Frau Nicole und Heiko Ziegler schrieb am 15.10.2013 um 18:59 Uhr:

Mein Mann und ich waren Anfang diesen Jahres bei ihnen zur Abnehmen Hypnose! Mein Mann hatte fast 160kg, ich 127kg.

Ich fühlte mich nicht wohl. Und versucht öferts ihn zu bewegen aber er hatte immer ausreden. Ins Fitnissstudio wollte ich alleine nicht und so empfahl Mir eine Freundin Ihre Hypnose. Ich setzte meinem Mann vor vollendete Tatsachen und sagte ihm, ich geh da hin mit dir oder ohne dich! Er ging mit! Nach der Hypnose haben wir unsere Ernährung umgestellt haben uns in einem Fitnissstudio angemeldet. Dort wurden wir vermessne und gewogen. Die Organfettwerte meines Mannes waren alarmierend und uns wurde noch einmal bewusst das wir etwas tun müssen

Vor ein paar Tagen hat er seinen Hochzeitsanzug in der Hand gehabt der ihm nun 7 Nummern zu groß ist. Er sagte - da habe ich mal rein gepasst. Bei mir sind es 30 Kg.

Frau Carmen Bierweiler schrieb am 28.08.2013 um 09:48 Uhr:

Ich war in meinem ganzen Leben noch nie so motiviert endlich schlank zu werden. Ich fühle mich toll, habe Spaß an der Umsetzung der Tipps und die ersten Kilos sind auch schon runter! :-)

Frau Lidija Lilly Jevtic schrieb am 03.07.2013 um 13:32 Uhr:

es ist vielleich etwas unpersönlich über diesen Weg, aber ich wollte mich von ganzen Herzen bei Ihnen bedanken!

Mein Körper verändert sich bereits & ich fühle mich nur noch wohl

Frau Iris Keller schrieb am 17.06.2013 um 11:28 Uhr:

Sehr geehrter Herr Kaufmann! Herzlichen Dank für das tolle Seminar im Februar 2013. Letzte Woche habe ich das offizielle Ergebnis meiner Veränderung schwarz auf weiß erhalten. Als langjähriger Diabetiker Typ II mit Insulin konnte ich meinen HbA1-Wert von 8,6 mit Insulin auf 6,5 ohne Insulin senken. Nebenbei habe ich auch noch fast 20 Kg Gewicht verloren. Ich habe Sie auch schon einigen meiner Kunden gerne weiterempfohlen. Letzte Woche hatte ich ein Klassentreffen und habe nur Komplimente erhalten. Das erste Mal in meiner Diätenkarriere habe ich keine Angst dass ich wieder zunehme, da ich mich heute viel bewusster ernähre und nicht hungere.Allen Unentschlossenen wünsche ich Mut zu der Entscheidung sich an einem der nächsten Kurse anzumelden.Sie können nur gewinnen.

Frau Cornelia Schulte schrieb am 08.06.2013 um 13:44 Uhr:

Danke für die Hilfe bei der Ernährungsumstellung!

Inszwischen habe ich durch Ihre Hilfe 35 Kilo abgenommen.

Gestern war ich auf einer Geburtstagsfeier. Da wurde mir wieder klar, wie sehr und wie leicht ich meine Wahrnehmung vom Essen mit Ihrer Hilfe ändern könnte.

Cola, Pommes, Süßkramm, Torten. ich könnte grad kotzen, wenn ich den Scheiß sehe, den ich früher in mich reingefressen hatte. Die ganzen Figurkiller, die ich früher so geliebt habe und immer wieder heimlich verdrückt hatte, ekeln mich jetzt nur noch an. Ich habe nun die gleiche Befriedigung beim Essen von Salat, Gemüse, magerem Fleisch, nur mit dem Unterschied, dass es auch meinem Körper dadurch besser geht. Vom Gefühl her fehlt mir nichts! Da ist kein Willenskampf mehr, wie bei früheren Diäten oder wie beim strengen Punktezählen. Meine neue Ernährung ist nun für mich genauso normal, wie die sinnlose Mästerei von früher. Was bin ich froh, dass Sie mir geholfen haben das zu ändern.

Nicht nur die Pfunde, auch Hautunreinheiten sind verschwunden. Ich fühle mich fitter und viel selbstbewusster. Die Ernährungsumstellung ist kein Verzicht gewesen, sondern hat rießig Spaß gemacht. Nie hätte ich das vorher für möglich gehalten, welch Einfluss die Psyche auf das Essen hat und auch auf das Leben ganz allgemein. Ich liebe es nun Sport zu treiben und bin glücklicher denn je.

