmen und Kalorien sparen möchte, sollte bei den Getränken anfangen. Im Idealfall greift man nur zu kalorienfreien Getränken, wie Wasser, ungesüßtem Tee und schwarzem Kaffee ohne Milch und Zucker.

Vor allem Wasser trägt maßgeblich zum Abnehmerfolg bei. Ein Glas vor dem Essen sättigt, Wasser hat keine Kalorien, regt den Stoffwechsel an und fördert das Wohlbefinden. 2-3 Liter über den Tag verteilt dürfen es da schon sein und zwar nicht erst, wenn der Durst kommt. Am besten gewöhnt man sich an, stets eine Flasche Wasser bei sich zu haben. So wird regelmäßiges Trinken zur gesunden Gewohnheit. Säfte, Milchmischgetränke, Kaffeespezialitäten und Limonaden hingegen enthalten viel Fett, Zucker und damit auch Kalorien und gefährden somit den Abnehmerfolg.

Das Gemüse gesund und gut zum Abnehmen ist, ist nicht neu. Und tatsächlich ist Gemüse die wohl perfekteste Ernährung wenn es darum geht, Gewicht zu verlieren und dauerhaft schlank zu bleiben. Gemüse ist i.d.R. kalorienarm, reich an Vitaminen, Spurenelementen und Ballaststoffen und sättigt daher langanhaltend und gut. Egal, ob Blattsalate, Kohlgemüse, Paprika oder Tomaten – Sie allen haben im Vergleich zu ihrem Volumen wenige Kalorien, sodass man sich richtig satt essen kann, ohne den Abnehmerfolg zu gefährden. Dank der zahlreichen leckeren Gemüsesorten wird es nie langweilig auf dem Teller. Hier findet jeder sein Lieblingsgemüse! Vorsicht aber bei stärkehaltigen Gemüsesorten, wie Kartoffeln, gekochten Möhren, Mais Linsen, Erbsen, Kidneybohnen, dicken Bohnen usw. Sie enthalten einen höheren Stärkeanteil und damit auch mehr Kalorien. Trotz ihres hohen Gesundheitswertes sollte man hier seltener oder in Maßen zugreifen.

Eiweiß ist der Nährwert, der für den Gewichtsverlust am wichtigsten ist. Eiweiß versorgt den Körper nicht nur mit wichtigen Nährstoffen, es sättigt vor allem gut und beugt einem Muskelabbau entgegen. Viele Diätwillige machen den großen Fehler und hungern während ihrer Diät. Fleisch, Fisch, Eier & Co. kommen nur selten auf den Teller. Doch wer während seiner Diät nur auf Gemüse und Wasser setzt, verliert wertvolle Muskelmasse, die den Grundumsatz verringert. Der Stoffwechsel wird verlangsamt und so nehmen wir später wieder schneller zu. Um dem Jojo-Effekt vorzubeugen, ist es unerlässlich seinen Körper während der Abnehmphase (und auch danach) mit ausreichend Eiweiß zu versorgen. Ein weiterer Vorteil einer proteinreichen Ernährung: Sie bewirkt einen langsamen Anstieg des Blutzuckerspiegels, sodass die Fettverbrennung effektiv weiterlaufen kann. Wer zusätzlich Kalorien sparen möchte, wählt magere Eiweißlieferanten, wie Geflügel, Kochschinken, Eier (ohne Eigelb), Magerquark, Harzer Käse und fettarmen Hüttenkäse.

Im Gegensatz zu eiweißreichen Lebensmitteln bewirken kohlenhydratreiche Lebensmittel einen Anstieg des Blutzuckerspiegels. Dies hat zur Folge, dass unser Körper Insulin ausschüttet, welches jedoch für die Einlagerung und nicht für den Abbau von Fett zuständig ist. Die Folge: Die Fettverbrennung wird blockiert und der Körper in den Fetteinlagerungs-Modus versetzt. Für die Figur kann das natürlich fatale Folgen haben. Doch nicht alle Kohlenhydrate sind gleich. Je nach glykämischem Index (kurz: GLYX) haben Lebensmittel unterschiedliche Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel, sodass mal mehr, mal weniger Insulin ausgeschüttet wird. Wer abnehmen möchte, sollte zu Lebensmitteln mit niedrigem GLYX greifen, wie Gemüse, Obst und Vollkornprodukten. Diese enthalten zwar auch Kohlenhydrate, verursachen aber keine starken Schwankungen des Blutzuckerspiegels, die wiederum Heißhungerattacken verursachen können. Abends sollte man jedoch möglichst auf Kohlenhydrate verzichten, um die nächtliche Fettverbrennungsphase möglichst lang zu halten. Etwas Gemüse oder Salat, z.B. als Beilage zum Steak oder Fisch sind perfekt!

