Die Anwendung ist kinderleicht. Zu jedem Frühstück eine Kapsel mit einem großen Glas Wasser, jeden morgen. Ich habe wie sonst auch normal gefrühstückt und bis Mittags keinerlei Hungergefühl gehabt. Mittags natürlich etwas kleines gegessen, aber ich habe dort etwas auf meine Kalorien geachtet. Abends habe ich ein leichtes Abendessen zu mir genommen (Brot, Müsli, Joghurt, Obst, Gemüse). Diese Anwendung habe ich für drei Monate bis jetzt gemacht und ich hatte zu keiner Zeit Nebenwirkungen. Zyra Vital ist übrigens im Herstellershop billiger als andere Abnehmprodukte (knapp 39 Euro für eine Flasche, bei 3 Flaschen sinkt der Preis auf etwa 30 Euro).

Du kennst diese Werbesprüche? Oft werden sie begleitet von einem unvorteilhaften Foto einer schlecht frisierten, übergewichtigen, unglücklichen Frau, die auf dem zweiten Foto – perfekt gestylt, geschminkt und fotografiert – sagenhafte 20 Kilo leichter geworden ist. Und dies in nur 4 Wochen.

Die nachfolgenden drei „kurzen“ Geschichten zeigen Dir, wie es (theoretisch) möglich ist, 5 Kilo pro Woche abzunehmen. Oder auch nicht.

Vorab kurz ein paar Infos zum Fettabbau. Damit alles leicht nachvollziehbar bleibt, sind die folgenden Annahmen stark vereinfacht.

* inklusive Bindegewebe, Blutgefäße, Wasser, etc. …

Damit Dein Körper 5 Kilo Fettgewebe pro Woche abbaut, musst Du ca. 35.000 kcal zusätzlich pro Woche verbrauchen. Das entspricht einem zusätzlichen Verbrauch von 5.000 Kalorien pro Wochentag. Diese Energiemenge entspricht in etwa 5 Pizzen. Oder in etwa 10 Stunden joggen

Eva war schon als Kind mollig. Im Laufe ihrer 26 Lebensjahre hat sie immer wieder versucht durch Diäten – ohne Sport – abzunehmen, aber dank Jojo-Effekt ist ihr Gewicht nur weiter gestiegen. Mittlerweile wiegt sie 95 kg bei einer Größe von 1,73 m. Dann kam die Einladung zum 10-jährigen Klassentreffen, die den Ausschlag gab: Eva möchte endlich erfolgreich abnehmen.

Bis zum Klassentreffen in 6 Wochen müssen die Kilos runter. Wie würden sich die damaligen Mitschülerinnen wundern, wenn aus dem Moppelchen von damals eine schöne, schlanke Frau geworden ist? Eva weiß, dass ihr nur wenig Zeit bleibt, und fasst einen radikalen Plan:

5 Kilo müssen pro Woche verschwinden.

**der angenommene Kalorienbedarf ist aufgrund des hohen Fettanteils trotz des hohen Gewichts relativ niedrig, da Fettgewebe – im Gegensatz zu Muskelgewebe – kaum Energie verbraucht.

Der Morgen beginnt für Eva etwas ungewöhnlich: kein Cappuccino, keine Brötchen. Nur ein schwarzer Kaffee ohne Zucker und ein Glas Wasser. Doch Eva macht sich nichts draus, denn sie hat sich extra zwei Wochen freigenommen, um sich ganz ihrem Abnehm-Projekt zu widmen. Hoch motiviert zieht sie sich ihre neuen Sportschuhe an und legt mit ihrem Programm los.

Als Erstes steht intensives Walken auf dem Programm. Vom Joggen hat ihr der Schuhverkäufer abgeraten, da ihr hohes Gewicht die Gelenke schädigen würde. Zwei Stunden lang kämpft sich Eva tapfer durch den Stadtwald und gibt dabei alles. Zu Essen gibt es nichts, nur Wasser. Den Hunger kann sie jedoch gut unterdrücken, denn die ungewohnte Bewegung an der frischen Luft sorgt dafür, dass ihr Körper Glückhormone ausschüttet und Eva sich, trotz beginnendem Muskelkater, so gut fühlt wie schon lange nicht mehr. Im Anschluss an ihre morgendliche Sporteinheit gibt es wieder Kaffee für den Kreislauf.

