Thorsten hat genug. Er ruft seine Frau an und lässt sich abholen. Nach einem ausgiebigen Essen und einem versöhnlichen Gespräch geht es ihm endlich wieder gut: Er spielt mit seinem Kleinen Fußball und lädt seinen Kollegen, den er heute Morgen so angeblafft hat, auf ein Bier ein. Seine Frau versorgt ihm derweil mit einem guten Schnitzel und einer großen Portion Salat. Auch das Magnesium hat sie ihm besorgt.

Obwohl er sich am Abend vor lauter Muskelkater kaum noch bewegen kann, geht er mit einem Lächeln ins Bett. Jetzt ist seine Welt wieder in Ordnung. Soll Martin sich doch jemand anderes zum Fahrradfahren suchen. Er hat vom Sport und vom Abnehmen erst einmal die Nase voll.

„Wurde ordentlich Wasser in die Muskeln eingelagert? Sehr schön. Und jetzt sendet gefälligst Schmerzsignale ans Gehirn, und zwar deutliche! Irgendwann muss doch mit diesem Wahnsinn Schluss sein. Vielleicht sollten wir anfangen Gehirnmasse zur Energiegewinnung zu nutzen. Die funktioniert anscheinend eh nicht mehr richtig …“

„Na endlich! Lager auffüllen! Muskeln reparieren. Na los Leute, das kriegen wir schon wieder hin …“

*angenommener, verminderter Verbrauch, da Körper und Gehirn auf „Sparflamme“ laufen. Auch wenn Thorsten früher sportlich war, sind seine Muskeln die Belastung nicht mehr gewöhnt. Zudem war er für sein Rennrad mittlerweile zu schwer, und sein Sportpensum kollidierte sowohl mit seinen familiären „Verpflichtungen“ als auch mit seinem Arbeitspensum. Kurz: Das notwendige Sportpensum bei einer so geringen Kalorienaufnahme ist weder körperlich durchführbar noch mit einem normalen Alltag vereinbar.

Theoretisch hat Thorsten an den ersten beiden Tagen das 5.000 kcal Defizit geschafft. Aber selbst wenn er das selbst gewählte Pensum durchhalten würde, wäre es unmöglich, damit das Ziel eines durchtrainierten, gesunden Körpers zu erreichen. Der Körper würde besonders beim Krafttraining auf die Muskeln zugreifen, da bei hohen Belastungen nur wenig Energie aus Fett gewonnen werden kann. Zudem ist ein Muskelaufbau bei einem solch hohen Kaloriendefizit schlicht weg nicht möglich.

Seit vier Jahren ist Mareike nun alleinerziehende Mutter einer bezaubernden Tochter. Auch wenn sie in ihrer Mutterrolle und ihrem Halbtagsjob als Verkäuferin aufgeht, ist sie unzufrieden. Die Schwangerschaft hat Spuren hinterlassen: 15 Kilo sind geblieben und das, obwohl sie noch immer zweimal pro Woche Joggen geht. Vieles davon kommt von ihrer verflixten Lust auf Schokolade. Besonders in der Zeit nach der Trennung von dem Vater ihrer Tochter und den ersten Monate nach der Geburt, konnte sie einfach nicht anders, als ihren Frust und ihren Kummer mit Schokolade zu besänftigen.

Nun fühlt sie sich in ihrem Körper nicht mehr wohl. Sie war eigentlich immer zierlich und schlank. Und sportlich. In der Schule war sie im Sport eine der besten und hatte immer viel Spaß an den Leichtathletik-Stunden. Doch das ist lange her. Wenn sie in den Spiegel schaut, erkennt sie sich kaum wieder. Ihren Entschluss abzunehmen fasste sie an Silvester. Ein Klassiker.

Da sie weiß, dass sie ihre Energie für ihr Kind braucht, möchte sie ihre Ernährung beibehalten. Eigentlich isst sie auch ganz gesund: mageres Fleisch, viel Obst und Gemüse, wenig Salz. Auch den Schokoladenkonsum hat sie mittlerweile im Griff. Ein Riegel pro Tag. Mehr nicht. Schon oft hat sie in diversen Zeitschriften gelesen, dass andere Frauen in kürzester Zeit ihre Kilos wieder losgeworden sind. Also warum nicht auch sie? Los geht’s!