Industriell hergestellte Lebensmittel sind einer der größten Auslöser für Übergewicht. Sie sind nicht nur teuer, sondern auch reich an Fett, Zucker und chemischen Zusätzen. Die Zugabe von Geschmacksverstärkern sorgt zwar dafür, dass wir Fertigprodukte als lecker empfinden, allerdings sind diese oft viel zu süß oder viel zu salzig, sodass unser Geschmacksempfinden abstumpft. Mit der Zeit braucht man immer mehr von dem Zeug, um ein Gefühl der Sättigung oder Befriedigung beim Essen zu erreichen. Und mehr Fertigprodukte heißt im Umkehrschluss nur: Noch mehr Zucker, noch mehr Fett und noch mehr Kalorien. Oft ist es schwer, Fertigprodukte auf den ersten Blick zu erkennen, doch auch simple Lebensmittel, wie gewöhnlicher Senf und Tomatenketchup enthalten oftmals versteckte Zucker. Wer dieser Kalorienfalle entgehen will, sollte sich die Zeit nehmen und einen Blick in die Zutatenliste wagen. Je mehr Zutaten ein Lebensmittel enthält, umso ungesünder ist es. Wer Gewicht verlieren und dauerhaft schlank bleiben möchte, setzt besser auf natürliche, frische und unbehandelte Lebensmittel aus nur einer Zutat.

Sport ist Mord – Gerade sportlich Inaktive Menschen, die abnehmen möchten, sparen lieber am Essen, als zusätzlich Sport zu treiben. Zu groß ist der innere Schweinehund, zu mühselig die Anstrengung und zu plausibel die Ausreden. Dabei nimmt man durch unterstützende Bewegungseinheiten nicht nur schneller ab, man kann dann auch mehr essen, beugt Muskelabbau entgegen, regt den Stoffwechsel und die Fettverbrennung an und erhöht den Grundumsatz.

Kurz gesagt: Sport ist ein wichtiger Baustein, um dauerhaft schlank zu bleiben. Ohne regelmäßigen Sport und Alltagsaktivitäten geht es nicht. Auch wenn es anfangs Überwindung kostet, so lohnt es sich, Schritt für Schritt mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren. Selbst 20-30 Minuten pro Tag sind besser, als gar keine Bewegung. Auch kleine Veränderungen zeigen große Wirkung: Treppe statt Aufzug, Fahrrad statt Auto, Spaziergang statt Fernseher. Schnell verbrennt man mit diesen Veränderungen bis zu 500 Kalorien mehr am Tag. Schlanke Menschen sind nicht unbedingt Sportfreaks, sie sind einfach aktiver!

Wer neben der Alltagsbewegung noch 3-4 Einheiten Ausdauer- und Kraftsport integriert, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum Einen verbrennt Ausdauersport viele Kalorien und stärkt das Herz-/Kreislaufsystem. Zum anderen wird mit Kraftsport wertvolle Muskelmasse aufgebaut, die auch im Ruhezustand viele Kalorien verbraucht. Angst vor Muskelbergen braucht man (als Frau) nicht haben. Im Gegenteil: Anstrengendes Krafttraining definiert den Körper und gibt ihm eine schöne Form. Ein weiterer Vorteil von Sport und Bewegung: Beides baut Stress ab und verhindert, dass wir in alte Gewohnheiten, wie Fressattacken fallen.