Bald ist es Sommer und ich freue mich schon aufs Schwimmbad! :-)

Ich höre nach wie vor gelegentlich Ihre Hypnose-CD und genieße die Entspannung mit Ihrer angenehmen Stimme. :-)

Also Energiezufuhr drosseln und/oder Energieverbrauch erhöhen!!

0,5 kg Fett pro Woche ist ein guter Richtwert,das sind ein Dfeiz, von 3500 kcal. 1kg Fett hat einen Energiegehalt von 7000 kcal. zzgl kommt Wasser hinzu allerdings ist 1 kg in 3 Wochen ist definitv viel zuwenig.

Es gibt mehrere Möglichkeiten,entweder du unterschätzt deine Energieaufnahme und du führst in Wirklichkeit mehr (versteckte) Energie zu.

Benutzt du Ketchup oder versteckten Zucker, trinkst du Zuckerhaltig?

Du überschätzt deinen Energieverbrauch (Bewegung) am Tag und dein Defizit ist geringer als gedacht.

Dein Defizit ist zu hoch, das trifft aber meistens bei Leuten zu die schon über einen niedrigen kfa verfügen,was ich bei dir nicht annehme.

Du hast evtl ein Hormonproblem (Schilddrüse)oder sonstige (Stoffwechsel) erkankungen evtl beim Arzt abklären.

Ein Trick der meistens wirkt ist wenn man abens zb gegen 18 Uhr keine Zucker mehr zuführt dh weder in Lebensmitteln,Saucen noch in Getränken usw.

Es gibt noch andere Möglichkeiten von Low Carb bis Fastenmethoden usw.die man ausprobieren kann.würde dir dann eine Low Carb erstmal vorschlagen.

Ermittel erstmal mal ganz genau wieviele Kalorien am Tag du Wirklich zuführst ! das ist bisschen Arbeit aber man erkennt meistens schnell wo es hakt. zzgl lernt man die Lebensmittel und deren Energiegehalt kennen und einzuschätzen.

Du solltest deinen Kfa kennen. und dich danach orientieren.

Also Ergänzung, habe wirklich nur Pute,Rind, Huhn gegessen mit Gemüse. Kohlenhydrate weg gelassen also kein Reis nudeln.. Und ziemlich naturbelassen gegessen, kein Ketchup etc. Trinken tue ich sowieso nur stilles Wasser. Weis nicht wodran liegt. Meine Freundin hat das mit mir zusammen gestartet und 4 Kilo abgenommen.

schnell geht leider nicht. Ich war neulich in der gleichen Situation und habe auch nach Tipps gesucht. Bin dann auf eine tolle Seite gestoßen erfolgreiches-abnehmen.com dort gibt es den Tipp ein "Diät Tagebuch" zu führen. Mir hilft es sehr viel, da ich dachte, dass ich mich eigtl sehr gut ernähre. Doch wenn man jede Kleinigkeit aufschreibt, merkt man, dass es manchmal doch mehr ist, als man denkt. Mit dem Tagebuch kann man kleine Sünden einfach aufdecken und du wirst sehen, man isst viel bewusster.

ich hoffe der Tipp bringt dich weiter! Viele Grüße und einen schönen Tag noch!

dadurch, dass du viel Eiweiß mittels deiner Drinks und Rezepte zu dir nimmst, förderst du deinen Muskelaufbau. Da Muskel bekanntlich mehr wiegen als Fett, wirst du somit schwerer statt leichter. Du wandelst Fett in Muskelmasse um. Als versuch dich gar nicht erst auf die Werte der Waage zu fokussieren. Miss lieber mit einem Maßband deinen Bauch, Bein und Armumfang, um einen besseren Vergleich zu bekommen.

Hallo, ich bin 27, 167cm und 62 kg. Dieses Gewicht hatte ich das letzte mal vor ca. 7 Jahren nach der Geburt meiner Tochter.

Normalerweise 55- höchstens 58 kg, oder weniger.

Ich ernähre mich gut aber nicht kohlenhydratfrei. Das schaff ich nicht, habe harten Job, alleinerziehend, immer viel zu tun. Ich esse ganz viel Obst und Gemüse, Naturreis, Fisch, Joghurt, Roggenbrot, ab und zu Kekse oder SChockolade (nicht täglich). Täglich ungefähr 1600 -2000 kcal

stoffwechsel abnehmen in den

was ist hashimoto diaethria neglecta

Sobald die Lilien die ersten Knospen zeigen, können Sie die Pflanze mit einem organischen Dünger versorgen. Dazu eignen sich beispielsweise Hornspäne. Die einmalige Gabe der Nahrungsergänzung ist vollkommen ausreichend für das gesamte Jahr.