Beruf: Mutter und Halbtags-Verkäuferin in einem Modegeschäft

*der Kalorienbedarf berücksichtigt den relativ hohen Anteil inaktiver Fettmasse und die berufliche Tätigkeit.

Dass es nicht leicht werden wird, Beruf, Tochter, Haushalt und das neue Sportpensum unter einen Hut zu bekommen, war Mareike von Anfang an klar. Daher hat sie sich einen sehr engen Zeitplan geschnürt. Ihr großer Vorteil ist, dass sie mit ihrer Tochter zu ihren Eltern gezogen ist. So kann sie ihre erste Joggingrunde drehen, während die Kleine noch friedlich schläft. Um sechs, noch vor dem Frühstück, geht es los.

Eine Stunde durch den nahe gelegenen Wald. Herrlich! Die Luft ist frisch und rein, der Waldboden federt unter Mareikes Schritten, und die Musik aus dem MP3-Player motiviert zusätzlich. Anschließend schnell Duschen und Frühstück vorbereiten. Um acht muss die Kleine in der Kita sein, und Mareikes Arbeitstag beginnt bereits eine halbe Stunde später.

Um halb eins schnell zur Kita und zurück nach Hause. Jetzt gibt es erst einmal Mittagessen. Während Mareikes Tochter ihren Mittagsschlaf hält, kümmert sich Mareike im Eiltempo um den Haushalt: Abwasch, aufräumen, Wäsche waschen, saugen. Nach einer Stunde ist sie fertig und die Kleine wieder wach. Während ihre Tochter ein wenig in ihrem Zimmer spielt, „gönnt“ sich Mareike eine Stunde Gymnastik, um wieder beweglicher zu werden.

Anziehen und auf zum Spielplatz. Nach exakt einer Stunde – es ist jetzt halb fünf – bringt Mareike ihre Tochter zu den Großeltern. Sie ignoriert deren skeptische Blicke und macht sich auf zum Joggen. Eine Stunde Joggen, gemeinsam mit ihrer besten Freundin. Wenn diese nur nicht so viel quatschen und ein bisschen schneller laufen würde … Aber es muss auch so gehen. Anschließend noch schnell Abendessen machen, die Kleine ins Bett bringen, etwas vorlesen.

Aspartame trägt wirklich ein warnendes Zeichen jedoch. Es ist für Leute nicht sicher, die die seltene Erbkrankheit phenylketonuria (PKU) haben. Produkte, die aspartame enthalten, müssen einen PKU Warnung auf dem Etikett tragen.

Es gibt veröffentlichte Sicherheitsstandards für den Verbrauch ALS. Der Begriff ADI (Annehmbare Tägliche Aufnahme) wird gebraucht. durch den FDA, die Gemeinsame Kommission von Experten auf Nahrungsmittelzusätzen der Weltgesundheitsorganisation, der Nahrungsmittel- und Landwirtschaft-Organisation, der europäischen Nahrungsmittelsicherheitsagentur. Im Allgemeinen schließt der ADI'S ungefähr 20 Dosen (12 Unzen) pro Tag der Diät-Cola für aspartame, 12 Pakete des Saccharin-Süßstoffs und 6 Dosen der Diät-Cola für sucralose ein. Hier sind einige der Probleme auf dem Gebrauch von künstlichen Süßstoffen und den allgemein akzeptierten Beschlüssen bezüglich ihrer Sicherheit

Hier sind die Positionspapiere der akademischen am Sicherheitsproblem von künstlichen Süßstoffen beteiligten Haupteinrichtungen:

"Gegenwärtige Niveaus des aspartame Verbrauchs scheinen, für diejenigen sicher zu sein, die PKU nicht haben. Das Blut phenylalanine Niveaus hat als Antwort auf ladende Dosen von aspartame in normalen Erwachsenen berichtet, und jene heterozygous für das PKU Gen scheinen nicht, genug hoch zu sein, um Sorge der Giftigkeit der Person oder sogar duringpregnancy zu bevollmächtigen." Amerikanische Akademie des Kinderheilkunde-Komitees auf der Nahrung, der Einsatzgruppe auf dem Diätetischen Management von Metabolischen Unordnungen, Schlussbericht im Dezember 1985