Nur der langfristige Weg kann die dauerhafte Lösung für einen schlanken Körper sein. Dennoch gibt es immer mal wieder Termine und Ereignisse, zu denen man schnell ein paar Pfunde Gewicht verlieren möchte. Solange dies die Ausnahme bleibt, ist auch ein schnellerer Gewichtsverlust möglich. Allerdings sollte man einige Dinge beachten, um seine Gesundheit nicht zu gefährden. Hier einige Tipps, um schnell Gewicht zu verlieren (max. 2-3 Tage anwenden!):

  • Auf Kohlenhydrate verzichten (Süßigkeiten, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln und auch Obst!)
  • Krafträder (Zweiräder, auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von mehr als 50 cm3 oder mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h.

    Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit symmetrisch angeordneten Rädern mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h und mit einer Motorleistung von über 15 kW oder einen Hubraum von über 50 cm3 bei Verbrennungsmotoren.

    Leichtkrafträder - Motorrad bis 125 ccm und nicht mehr als 11 kW Motorleistung und einem Verhältnis von Leistung/Leergewicht von maximal 0,1 kWkg. Die bisherige Begrenzung auf 80 km/h für 16- und 17-Jährige entfällt.

    Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit symmetrisch angeordneten Rädern mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h und mit einer Motorleistung bis 15 kW oder einen Hubraum von über 50 cm3 bei Verbrennungsmotoren.

    Leichtkrafträder (auch mit Beiwagen) - Motorrad bis 35 kW Motorleistung und einem Verhältnis von Leistung/Leergewicht von maximal 0,2 kWkg. Seit 19. Januar 2013 dürfen Inhaber der bisherigen Klasse A beschränkt Leichtkrafträder der neuen Klasse A2 und nach Ablauf von 2 Jahren, Krafträder der Klasse A unbeschränkt fahren. Beim 2jährigen Vorbesitz der Klasse A1 ist nur eine praktische Prüfung erforderlich.

    Ist der Führerschein vor dem 01. April 1980 erteilt worden, gilt:

    Mit diesem Führerschein dürfen Sie Leichtkrafträder der Klasse A1 fahren (max. 125 cm3 Hubraum, 11 kW Nennleistung). Bei Umtausch Ihres Führerscheins bekommen Sie die Klasse A1 zugeteilt.

    Ist der Führerschein in der Zeit vom 01. April 1980 und 18. Januar 2013 erteilt worden, gilt:

    Mit diesem Führerschein dürfen Sie nachfolgende Fahrzeuge fahren:

    • Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 cm3 und einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von höchstens 45 km/h
    • Kleinkrafträder und Fahrräder mit Hilfsmotor im Sinne der Vorschrift der ehemaligen DDR, wenn sie bis zum 28.02.1992 erstmals in den Verkehr gekommen sind (§ 76 Nr. 8 FeV)
    • ab 18 Jahre - mit Grundqualifikation im Sinne des Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz, bei Ausbildung zum Berufskraftfahrer, zur Fachkraft im Fahrbetrieb oder vergleichbare Berufe

      Befristung der Besitzdauer auf 5 Jahre, anschl. erneute ärztliche Untersuchung und augenärztliches Gutachten.

      Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder der Klassen AM, A, A1 und A2 - mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg). Kraftomnibusse im Inland über 3,5 t zulässiger Gesamtmasse ohne Fahrgäste - gegebenenfalls mit Anhänger -, nur zur Überprüfung des technischen Zustandes des Fahrzeugs oder der Überführung an einen anderen Ort. Der Einsatz in der gewerblichen Güterbeförderung unter 21 Jahren ist nur bis 7,5 t zGM. einschl. eines Anhängers zulässig (EWG 3820/85 Art. 5).

      Befristung der Besitzdauer bis zur Vollendung des 50sten Lebensjahres, danach für jeweils 5 Jahre erneute ärztliche Untersuchung und augenärztliches Gutachten.

      Kraftfahrzeuge - ausgenommen Krafträder der Klassen AM, A, A1und A2 - mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg aber nicht mehr als 7500 kg und mit nicht mehr als acht Sitzplätzen außer dem Führersitz ( auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg).

    schnell abnehmen apothekennotdienst gröbenzell

    gewichtszunahme bei schilddruesenunterfunktion homeopathie kalium

    Das neue Buch mit dem Titel „24STUNDENDIÄT“ von Dipl. oec. troph. Achim Sam und Prof. Dr. Michael Hamm mit vielen und einfachen Fett-weg-Rezepten (auch für Vegetarier), Trainingsplänen (für verschiedene Sportarten und Leistungsklassen – von untrainiert bis sehr sportlich) und allen wichtigen Fett-weg-Infos, gibt´s ab sofort unter www.24-stunden-diaet.de oder als gebundene Ausgabe (Zabert Sandmann-Verlag, 19,95 €) überall im Buchhandel oder bei Amazon.

