Soll ich einfach alles geben und trozdem steigernso bizep 17,5 und letzden 1-2 sätze dann 15 oder wie?? weil ich weiß das die ausführung dann nicht perfekt wird

Ich bin 13 Jahre alt ca. 1.63cm groß und wiege 57 Kilo. wie schaffe ich es ca. 10 Kilo abzunehmen. ja ich weiß das normalhewicht für meine Größe ist 63 Kilo aber ALLE meine Freundinnen wiegen locker 10 Kilo weniger, sogar die,die 10cm größer sind. Die Aussage dass sie zu dünn wären bringt mir nichts. ich fühle mich nicht wohl. Ich habe es mit Sport probiert aber ich habe gelesen ich könnte dadurch noch mehr wiegen: Muskeln wiegen ja mehr als Fett. also meine Frage: habt ihr eine Idee wie ich abnehmen könnte?

Folgendes: Ich habe vor fast 5 Wochen beschlossen, abzunehmen und als Ziel gesetzt, von ca. 14% Körperfettanteil auf 10-8 % zu kommen. Bisher jedoch kaum Erfolg!

KÖRPERLICHE ANGABEN: männlich, 23Jahre, 80kg, 182cm groß, ca. 14% KFA

KÖRPERLICHE AKTIVITÄTEN: 3 Tage die Woche jeweils 5 Stunden schwere Körperliche Arbeit (tägl. ca. 2370kcal + ggf. Sport z.B. 40min Joggen = +530kcal)4 Tage die Woche hauptsächlich sitzend, aber auch immer wieder in Bewegung. (tägl. ca. 1730kcal + + ggf. Sport)Ich betreibe min. 5x die Woche Sport, u.a. Joggen, Krafttraining, Boxen.

ERNÄHRUNG: Vegetarisch, ausgewogen und gesund. Trinke nur Wasser.Frühstück: 120-150g Haferflocken, 250-300ml Sojamilch natur, 1 Banane 1 Apfel (ca. 800kcal)Mittagessen: meistens Vollkornprodukte + Gemüse + Tofu (ca. 800kcal)Snack: Eiweißshake mit Wasser und 100ml Sojamilch oder Kokosmilch ( ca. 150-180kcal)Abendessen: Z.B Eiweißvollkornbrot/Eier/Gemüse/Käse/Tofu (max 500kcal)

Vor der Abnehmdiät gleiche Ernährungsweise, jedoch höhere kcal Einnahme. Ich achte darauf, min 120g Eiweiß pro tag einzunehmen, oft auch etwas mehr, je nach Sportlicher Leistung. Esse gelegentlich auch gesunde Fette, Avocado/kokosmilch)

Mein Anfangsgewicht war bei ca. 80,5kg, jetzt nach fast 5 Wochen erst bei 79,7kg und sichtlich habe ich am Bauch z.B. garnicht abgenommen. (siehe Bilder)

Was mach ich falsch, bei dem Plan müsste ich doch schon etwas mehr Erfolge sehen können? Hat da jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben? Wäre ich sehr dankbar, möchte das lästige Fett am Bauch loswerden.

Wenn man eine repräsentative Umfrage unter Tausend ausgewählten Mitbürgern machen und danach fragen würde, wie man am besten an Körpergewicht verliert, würde die meistgenannte Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit »weniger essen« lauten. Dies klingt zunächst einleuchtend. Was wäre aber, wenn wir dir sagen, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. Was wäre, wenn in manchen Situationen sogar das Gegenteil der Fall wäre? Diese Frage möchten wir dir im Rahmen des folgenden Artikels beantworten.

Dieser Tipp bezieht sich zu deinem Leidwesen natürlich nicht darauf, dass du von nun an so viel essen kannst, wie du möchtest. Das besagte Volumen ist tatsächlich im Hinblick auf die Energiedichte der verzehrten Nahrungsmittel zu sehen, denn leider ist unser Magen alles andere als ein zuverlässiger Berater, wenn es darum geht, zu bestimmen, wann die Nahrungsaufnahme beendet werden sollte. Ursächlich ist die Tatsache, dass unser Magen lediglich auf den Füllstand reagiert und nicht etwa auf die zugeführt Energie. In der Praxis könntest du also Unmengen an Nüssen oder Eiscreme verputzen, ohne auch nur einen Hauch von Sättigungsgefühl zu verspüren. Gerade das Ausbleiben des Sättigungsgefühls ist im Rahmen einer Diät mitunter tödlich. Wenn du also mehr Gewicht verlieren möchtest, solltest du zunächst dafür sorgen, dass du deinen Hunger über den Tag hinweg unter Kontrolle behältst. Am einfachsten gelingt dir dies, indem du auf Lebensmittel mit einer geringen Energiedichte zurückgreifst, die dir als Sättigungsgrundlage dienen. Grünes Gemüse sowie ballaststoffreiche Kohlenhydratquellen sind an dieser Stelle optimal.