"Die amerikanische Zuckerkrankheitsvereinigung findet, dass der Gebrauch des zwei gewerblich verfügbaren Nichtwärmesüßstoff-Saccharins und aspartame annehmbar ist. Der Gebrauch von beiden Süßstoffen wird für die besonderen Vorteile von jedem gefördert." Positionsbehauptung der amerikanischen Zuckerkrankheitsvereinigung, "Gebrauch Keiner Wärmesüßstoffe," 1990

"Beweise zeigen an, dass der langfristige Verbrauch von aspartame sicher ist und mit keinen nachteiligen Gesundheitseffekten vereinigt wird." Amerikanische Diätetische Vereinigung "Gebrauch von Nahrhaften und Nichtnahrhaften Süßstoffen" Positionsbehauptung, Juli 1993

"Verfügbare Beweise weisen darauf hin, dass der Verbrauch von aspartame durch normale Menschen sicher ist und mit ernsten nachteiligen Gesundheitseffekten nicht vereinigt wird." Amerikanischer Medizinischer Vereinigungsrat auf dem Wissenschaftlichen Angelegenheitsbericht, der in Der Zeitschrift der amerikanischen Medizinischen Vereinigung am 19. Juli 1985 veröffentlicht ist

Die feinsten Wissenschaftler haben aus aller Welt zugegeben, dass künstliche in der Mäßigung verwendete Süßstoffe für Erwachsene, Kinder, schwangere Frauen und sogar Milch absondernde Frauen sicher sind.

Die Ordnungsämter überall in der Welt, wie alle Berufsgesellschaften tun, sind zu einem ähnlichen Schluss gelangen: Das Auswechseln gegen künstliche gesüßte Getränke und Nahrungsmittel für natürlich gesüßte, besonders die Säfte und Soda, kann zur bedeutenden Verminderung von Kalorien für diejenigen auf kalorienreduzierten Diäten führen, aber die noch Süßigkeiten flehen.

Jedoch vereitelt das Hinzufügen von mehr Kalorien, weil die Zuckerkalorien reduziert werden, den ganzen Zweck.

Die Debatte über die Sicherheit und Wirkung von künstlichen Süßstoffen wird am wahrscheinlichsten seit Jahren weitergehen, bis mehr abschließende Studien eine endgültige Antwort präsentieren. Inzwischen können künstliche Süßstoffe in allem von Plätzchen bis Eis zu Soda gefunden werden.

Jeder, der Nahrungsmittel vermeiden will, die aspartame enthalten, kann seine Anwesenheit vom Etikett identifizieren. Verbraucher können informierte Wahlen machen, weil Nahrungsmittelhersteller erforderlich sind, Nahrungsmittelzusätze und andere Zutaten einschließlich Süßstoffe auf Etiketten zu verzeichnen.

Die Wechseljahre sind für die Frau äußerst unangenehm. Für die Männer gelten sie als großes Mysterium.

Dabei ist die Zeit, die „Wechseljahre“ heißt, für die meisten Frauen eine echte Qual.

Da fängt der Körper plötzlich an zu schwitzen, obwohl andere Menschen bei Minusgraden frieren. Und meist bewegen sie sich in dem Moment nicht einmal.

Das Schwitzen ist wohl die bekannteste Nebenwirkung der Wechseljahre. Dicht gefolgt von Stimmungsschwankungen und Gereiztheit. Doch in den meisten Fällen erleben Frauen auch, dass sie in den Wechseljahren, wie eben bereits erwähnt, an Gewicht zunehmen.

Die Gewichtszunahme Wechseljahre ist nicht nur unangenehm und wenig erfreulich, sondern stürzt so manch eine Frau in eine tiefe Krise.