    Dipl. oec. troph. Achim Sam war Redakteur bei FIT FOR FUN und als Lehrbeauftragter an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg tätig. Nebenbei beschäftigt er sich schon seit längerer Zeit mit der Entwicklung einer Abnehmtechnik, die schnell funktioniert, wenig Zeit in Anspruch nimmt, einfach im Alltag umzusetzen ist und die Risiken der üblichen Crashdiäten ausschließt. Nach vielen Testdurchläufen – auch am eigenen Leib – entwickelte er schließlich zusammen mit dem renommierten Ernährungswissenschaftler Professor Dr. Michael Hamm die 24-Stunden-Diät.

    Zum Abschluss: 10 fitte Ernährungs-Basics!

    Ich bin selbst als PT tätig und studiert in diesem Bereich. 2kg Fett in 24Std? Bedeutet, dass der Körper 14.000 kcal. in dieser Zeit verbrauchen müsste. Mit einem Umsatz von durchschnittlich 2.500 kcal pro Tag (Frau) und 3.000kcal (Mann) sieht man deutlich, dass es nicht möglich sein kann. 14 Tage sind hier realistisch. Viele setzen Gewichtsreduktion mit Körperfettreduktion gleich und vergessen dabei, dass wertvolle Muskulatur und Wasser verloren gehen. Was die Fettverbrennung beides zusätzlich unmöglich macht. Somit gibt es nur einen vernünftigen Schlusssatz: Entweder man hält sich an eine ausgewogene und gesunde Ernährung und bewegt sich dazu, dann wird ein gesunder und ästhetischer Körper mittelfrisitg die Folge sein. Oder ihr hofft auf Wunder und glaubt an Märchen und werdet sehen, dass es nie langfristig und zufriedenstellend klappt! Sich als Wissenschaftler zu betiteln und solche Aussagen zu verbreiten. muss sich gut anfühlen oder? Dafür brauchst du keine Ernährungswissenschaften studieren, sondern nur BWL ;)

    Wer wirklich abnehmen möchte, hat es selbst in der Hand. Keiner nimmt ab vom Nichts tun. Das ist zwar leichter gesagt als getan, doch kein Ding der Unmöglichkeit! Es gibt zwei Baustellen, die du angehen muss, wenn du an den Problemstellen abnehmen möchtest. Die Ernährung muss gecheckt und gegebenenfalls ein bisschen umgestellt werden. Das Leben als faule Couch-Maus ist vorbei, denn um Sport kommt niemand herum. Ernährung und Sport sind übrigens gleich wichtig. Nur wer an beidem arbeitet, hat eine Chance auf Erfolg. Bei mir war das Problem ich wurde nie satt, habe mich dann auf der Suche nach einem Appetitzügler gemacht, für mich war es wichtig das es keine Pillen sind da ich schlecht sowas einnehmen kann und man immer nur schlechtes davon liest. Habe mich für bellex Pulver entschieden, dass musste ich einfach über meine Mahlzeiten streuen. Was ich noch an Mahlzeiten zu mir genommen habe, man könnte schon sagen Häppchen ;). Was auch sehr lecker ist, wenn man es in Smoothie Drinks mischt, mal mit Obst oder Gemüse für den herzhaften Geschmack. Mein Mann glaubt ja an so ein Mist nicht wie er immer betont. Bis ich mal ein Glas Wasser mit Öl gefüllt habe und ein Esslöffel von dem Pulver reingerührt habe. Wahnsinn was da für ein Fettklumpen entstanden ist. Jetzt ist der Kerl ruhig

    ich habe 2010 innerhalb 6 Monaten 45 KG verloren, nur weil ich aufgehört habe sinnlos in mich reinzustopfen. Und ich habe dafür keinen Finger bewegt. von wegen ohne Bewegung geht es nicht. Wenn der Kopf es wirklich will geht alles.