Viele Menschen neigen im Rahmen einer Diät dazu, ein viel zu großes Kaloriendefizit zu erzeugen und sogar ganze Lebensmittelgruppen aus ihrem täglichen Leben zu verbannen. Natürlich funktioniert diese Strategie, das wollen wir gar nicht in Abrede stellen. Doch auf lange Sicht wirst du deine erzielten Erfolge nicht erhalten können, da du auf diesem Weg keinen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aufbauen kannst. Diese unheilvolle Beziehung, im Zuge derer Lebensmittel und Kalorien zu Feinden avancieren, führt nicht selten dazu, dass dein Körper darüber hinaus damit beginnt, sich aktiv gegen die lebensmitteltechnischen Restriktionen zu wehren. In der Folge sind Heißhungerattacken vorprogrammiert, die einen großen Teil deiner hart erarbeiteten Erfolge binnen kurzer Zeit zunichte machen können. Also, iss lieber etwas mehr und dafür reichhaltig. Nur so kannst du langfristig gesund abnehmen.

Auch wenn es laut den Artikeln diverser Lifestylezeitschriften der Fall ist, so reicht es zum gesunden Abnehmen noch lange nicht aus, ausschließlich Kalorien zu zählen. Mindestens ebenso wichtig wie die Kalorienbilanz ist die Makronährstoffverteilung, die mit der Energiebilanz im Einklang stehen muss, optimale Ergebnisse zu ermöglichen. Da die stoffwechseltechnischen Voraussetzungen von Mensch zu Mensch jedoch variieren, ist es schwer eine pauschale Musterlösung bereitzustellen. Dennoch möchten wir dir an dieser Stelle einen Leitfaden an die Hand geben, anhand dessen du dein persönliches Nährstoffoptimum berechnen kannst. Da Proteine sowohl für den Muskelaufbau als auch für den Erhalt von Muskelmasse von Bedeutung sind, steht gerade dieser Makronährstoff besonders im Fokus. Dementsprechend solltest du täglich gut zwei Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nehmen, welches nach Möglichkeit aus hochwertigen Quellen wie rotem Fleisch, Fisch oder Milchprodukten stammen sollte. Ähnlich wie im Fall der Eiweiße verfährst du auch beim Fett. Mit einem Richtwert von rund 0,6-0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag liegt die veranschlagte Aufnahmemenge jedoch etwas niedriger als im Zuge des Proteinkonsums. Der verbleibende Teil der Kalorienbilanz wird schließlich mit Kohlenhydraten aufgefüllt, wobei anzumerken ist, dass es sich dabei selbstredend um vorwiegend komplexe Kohlenhydrate handeln sollte.

Der Grundsatz, dass viele, dafür aber deutlich kleinere Mahlzeiten das Abnehmen erleichtern, gilt nach wie vor, impliziert jedoch auch, dass eben diese Portionen mitunter recht mickrig ausfallen. Das fehlende Volumen tut den meisten Athleten nicht nur in der Seele weh, sondern sorgt auch dafür, dass das Hungergefühl schneller als erwünscht zurückkehrt. An dieser Stelle kommt abermals das Zauberwort Volumen ins Spiel. Der Trick ist an sich ganz einfach, denn alles, was du tun musst, ist, deine Mahlzeiten so zu gestalten, dass sich diese zu großen Teilen aus Lebensmitteln mit einer geringen Energiedichte zusammensetzen. Wenn du beispielsweise Hähnchen mit Reis essen möchtest, kann es sich durchaus lohnen, einen Großteil des herkömmlichen Reis durch kohlenhydratarmen Blumenkohlreis zu ersetzen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn während normaler Reis pro Portion mit 192 Kalorien und 40 Gramm Kohlenhydraten zu Buche schlägt, sind es bei einer äquivalenten Menge Blumenkohlreis lediglich 25 Kilokalorien und 5,3 Gramm Kohlenhydrate. Alternativen wie diese ermöglichen es dir also, deutlich mehr zu essen, ohne dass sich dies negativ auf deine Kalorienbilanz auswirkt. Weitere Anregungen kannst du der folgenden Auflistung entnehmen.

Konventionelles Lebensmittel – Alternative

Nudeln – selbstgemachte Zucchini-Nudeln

Eine Gruppe steigert die Motivation und bietet auch Hilfestellung bei kleineren Tiefpunkten.

Man kann das Ziel 10 Kilo abzunehmen also erreichen, aber man muss dabei seinen Lebensstil verändern. Sogenannte Wundermittel haben entweder überhaupt keine Wirkung oder sie sind sogar gesundheitsschädigend.