Nehmen Frauen ab einem bestimmten Alter an Gewicht zu, sind daran meist die Hormone beteiligt. Mit Beginn der Wechseljahre stellen sich diese um, und der Körper beginnt sich zu verändern. Auch eher schlanke Frauentypen haben gerade dann mit Gewichtsproblemen zu kämpfen.

schnell abnehmen ohne jojo

wie werde ich schlanke frauen

Da es bei einer verminderten Futteraufnahme, Breifütterung in Verbindung mit Inaktivität schneller zu Aufgasungen kommen kann, hat es sich als sinnvoll erwiesen, dem Päppelbrei einen Tropfen Sab Simplex® Tropfen (gegen Blähungen) bei zu mischen.

Sollten Ihre Tiere nicht an Trockenfutter bzw Getreideprodukte gewöhnt sein, dürfen diese auf keinen Fall als Alleinfutter zum Päppeln eingesetzt werden, auch Haferflocken sind nur in sehr geringen Mengen sinnvoll, wenn das Tier nicht dran gewöhnt ist. (Nie mehr als einen Löffel pro Tag).

Alle Breie werden grundsätzlich handwarm verfüttert.

Zusätzlich zum Päppelbrei werden zeitversetzt immer wieder auch andere Futtermittel angeboten. Heu muss immer vorhanden sein, frische Kräuter und Gräser können den Appetit anregen, vor allem Dill, Löwenzahn, Petersilie, Fenchelgrün werden mitunter auch von kranken Tieren noch gefressen. In Streifen geschnittenes oder geraspeltes Gemüse kann ebenfalls die Futteraufnahme begünstigen! Geschwächte Tiere benötigen mehr Vitamin C, fügen Sie dem Päppelbrei Vitamin C zu.

Die Spitze der Päppelspritze wird von der Seite hinter die Nagezähne ins Mäulchen gesteckt. Vor allem bei Tieren die sich stark wehren kann das ein Problem werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten so ein Tier zu fixieren. Gute Erfahrungen haben wir damit gemacht, wenn wir den Hinterteil des Tieres gegen die Brust drücken, mit der Linken Hand den Kopf fixieren und mit der rechten den Päppelbrei ins Maul applizieren. Es ist ebenfalls möglich, das Meerschweinchen in einen Kuschelsack zu setzen und es dort zu päppeln, das gibt dem Tier Sicherheit und es kann nicht weglaufen.

Das Tier ist beim Päppeln in der natürlichen Lage zu halten! Es darf nicht senkrecht gehalten werden und es darf auf keinen Fall auf den Rücken gelegt werden! Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viel Brei ins Mäulchen gegeben wird. Nach jedem Schluck ist eine Pause zu machen, damit das Tier atmen kann! Wird zu schnell gepäppelt, wird das Tier falsch gehalten und werden keine Pausen eingehalten, dann kann Futter in die Lungen kommen, dies führt zur Aspirationspneumonie - und nicht selten zum Tod des Tieres!

Die Darmflora der Meerschweinchen wird durch das Päppeln und die unzureichende Nahrungsaufnahme meist stark belastet. Um die Darmflora im Gleichgewicht zu halten, können verschiedene Präparate eingesetzt werden. Vom Tierarzt wird häufig Bird Bene Bac verabreicht, dieses Gel besteht aus gefriergetrockneten Bakterien, welche der Darmflora helfen soll, sich wieder zur regulieren. Leider enthält Bird Bene Bac Zucker.

Alternativ kann Omniflora N gegeben werden. Diese Kapseln für Menschen sind in der Apotheke rezeptfrei zu bekommen. Der Inhalt der Kapseln wird in Wasser aufgelöst. Bei akutem Durchfall wird 1/5 Kapsel pro 1 kg Tier über den Tag verteilt gegeben, bei abklingendem Durchfall wird die Hälfte der Menge gegeben.

Auch die Gabe von Fremdkötteln kann hilfreich sein. Mehr Informationen dazu bekommen Sie hier: Durchfall beim Meerschweinchen.