    Hallo Zusammen, ich habe eine Zeitlang mal Punkte gezählt und mir dabei ein Kalorienzähler App runter geladen. Da kann man alles notieren was man über den Tag so isst. Man muss aber wirklich alles notieren was man zu sich nimmt notieren. Mit Anzahl und Grammzahl. Diese hat mir dann berechnet wie viel Kalorien man zu sich nimmt. Immer wenn ich dann am Limit kam und ich es Bildlich vor mir hatte, habe ich dann weniger gegessen. Eine Zeitlang hat es mir auch geholfen, habe dadurch auch ein paar Kilos runter bekommen, weil ich so mein essverhalten etwas Kontrollieren konnte. Allerdings hat es mir irgendwann nicht mehr gereicht bzw hatte zu lang einen Stillstand, dann habe ich nicht mehr die App genutzt und alles schlief irgendwie wieder ein. Jetzt probiere ich es halt mit dem Bellex Pulver und Sport und es klappt besser, vor allem muss ich die Kalorien nicht mehr zählen. Ich esse einfach kleinere Mahlzeiten und setze mehr auf Gemüse und Geflügel. Ich habe mir eine Sport Partnerin gesucht, wir Motivieren uns gegenseitig.

    8. DasbesteMittel für die Abnahme ist Sport und so dachte ich immer, bis ich 37 Jahre alt nicht wurde. DieKindersindetwasgewachsen, und für den Sport bleibt keine Zeit sowieso übrig! Ichhabedas Übergewicht zugenommen, obwohl ich begann, morgens die Morgengymnastik zu machen, nutzlos. Die Schwester brachte mir das Schokoladegetränk, in dessen Zusammensetzung Glukomannanist, jetzt sind solche Diäte modisch. Sie hat gesagt, trink es, es wird genau keinen Schaden geben. MeineSchwesterverstehtsichinallen modischen und nützlichen Stückchen, ich vertraue ihr darin. IchhabeallerdingimzweitenMonatdasErgebniserreicht, aber ich bin sowieso zufrieden, und ob, ich begann schon Sorgen machen, dass ich mehr schlank nicht sein kann!

    Sorry, aber ich verstehe nicht was Sie uns damit sagen wollen!?

    Wer schreibt solche Artikel die im Grunde rein gar nichts zu sagen haben? Viel Bla bla und danach ist man genauso informiert wie vorher auch.

    Was viele Leute nicht wissen: Glykogen (Der Kohlenhydratspeicher des Körpers) ist VIEL schwerer als die Fettspeicher. Das liegt vor allem daran, dass Kohlenhydrate im Körper viel Wasser binden und Fett nicht. Zusammenfassend ist es so, dass 1g Glykogen

    3g (dreifache Menge!) Wasser bindet, 1g Fett

    9kcal hat und vieleicht 0,15g Wasser bindet. D.h. 1kcal Glykogenspeicher entsprechen

    0,13g entsprechen. D.h. Glykogen ist ungefähr 7-8 mal so schwer wie Fett bei gleichem Energieinhalt. Der Glykogenspeicher eines Untrainierten hat vieleicht 1350kcal, bei Ausdauersportlern 2000+kcal. Nehmt das ab und ihr habt in 24 Stunden 1-2kg abgenommen. Also 1/4 Kohlenhydrate und 3/4 Wasser. Es dauert nämlich ca. 24 Stunden bis all das Wasser durch die Nieren ausgeschieden wurde. Ich wäre sehr vorsichtig, nach dem Leeren des Kohlenhyratspeichers wieder kohlenhydratreich zu essen, wenn das Ziel tatsächlich eine dauerhafte Gewichtsreduktion ist. Ansonsten wird der Körper in kurzer Zeit viel Glykogen aufbauen (sogar mehr als vorher da war). Im Ausdauersport wird genau dieser Effekt vor z.B. Triathlons wie dem Ironman ausgenutzt. Das führt dann zu einer Leistungssteigerung, weil die Energiegewinnung aus Kohlenhydraten schneller vonstatten geht (und weniger Sauerstoff benötigt) als die Energiegewinnung aus Fetten. Ich will nicht bestreiten, dass NACH dem Leeren der Kohlenhydratspeicher (ein intensives Intervalltraining ist tatsächlich sehr gut dafür geeignet!) eine erhöhte Fettverbrennung stattfindet, welche durch den sog. Nachbrenneffekt noch gesteigert wird, da die Muskeln zum Wachsen angeregt werden- Ausserdem befindet sich ein großer Teil der Glykogenspeicher in der Leber, d.h. im Bauchbereich und Eiweissreiche Nahrung bläht den Bauch oft weniger. Eine solche Vorgehensweise ist ideal, um in eine Low-Carb Diät zu starten und wird diese warscheinlich erheblich beschleunigen. Sollte man allerdings der Meinung sein, man hätte dann nach 24 Stunden bereits 2kg Fett verbrannt, dann ist man auf dem falschen Dampfer.