Danach geht es ab ins öffentliche Schwimmbad. Obwohl sich Eva im Badeanzug unwohl fühlt, gibt sie auch im Wasser wieder alles. Zwei Stunden lang schwimmt sie Bahn um Bahn. Nur unterbrochen von kurzen Pausen, wenn gerade so gar nichts mehr geht. Die Minuten ziehen sich wie Gummi, und als sie ihr selbst gesetztes Ziel endlich erreicht hat, kommen ihr fast die Tränen: Sie hat es tatsächlich durchgezogen.

Beim Verlassen des Beckens wird ihr kurz schwindelig…

Zu Hause angekommen gönnt sich Eva eine kleine Pause mit viel Wasser und ungesüßtem Tee. Kaum liegt sie auf der Couch fallen ihr auch schon die Augen zu. Erst zwei Stunden später wird sie wach und ärgert sich sofort über die vertane Zeit. Jetzt muss das Training auf dem Ergometer die Pause wieder wettmachen. Doch als Eva von der Couch aufstehen will, fällt sie beinahe hin: Ihr ganzer Körper schmerzt und fühlt sich an wie eine schwere, unbewegliche Masse. Nur mit Mühe und unter Schmerzen schafft sie es in die Küche.

Denn während sich der Hormonhaushalt ähnlich wie in der Pubertät verändert und umstellt, können die vorher so gut eingesetzten Mittel plötzlich für einen unausgeglichenen Hormonhaushalt sorgen.

Seien Sie aktiv und bewegen Sie sich ausreichend. Auf diese Weise können Sie den Stimmungsschwankungen am besten begegnen und verhindern, dass Sie aus Frust oder Kummer essen. Einer Gewichtszunahme in den Wechseljahren kann somit effektiv entgegengewirkt werden.

Beim Sport sollte allerdings darauf geachtet werden, dass dieser auch altersgerecht ist. Da das Verletzungsrisiko im Alter deutlich gesteigert ist, sollte auf bestimmte Sportarten verzichtet und ruhigere Varianten bevorzugt werden.

Bei der Ernährung sollte vor allem auf Folgendes geachtet werden, wenn das Gewicht reduziert und die Kalorienzufuhr gemindert werden soll:

  • möglichst fett- und kohlenhydratarme Kost
  • viel Obst und Gemüse in den Speiseplan aufnehmen
  • langsame aber konsequente Ernährungsumstellung
  • Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin langsamer arbeitet, ist besonders der letzte Punkt sehr wichtig. Die Ernährung hierzulande ist meist sehr kohlenhydratreich und gerade hier sollte Stück für Stück auf eiweißhaltige Kost umgestellt werden.

    Hilfreich können hierbei auch Eiweißdrinks sein, die dem Körper auch in den Wechseljahren optimal mit Nährstoffen versorgt. Zudem sind diese sehr bekömmlich und unterstützen das Vorhaben Abnehmen in den Wechseljahren.

    Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren zu den unterschiedlichsten Begleiterscheinungen führen kann, sollte vor einem Diätstart auch ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen auf diese Situation abgestimmten Diätplan ausarbeiten.

    Zudem können so andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und auch behandelt werden, die das Abnehmen während der Wechseljahre sowie das gesamte Wohlbefinden erheblich beeinflussen können.

    Neben Depressionen können dies auch Stress oder Schlafmangel sein. Diese gilt es, in den Griff zu bekommen, denn auch so ist das Wohlfühlgewicht trotz Wechseljahren ein Stück näher gerückt.

    Es gilt also: lassen Sie sich von den Wechseljahren nicht die Stimmung vermiesen. Seien Sie stattdessen aktiv und unternehmungslustig, und suchen Sie das Gespräch mit dem Hausarzt.