Den ersten Schnitt können Sie vornehmen, wenn die Lilien ausgeblüht haben. Benutzen Sie zum Schneiden grundsätzlich scharfe und saubere Gartenscheren. Ansonsten verletzen Sie die Pflanze unnötig – verdreckte Schneidewerkzeuge können Krankheiten von einer Pflanze zur nächsten schleppen. Die Blüten sollten Sie allerdings nur dann entfernen, wenn Sie keine Verwendung für die Samen haben. Diese bildet die Pflanze aus, wenn die Blüten nicht abgeschnitten werden.

Im Herbst scheiden Sie die Lilien ein weiteres Mal. Sobald die Pflanze komplett verwelkt ist, schneiden Sie direkt über dem Boden sämtliche Stängel ab. Mit diesem Schnitt bereiten Sie die Pflanze auch gleich auf die Überwinterung vor.

Auch wenn die Lilien recht winterhart sind, können die Zwiebeln bei zu starken Frösten und in sehr rauen Lagen Schaden nehmen. Aus diesem Grund sollten Sie für einen Winterschutz sorgen. Eine Abdeckung aus Tannenzweigen oder Reisig erfüllt diesen Zweck.

Wenn Sie die Lilien selbst vermehren möchten, stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung: die Vermehrung durch eine Teilung oder die Samen.

Direkt nach der Blüte können Sie die Zwiebeln teilen, indem Sie sie behutsam trennen. Im Spätsommer oder Frühherbst können Sie die geteilten Zwiebeln in den Boden setzen.

Bei der Vermehrung durch die Samen müssen Sie damit rechnen, dass Sie keine sortenreine Nachzucht haben werden. Je nachdem, welche Sorte bei der Bestäubung mitgemischt hat, wird das Ergebnis wahrscheinlich anders ausfallen, als Sie es sich erhofft haben. Und Geduld müssen Sie aufbringen. Oftmals dauert es ein paar Jahre, bis die so aufgezogenen Lilien überhaupt erst einmal blühen.

Weitere Artikel rund um Garten, Terrasse und Balkon

Vor einiger Zeit wurde ich im Interview auf der Webseite Fitnessgurus.de gefragt, welches meine 3 schlimmsten Fehler beim Muskelaufbau waren.

Angeregt durch diese Frage habe ich beschlossen den folgenden Artikel zu schreiben, um dem Mysterium auf den Grund zu gehen, warum manchmal, trotz hartem Training, kein Muskelaufbau möglich ist.

Mit diesen Artikel baue ich auf einen alten Artikel von mir auf, in dem ich Die 12 häufigsten Fehler für ausbleibendes Muskelwachstum aufgelistet habe.

Wenn du mit deinen Muskelaufbauresultaten nicht zufrieden bist oder dein Zuwachs echt zu wünschen übrig lässt, dann solltest du dir unbedingt den folgenden Artikel durchlesen.

Hier erfährst du die 10 häufigsten Fehler, die dein Muskelwachstum blockieren. Vermeide diese und du wirst mit Sicherheit neue, bessere Resultate erzielen.

An erster Stelle meiner Fehlerliste steht das Training. Sicher fragst du dich jetzt: „Warum ist Training ein Fehler? Ich muss doch trainieren…!“ Das stimmt, doch das Training allein ist nur ein Teil der „Muskelaufbau-Gleichung“.

Um Muskelwachstum auszulösen, muss man „nur“ einen überschwelligen Reiz setzen. Diesen kann man in einem Training, dass maximal 30 Minuten dauert, bestens erzeugen. Keine 60 Minuten, keine 90 Minuten und erst Recht keine 3 Stunden (ja, ich gestehe mich schuldig früher den gleichen Fehler getan zu haben 😉 ).

Das nicht viel Training für effektiven Muskelaufbau nötig ist, beweist das Colorado Experiment.

Worauf ich eigentlich hinaus will ist, dass Training zwar gut, doch zu viel Training eher überflüssig und sogar kontraproduktiv ist. Auf der anderen Seite muss das Training an den eigenen Körper und die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden, um den maximalen Nutzen aus seinen Bemühungen zu ziehen.

Mir geht es sicher wie vielen anderen auch. Wenn ich wenig/nicht trainiere, habe ich ein schlechtes Gewissen und denke: „Ich habe zu wenig für meinen Körper getan…“. In Wirklichkeit versucht man so mit Training schwache Ernährungsweisen auszugleichen oder Erfolge zu beschleunigen.

Aus Erfahrung weiß ich, dass beides nicht möglich ist… Leider 🙁