    Aha. Diese Crashdiät ist also keine und verbrennt 14.000kcal in 24 Stunden, davon "überdurchschnittlich viel Fett". Und essen darf man auch. Das klingt fast zu großartig, um wahr zu sein. Und weil es ja keine Crashdiät ist, könnte man das doch im Prinzip eine ganze Woche machen und hätte dann mal eben die nervigen 15kg überflüssigen Fetts weg. Genialer Plan! Ich mache mal eine einfache Rechnnung auf: Der Durchschnittsmensch hat einen Gesamtumsatz von 2.000kcal. Fehlen also noch 12.000kcal, die nun zusätzlich verbrannt werden müssen. Und Kalorien verbrennt der Körper nun mal nur, wenn der Stoffwechsel zu tun hat. Da die allgemeinen Körperfunktionen und die normale Alltagsbewegung schon mit den 2.000kcal abgedeckt sind, müssen wir uns also zusätzlich bewegen. Unser Durchschnittsmensch wird mit einer Stunde Ausdauertraining vermutlich 400-500kcal verbrennen. Wir sind sogar so nett und vernachlässigen mal, dass man ein Vierunzwanzigstel Gesamtumsatzes (also immerhin 83kcal) davon noch wieder abziehen müsste, denn unser Körper lebt ja nun mal weiter, was aber Pulsmesser gerne bei der Berechnung des Verbrauchs vergessen. Also gut, wir nehmen also an, dass unser Durchschnittsmensch es schafft, tatsächlich 500kcal / Stunde zu verbrennen. Und es fehlen noch 12.000kcal. Das wären dann in 24 Stunden "Diät" tatsächlich 24 Stunden durchgehender Ausdauersport. Essen, zur Toilette gehen und schlafen werden ignoriert, keine Zeit. Irgendwie beschleicht mich der Verdacht, dass eure geleerten Kohlenhydratspeicher wohl doch vor allem Wasser gelassen haben. Und dass man am übernächsten Tag plötzlich sein Ausgangsgwicht wieder drauf hat. Ich sag es ja nur ungern, aber auch diese Diät ist nichts anderes als alle anderen Crashdiäten: Veralberung auf Kosten verzweifelter Menschen. Wie wäre es mal, wenn ihr sinnvolle Tipps gebt? Zum Beispiel, dass man seine Kalorienbilanz negativ halten muss, möglichst viele Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente) zu sich nehmen sollte und es ohne zusätzlichen Sport natürlich geht, dieser aber zumindest hilft, fitter zu werden und ein paar zusätzliche Kalorien zu verbrennen? Naja, es wird sicher genug Leute geben, bei denen es super funktioniert. Für einen Tag. Vielleicht halten die das niedrige Gewicht sogar ein paar Tage, aber irgendwann braucht der Körper das fehlende Wasser einfach wieder. Schade, dass die Fit for Fun zu einem Blättchen geworden ist, das von Niveau und fundierter Berichterstattung weit entfernt ist. Wobei ich nicht weiß, ob das nicht immer schon war, ich lese euer Blatt äußerst selten (meist im Flugzeug, wo ich nichts Besseres zu tun habe).

    Moin! Der Artikel ist mit "WISSENSCHAFTLICH GEPRÜFTER FETT-WEG-PLAN" überschrieben / beworben. Wo kann man die Ergebnisse und Untersuchungsbedingungen der wissenschaftlichen Überprüfung denn einsehen?