Mitunter wird behauptet, Joghurt würde sich positiv auf die Darmflora von Meerschweinchen auswirken - das stimmt nicht. Zwar stimmt es, dass im Joghurt die entsprechenden Bakterienkulturen lebend vorhanden sind und in Präparaten wie Omniflora N oder Bird Bene Bac nur gefriergetrocknete Kulturen, die ebenfalls aus Milchprodukten gewonnen wurden, vorhanden sind. Aber: Meerschweinchen vertragen Milchprodukte wegen des hohen Anteils an Milchzucker (Lactose) nur sehr schlecht. Meerschweinchen haben eine Lactoseintoleranz (sie stellen nur bis zum Abstillen Laktase her, welche die Lactose aufspaltet). Lactose wird von Meerschweinchen im Dünndarm nicht ausreichend in Galactose und Glucose aufgespalten und gelangt unverdaut in den Dickdarm, dort wird sie dann von den Darmbakterien vergoren, was zu Blähungen und Durchfall führt. Auch geringe Mengen Joghurt können diesen Effekt beim Meerschweinchen haben und sind deshalb bei Darmerkrankungen eher kontraproduktiv. Wird ein Joghurt mit vielen Milchsäure-Bakterien angeboten, gelangen diese zu einem großen Teil mit in den Dickdarm und spalten dort weiter Lactose auf - die Gefahr von Blähungen und Durchfall sinkt, deshalb bekommen viele Meerschweinchen zwar von neuartigen Joghurtsorten keinen Durchfall und keine Blähungen mehr, aber der therapeutische Nutzen ist nicht gegeben, da nur ein geringer Anteil Bakterien überhaupt im Dickdarm ankommen und durch die Lactose der Darm zusätzlich belastet wird.

Als ungewollten Gewichtsverlust bezeichnet man den Verlust von Körpergewicht, der nicht absichtlich durch den Betroffenen zum Beispiel durch vermehrte körperliche Aktivität oder verminderte Nahrungsaufnahme herbeigeführt wurde.

Als unnatürlich gilt dabei ein Gewichtsverlust von über 10% des ursprünglichen Körpergewichtes innerhalb von sechs Monaten. Diese Konstellation kann zum Beispiel als Symptom bei verschiedenen Krankheiten auftreten und ist zusammen mit Fieber und Nachtschweiß Teil der sogenannten B-Symptomatik. Wird ein ungewollter Gewichtsverlust bemerkt, so kann es ratsam sein, diesen ärztlich abklären zu lassen. Die Ursachen sind sehr vielfältig und nicht immer ist eine bösartige Erkrankung die Ursache für den Gewichtsverlust. Auch erhöhter Energiebedarf durch alltägliche Stresssituationen, Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen oder auch Stoffwechselerkrankungen wie beispielsweise eine Schilddrüsenüberfunktion können ursächlich sein. Aus diesem Grund sollte dem ungewollten Gewichtsverlust nachgegangen werden.

Ein ungewollter Gewichtsverlust kann sehr viele Ursachen haben. Der Gewichtsverlust kommt durch einen erhöhten Energiebedarf zustande, der vom Betroffenen nicht ausreichend durch Nahrungszufuhr gedeckt werden kann. Dies kann zum Beispiel durch vermehrten psychischen Stress in Belastungssituationen privat oder am Arbeitsplatz aber auch durch organische Krankheiten zustande kommen. So können beispielsweise auch Infektionskrankheiten wie Tuberkulose und HIV mit ungewolltem Gewichtsverlust einhergehen.

Auch im Rahmen parasitärer Erkrankungen kann der Erkrankte Gewicht verlieren. Dabei spielen vor allem Wurmerkrankungen eine Rolle. Die Würmer nisten sich im Darm ein und ernähren sich von den aufgenommenen Nahrungsmitteln. Der Körper des Patienten kann dann weniger Nährstoffe aufnehmen und verliert an Gewicht.

Ein weiteres großes Feld sind die Autoimmunerkrankungen, die zu einem erhöhten Energieverbrauch des Körpers und somit zu Gewichtsverlust führen können. Beispiele sind die chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sowie die Autoimmunerkrankung systemischer Lupus erythematodes. Auch sonstige Störungen im Verdauungsprozess, bei denen es letztlich zu einer verminderten Nährstoffaufnahme kommt, können mit Gewichtsverlust einhergehen.