    Die unangenehmen Hitzewallungen sind laut einer Untersuchung durch eine Diät in den Griff zu bekommen.

    Eine große Prozentanzahl der Frauen in den Wechseljahren leidet unter diesen Hitzeschüben. Genau deshalb ist dieses Thema so brisant und durch diese Studie können ganz neue Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.

    Inhalt der Studie ist der Test, dass eine Anzahl Frauen auf höchstens 1500 Kalorien gesetzt wurden. Zugleich musste in jeder Woche mindestens 200 Minuten Sport getrieben werden. Die Studie ging über ein halbes Jahr und die Frauen hatten im Durchschnitt eine Gewichtsreduktion von fast 8 Kilo zu verzeichnen.

    mit schilddruesenunterfunktion abnehmen tipps cuny

    uebergewicht deutschland yahoo sport

    hier mal meine Erfahrung zu L Carnitin. Ich betreibe seit zwei Jahren Fitnesssport. Aufgeteilt in eine halbe Stunde Ausdauer und eine Stunde Muskelaufbau7 Kraftsport. Ziel war es 1. abzunehmen und 2. Muskeln aufzubauen. Vor einem Jahr stagnierte bei mir das abnehmen. Darauf hin nahm ich L Carnitin, mit dem Ergebnis weitere 6 kg in einem halben Jahr abzunehmen. Darauf hin hörte ich für ein halbes Jahr auf mit der Einnahme. Prompt kamen wieder 2-3 kg drauf. Jetzt achte ich auf die Einnahme von genügend Rindfleisch (was vorher nicht der Fall war) und schon habe ich wieder mein Wunsch Gewicht. Im Fazit also alles das was hier steht stimmt irgendwo. Ist halt nur bei jedem Einzeln zu betrachten.

    Hallo Thomas, bei mir im Studio wird das Zeug geradezu angeboten und man kommt kaum drum herum…. in Flaschen als Konzentrat zum selbst mischen wi dann eh schon keiner weiß was und wieviel er sich da reinkippt und dann in jedem Mineraldrink… Ich selbst trinke da zwar mit würde aber nach meiner Erfahrung auch sagen trainieren zur Fettverbrennung muss jeder trotzdem noch… vielleicht hilft schon der Glaube daran… Solange man gesund ist macht man nichts kaputt auch wenn es nichts weiter hilft… nur ist es hier sicherlich auch wie bei allem… ein zuviel sollte man nicht zu sich nehmen… weiterhin gutes Gelingen… LG aus Franken

    Danke für deinen Erfahrungsbericht und deine Meinung. Stimme dir voll und ganz zu.

    Danke dir Karsten für deinen Erfahrungsbericht.

    Woher stammt diese Erkenntnis? Hast du eine Quelle die das belegt?

    Und mal so nebenbei widersprichst du dir selbst, wenn du von „langfristiger Zunahme von L-Carnitin“ sprichst und dann dass „der Körper sich schnell daran gewöhnen kann“.

    Also entweder gewöhnt sich der Körper bei zusätzlicher Aufnahme schnell daran, oder er gewöhnt sich bei langfristiger Supplementation allmählich, also über die lange Zeit gesehen, daran.

    In diesem Fall halte ich den Placeboeffekt für den „Übeltäter“ (im positiven Sinne). Man sollte die sogenannte „Kopfsache“ einfach nicht unterschätzen. Der Glaube daran das man etwas genommen hat, dass die Leistungen verbessern kann, versetzte schon so manches mal den ein oder anderen Berg. Unter anderem dadurch werden einige Präparate zu wahren Wundermitteln stilisiert, die sich bei kritischer Betrachtung als Enttäuschung erweisen.

    Um es anders auszudrücken: Bei dem einen wirkts (oh wunder) und bei dem anderen hat es (komischerweise) keinen Effekt.

