Wer eine Definitionsphase einlegt und sich dabei ständig hungrig, schwach und ausgebrannt fühlt, der macht etwas falsch. Diese Beitragsserie wird eine Art großer Erfahrungsbericht und soll dir gleichzeitig helfen deine Definitionsphase strukturiert aufzubauen.

Je nach Start-Körperfettanteil und je nach Körperfettanteilwunsch bzw. ästhetischer Vorstellung dauert eine Definitionsphase natürlich immer unterschiedlich lang. Meine Definitionsphase ging, bis zum heutigen Tag, etwa 3 1/2 Monate. In der Zeit konnte ich von einem geschätzten 12% Körperfettanteil auf einen geschätzten 8% Körperfettanteil reduzieren, ohne Cardio-Training, ohne erkennbaren Muskelverlust und ohne übermäßige Panikmache bei der Ernährung.

Das Ziel war, bzw. ist es immer noch, eine bessere Form für Fotoshootings zu erlangen, klarere Sicht auf die Muskulatur zu erlangen und eine verbesserte Vaskularität zu erreichen, denn von Natur aus, ist bei mir nicht viel mit Vaskularität. 😉

Da gibt es solche und solche genetische Veranlagungen.

Definitionsphasen können so lange gehen wie es jeder für richtig hält. Ich vermute allerdings, dass ich nicht wirklich gerne länger als beispielsweise ein halbes Jahr auf diese Art und Weise leben wollen würde, aber dazu komme ich später.

Eine Definitionsphase ist natürlich mit einem Kaloriendefizit verbunden. Ein Kaloriendefizit bedeutet immer, dass man dem Körper weniger Kalorien zuführt als er benötigt. Der Körper erleidet also ein Mangel und reagiert damit bei dem einen oder anderen früher, bei dem einen oder anderen später, mit einem Energie- bzw. Kraftverlust.

Die benötigte Energie, die über die Nahrung nicht mehr ausreichend zur Verfügung gestellt wird, wird mit der Verbrennung von Fett aufgestockt. Der Körper greift in Definitionsphasen auf die körpereigenen Fettspeicher zu. Das ist natürlich der Sinn der Sache, denn wir wollen ja Körperfett reduzieren. Unser Körperfett wird also verstoffwechselt – der Körper zieht bezieht anteilig seine Energie aus dem Fett unseres Körpers und hilft uns somit unsere Lebensfunktion aufrecht zu erhalten. Dass das gewöhnlicherweise nicht immer reicht, um die gewohnten Höchstleistungen aufrecht zu halten, ist Fakt.

Je nach Höhe des Kaloriendefizit fällt der Energieverlust unterschiedlich hoch aus. Wer extrem zielgerichtet, mit einem Defizit von 1000-1500 Kalorien am Tag, sein Fett wegschmelzen möchte, der kann das gerne tun. Vermutlich allerdings nicht, ohne das im Training und formmäßig auch im Spiegel zu merken. Mit 1500 Kalorien weniger als gewöhnlich, ist es schwierig seinen Muskelabbau zu kontrollieren.

In meiner Definitionsphase gab es keinen festen Kaloriendefizitwert. Es waren bei mir mal 1000, mal 700, mal 500, mal 300, mal nur 200 Kalorien im Defizit, aber es waren sicherlich auch Cheatdays mit Pluskalorien dabei.

Das flexible Essen hat mir ermöglicht, dass ich im Training trotzdem noch richtig reinhauen konnte. Trainingsangepasstes Essen sozusagen. An trainingsfreien Tagen muss ich nicht unbedingt kohlenhydratmäßig reinhauen und an ein 1000 Kcal Defizit brauch ich nicht an Tagen, mit einem schweren Brust-, Rücken- oder Beintraining.

Muskelschutz ist wichtig, damit die Trainingsleistung nicht einbricht. Wer bei einem Gewichtsverlust von 5 Kilogramm (nach der 60 zu 40 Verteilung) ganze 2 Kilogramm Muskulatur verliert, der merkt das einhundertprozentig im Training.

Wie erreicht man also einen hohen Muskelschutz in einer Definitionsphase? Unter anderem mit hartem Training.

Mein Training war gewohnt schwer und das muss auch so sein. Wer im Training halblang macht, der zeigt seinem Körper (neben der reduzierten Ernährung): Ich esse weniger, ich trainiere weniger hart, ich nehme Muskelabbau in Kauf. Bei mir war das grundlegend anders: Ich esse weniger, ich trainiere noch härter.

Ich konnte mich in allen Übungen steigern. Bankdrücken, Kurzhantelbankdrücken, Kniebeugen, Klimmzüge, Rudern am Kabelzug.. völlig egal. Die Kraft war da, weil der Wille da war. Natürlich war das nicht immer einfach und es waren auch mal Leistungseinbrüche und schwache Tage dabei, aber darum ist es auch nicht schade.

Ich habe (in etwa, ich weiß es nicht mehr ganz genau) zu Beginn der Definitionsphase meinen Gewichtsgürtel („Dipgürtel“) herausgekramt, also einen Gürtel, an dem man sich mittels Kette Gewichtsscheiben ranhängen kann.

Ich war bis dato immer ein Freund von Full-ROM Klimmzügen zur Brust und dachte mir: Mach die doch mal mit Gewicht, schlecht für das Rückenwachstum kann es ja nicht sein.

Ich fing also an mit Extragewicht am Gürtel meine Klimmzüge zu machen, ja, in der Definitionsphase.