Wer an Gewicht abnimmt, wird durch jedes Kilo beweglicher und attraktiver und gewinnt somit an Lebensfreude.

Nahrungsergänzungsmittel wie Ph.375 können bei Abnehmen helfen

Beim Abnehmen kann das Produkt Ph. 375 behilflich sein. Hierbei handelt es sich um einen natürlichen Fettverbrenner der den Appetit reduziert und der sehr gut geeignet ist, um den Gewichtsverlust von 10 Kilo zu erreichen.

Durch Ph. 375 wird ein schnellerer Abbau von Fett ermöglicht, weil durch das Produkt die Erzeugung von Fetten aus Kohlenhydraten unterbunden wird. Ein weiterer Effekt ist, dass durch die Einnahme erreicht wird, dass Glucose von den Fetten umgeleitet und zu Energie verarbeitet wird.

Dies geschieht dadurch, dass das Capsicum, das häufigste Enzym im Blut, die Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase hemmt. Auch werden durch die enthaltene vitaminähnliche Substanz L-Carnitin Fettsäuren zu den Mitochondrien transportiert, und dort abgebaut.

Diese und viele andere Menschen haben mit Ph.375 auch über 20 Kilo abgenommen – Erfahre mehr über Ph.375

Somit ist es durch Einsatz des Produktes also machbar, innerhalb eines kurzen Zeitraumes einen enormen Gewichtsverlust zu erzielen. Gleichzeitig kommt es darüber hinaus zu einer weiteren positiven Wirkung, nämlich zu einer Verbesserung von Ausdauer und Stärke. Insgesamt ist Phen375 bestens dazu geeignet auf gesunde Weise ein schnelles Abnehmen zu unterstützen.

Mühelos Gewicht zu verlieren ist, was viele wollen. In den letzten Tagen habe ich Kommentare und Berichte im Netz von Menschen gesehen, die mit einem einzigen Schritt die Fettleibigigkeit gestoppt haben, oder eine einzige Strategie oder ein Wundermittel gefunden haben, die Wahrheit ist, dass alles so verlockend klingt, aber ist der Körper in der Lage, Gewicht mit minimalem Aufwand zu verlieren?

Abnehmen ohne Anstrengung: so etwas gibt es leider nicht!, auch wenn es so scheinen mag, wollen wir nicht pessimistisch sein, im Gegenteil, meine Absicht ist wirkliche Lösungen gegen Fettleibigkeit zu erwähnen, und nicht falsche Werbung oder Produkte bewerben.

Sie können ein paar Kilo mit einer einzigen Veränderungen in unserer Ernährung verlieren, wie zum Beispiel durch die Beseitigung von zuckerhaltigen Getränken, die wir kennen, und sehr Reich in Zucker und Kohlenhydrate sind, jedoch ist diese Maßnahme allein nicht die Lösung für das Problem.

Um deutlich Gewicht zu verlieren, ist eine Änderung nicht genug, es erfordert eine Änderung der Gewohnheiten, eine gesunde Ernährung, Pflege und mehr körperliche Aktivität.

Viele Leute sagen, dass es mit der Verwendung eines Milchshakes, eine Pille oder eine Maschine möglich ist, Gewicht im Allgemeinen zu verlieren, aber, auch wenn sie teilweise wirksame Lösungen sind, sind diese keine wirkliche Lösung, und ich erkläre warum.

Die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln oder Milkshakes, machen uns abhängig, und obwohl es funktionieren kann, wenn wir dieses Produkt nach einer Zeit lassen, sind die Chancen wieder zuzunehmen tatsächlich sehr hoch.

gewichtsverlust ohne grundens bibs

ganz einfach abnehmen ohne jojo

Für eine Antwort währe ich Euch sehr Dankbar, denn ich bin, verwirrt.

was du auf der Waage siehst, ist schlussendlich erstmal ein allgemeiner IST-Zustand – wie viel davon tatsächlich Muskulatur und wie viel Fett ist, ist an dieser Stelle schwer zu beurteilen.

Dein angegebenes tägliches Kaloriendefizit erscheint in der Tat enorm, hier wäre es ratsam, deine Daten gegebenenfalls noch einmal zu überprüfen und mit einem anderen Rechner gegenzuchecken.

Zum Abspecken gilt generell: Eine Diät dauert Zeit. Häufig ist der Abspeckerfolg leider nicht zuerst am Bauch, sondern an Hüfte, Po oder Beinen sichtbar – also Regionen, wo meist mehr Fettreserven vorhanden sind. Eine lokale Fettverbrennung nur am Bauch ist dabei physiologisch leider nicht möglich.