    An dieser Stelle eine kleine Bitte an dich: Verlasse dich nicht zu sehr auf L-Carnitin oder „Abnehmmittel“, sondern richte deinen Fokus auf eine gesunde und bewusste Ernährung. So hast du langfristig Erfolg 🙂

    ich habe eine positive Erfahrung mit l-carnitin gemacht.

    2008 habe ich mit l-carnitin in verbindung mit 3x sportlicher Betätigung (Fußball) die Woche in einem Zeitraum von 4 Monaten knapp 15 kilo abgenommen!

    Ich habe aber noch eine andere Frage zu einem anderen Produkt, das sich „amino acid pump“ nennt!

    Bisher konnte ich nur erfahrungsberichte aus den staaten finden… 🙁

    Hallo Thomas, herzlichen Dank für deinen informativen Artikel. Mit Bodybuilding habe ich wenig zu tun – ich stolperte über deinen Artikel auf der Suche nach Informationen über L-Carnitin. Vor ca. 7 Jahren hatte ich eine persönliche Krise und konnte kein Fleisch mehr zu mir nehmen, also wurde ich gezwungenermaßen Vegetarierin. Ich nahm damals mit Ausdauertraining (Laufen) ca. 30 kg Gewicht ab (von 93 auf 63 kg). Somit war ich anschließend vergleichsweise fit und hatte „Normalgewicht“; allerdings hingen die „Reiterhosen“ wie Wolkenstores an meinen Oberschenkeln und am Gesäß. Die gingen einfach nicht weg. Nun – zu Beginn 2012 hatte ich einen entzündlichen Prozess (Zahn) und musste ein Antibiotikum nehmen. Meine Verdauung kam völlig außer Takt. Eine entsprechende Darmsanierung war angesagt. Ich entschloss mich nun auch gleichzeitig auf „vegane“ Ernährung umzustellen. In diesem Zusammenhang habe ich ein B12-L-Carnitin-Kombi-Präparat genommen. Plötzlich, quasi als Nebeneffekt, schmolzen die Reiterhosen! Ich esse sehr bewusst und für meine Verhältnisse größere Mengen als zuvor; trotzdem habe ich ca. 3 kg abgenommen. Es ist zwar nicht bewiesen dass das am L-Carnitin festzumachen ist, aber die Wahrscheinlichkeit sehe ich als sehr hoch an. Ich fühle mich auch leistungsfähiger.

    danke für deinen Erfahrungsbericht zu L-Carnitin und deine Kritik zu meinem Beitrag.

    ich stimme dir. Mein Artikel stellt eine Zusammenstellung von Studien und verschiedenen Quellen dar. Dabei habe ich versucht eine Argumentation mit meinen eigenen Erfahrungen aufzubauen, um einen Mehrwert für meine Leser zu erzielen.

    ich beginne gerade, auszutesten, ob l-carnitin etwas bringt, wenn man trainiert…l ich habe bislang wirklich lasziv und unkontrolliert gelebt, jedoch trainiert… nun stelle ich meine ernährung um, esse hähnchenbrustfilet, tunfisch, andere fischsorten, gemüse und salate, ei in gebratener und gekochter form… ich würde dich gerne über meine ergebnisse im test auf dem laufenden halten, wenn du mir deine mailadresse zukommen lässt… die angegebene ist eine gefakete, jedoch bekomme ich die mails auf meinen rechner 😉 ich gebe evtl meine echte raus, aber das kommt, WENN ÜBERHAUPT, mit der zeit 😀

    da ich schwer übrgewichtig, adipös, bin, habe ich nun mit einem Training angefangen. Anfangs fühlte ich mich hinterher immer total am Ende, meist über 2-3 Tage hinweg. Auf einen Tip eines Sportlers hin habe ich mir L-Carnitine besorgt und nehme davon vor dem Training ein wenig ein (500mg). Ich muss sagen an der Fettverbrennung ändert sich nicht wirklich was, aber ich fühle mich hinterher bedeutend besser und bin vorallem schneller wieder auf dem Dampfer und dümpel nicht erst ein paar Tage vor mich hin.