Bezüglich deiner Frage hinsichtlich der Kohlenhydrate verweisen wir auf unseren Artikel über eine kohlenhydratreduzierte Ernährung ( http://german-aesthetics.com/kohlenhydratarmes-essen-langfristig-empfehlenswert/5697 ) – hier findest du hoffentlich alle Antworten, die du suchst!

Das mit der Waage ist mir klar, nur wenn ich Muskelmasse aufgebaut habe (deutlich sichtbar) mein Gewicht allerdings stagniert, heißt das für mich soviel, daß ich logischerweise Fett verbrannt haben muß.

Aber das ist auch nicht so wichtig, viel interessanter ist ja, das ich trotz eines täglichen Defizits von 2000 kcal trozdem noch genug Energie habe um körperlich viel zu leisten und zudem Muskelmasse aufbauen oder zumindest halten kann.

Ich habe mal durchgerechnet und nehme jeden Tag max 1400 kcal zu mir. Ich habe den Rechner hier benutzt: https://www.uni-hohenheim.de/wwwin140/info/interaktives/energiebed.htm

da er mir relativ genau erscheint und der sagt mir das ich so um die 3400 kcal am Tag benötige. Was mir mit viel Sport usw. auch angemessen erscheint, macht 2000 minus.

Naja, eigentlich kann ich mich ja freuen, mir gehts ja nicht schlecht dabei und um Abspeckerfolge dann letztendlich auch zu sehen brauche ich wahscheinlich nur mehr Geduld.

Hallo zusammen.. Ich wende mich hier mal an euch weil ich etwas unzufrieden mit meiner Situation bin. Ich bin 43 w., 172cm groß und Wiege 62kg. Ich Trainiere seit einem halben Jahr mind. 3 x die Woche Kraft, oft gehe ich auch jeden Tag und baue noch 30 min. Laufband mit ein. Mein errechneter Gesamtbedarf liegt bei Ca. 2000 kcal an trainingstagen und 1700 rum an trainingsfreien Tagen. Ich möchte mein Bauchfett und Hüftfett loswerden und fahre ein Defizit auf 1500 kcal am Tag wovon 50gr. KH sind, 80gr. Eiweiß und der Rest fett. Ich bin vegetarierin, Verträge keine Milch, keinen Joghurt und keinen Quark. Eier und Käse esse ich. Trainieren Tu ich mit Max. Gewicht 3×10 Wiederholungen und merke auch das sich langsam Muskulatur abzeichnet. Mein Problem ist leider, dass ich an mir überhaupt keine Grossen Veränderungen sehe und bin jetzt langsam etwas hilflos woran das liegt. Seit nem halben Jahr tracke ich mein Essen und es dreht sich bei mir mittlerweile alles um Essen, was mich unheimlich stresst, da ich nie jemand war der Kalorien gezahlt hat. Langsam verliere ich jegliche Motivation da ich auch immer ein Mensch war der gegessen hat wenn er Hunger hatte und das ist bei mir wenig der Fall. Oft schaffe ich nicht mal meinen Grundumsatz obwohl ich satt bin, fühle mich aber gleichzeitig müde und ausgepowert….

mit einem täglichen Kaloriendefizit, einem reduzierten Konsum von Kohlenhydraten und regelmäßigem Sport scheinst du bereits vieles richtig zu machen! Die gute Nachricht: Auf diesem Gebiet wirst du wenig ändern müssen.

Dein Hauptziel ist es, “Bauchfett und Hüftfett loszuwerden”. Das Problem dabei ist leider: Die Fettverbrennung im Körper läuft nicht lokal ab – es kann also gut sein, dass du zuerst an anderen Stellen wie Schenkeln und Po abnimmst! Hier wäre es interessant, was die Waage während deines 6monatigen Abnehm-Projektes generell gesagt hat. Hast du diesbezüglich auch Buch geführt und kannst überprüfen, wie viele Kilos du insgesamt losgeworden bist?

Ansonsten vielleicht eine nicht unwichtige Information für dich: Man geht davon aus, dass 1kg Körperfett etwa 7000kcal entsprechen. Gesetzt den Fall, dein täglicher Umsatz beträgt an trainingsfreien Tagen besagte 1700kcal und du nimmst nur 1500kcal zu dir, dann würdest du – vereinfacht gesagt – etwas über 1 Monat benötigen, um 1kg abzunehmen.

Abnehmen ist kein einfacher Prozess, gerade, wie du auch selbst sagst, für die eigene Psyche nicht. So verführerisch es ist, einfach nur “die Hälfte zu essen” oder sonstige extreme Abnehmexperimente zu starten – für langfristigen Erfolg und die eigene Gesundheit lohnt sich der längere, “steinige Weg”, der eine Menge Geduld und Durchhaltevermögen erfordert.

Besten Gruß und wir sind gespannt auf dein Feedback