Und in der entspannten Atmosphäre und bei Plaudern schneidete ich mir noch selbständig ein halbes Stück, weil es mir geschmeckt hatte und ich noch ein bisschen Hunger hatte. (bei uns nimmt man bei Kuchen und Torten wenn man sich das zweite Mal bedient oft ein halbes Stück).

Ich war die einzige, die mehr wollte und war überrascht, dass es mir nichts ausmacht!

Denn früher wäre es ein Drama gewesen, wenn manche weniger essen als ich, was ein häufiges Symptom von Magersüchtigen ist.

Ich glaube, das Essen alleine und weit von meiner Familie hatte mich von diesem kranken Verhalten befreit. Meine Körperwahrnehmund hatte sich durch das Zunehmen únd trotz völligem Bewegungsmangel (wie gesagt, mangelne Einrichtung) stark gebessert. Mit 57 kg für 1,74 immer noch dünn, aber ich hatte 12 kg zugenommen und empfan mich nicht mehr als zu fett, im Gegensatz zu der ms-Zeit vorher.

Ich habe nach der Klimik überhaupt nicht die Tendenz bekommen, mehr zu essen, als die Anderen. Ich versuchte, mich an sie zu orientieren und behielt trotzdem einige Vorlieben, insbesondere für frische Kost (ie ich im KH vermisst hatte). Phasenweise aß ich etwas weniger, als normal und in diesen Zeiten hatte ich (leider ) die kranke Tendenz, meine Schwester zu füttern und mit Dickmachern zu beschenken.

Aber im großen und Ganzen war mein Verhalten ok, fast normal.

Ich blieb 10 Jahre sehr schlank, aber nicht auffällig dünn.

Und hatte meine Periode diese ganze Zeit auch nicht. Erst wieder, als ich später noch ganze 10 kg schwerer war. ich würde sagen, erst dann fing ich an, wirklich zu leben.

(Bis auf die Tatsache, dass ich immer noch ein ziemlich emotionales Verhältnis zum Essen habe.Davon kommt man oft nie ganz los. )

Ich bin zur Zeit fülliger als je zuvor und habe selten Hunger. Es dauert recht lange, bis ich nach einer Mahlzeit wieder Hunger habe. Wenn ich einen Ausflug mit einer sehr dünnen Freundin bin ich immer genervt, dass man irgendwann wieder "einkehren muss" weil ihre letzte Mahlzeit schon verbraucht ist.

Mein Magen un meine Bedürfnisse sind flexibler, ich kann warten und ich habe selten einen "Bärenhunger" oder den Drang, sehr bald essen zu müssen. Nicht mehr als früher, als ich dünn war. Ich esse bei Mahlzeiten auch nicht mehr als andere. Also amnchmal messe ich am meisten, manchmal am Wenigsten. Also ganz normal.

Ich bin zur Zeit fülliger als je zuvor und habe selten Hunger. Es dauert recht lange, bis ich nach einer Mahlzeit wieder Hunger habe. Wenn ich einen Ausflug mit einer sehr dünnen Freundin bin ich immer genervt, dass man irgendwann wieder "einkehren muss" weil ihre letzte Mahlzeit schon verbraucht ist.

Mein Magen un meine Bedürfnisse sind flexibler, ich kann warten und ich habe selten einen "Bärenhunger" oder den Drang, sehr bald essen zu müssen. Nicht mehr als früher, als ich dünn war. Ich esse bei Mahlzeiten auch nicht mehr als andere. Also amnchmal messe ich am meisten, manchmal am Wenigsten. Also ganz normal.

für deinen langen Text Hast mir etwas die Angst genommen

Also bei mir ist es so, dass ich Angst habe, mehr zu essen. Aber nicht hauptsächlich wegen dem Zunehmen, sondern, weil ich denke, dass wenn ich wieder ein paar Kilo mehr auf den Hüften habe, ich nicht mehr "normal" essen kann. Der Körper hat sich ja dann an die hohe Kalorienmenge gewöhnt und ich würde dann viel schneller hungriger werden, als normal oder? So und dann würde ich wieder essen oder ich müsste dann halt verzichten, aber das ist doch dann auch wieder sch****

also ich wollte in der klinik so schnell wie möglich mein zielgewicht erreichen und habe deshalb heimlich mehr gegessen.. ich durfte aber eig. nicht mehr essen,weil meine therapeuten genau gucken wollte,wie viele kcal ich brauche,um konstant zuzunehmen.. das waren dann bei mir ganze 2400 kcal o_O

wie gesagt,ich hatte dann jeden tag genau diese kcal menge und durfte nicht mehr aber auch nicht weniger essen.

abnehmen schnell gemacht meaningful beauty

flacher bauch uebungen praepositionen mit

Darum tu dir hier selber etwas gutes und verwöhne deinen Körper nur mit dem aller-Aller-ALLERBESTEN.

*Update 2018:* Ich habe gerade 10 Tage Wasserfasten hinter mir, die „Königsdisziplin“ des Heilfastens. Hab dir hier ein Video dazu gemacht mit weiteren Tipps zum Fasten und worauf du unbedingt achten solltest:

Der Heilfasten Masterkurs: Mit allen Rezepten + Ablaufplan + Einkaufsliste + Facebook Support Community & allen wichtigen Infos, worauf du beim Fasten achten musst, hier: Der Heilfasten Masterkurs – Gesund und leicht durch’s Leben!

Die Auswirkungen werden dramatisch sein, dass kann ich dir jetzt schon garantieren!

Je nach dem wie (schlecht) du dich davor ernährt hast, wirst du ENORME Veränderungen spüren.

  • Du wirst ein extremes Leichtigkeitsgefühl in deinem Körper (und in deinem Geist) haben
  • Deine Haut wird eine ganz andere Farbe und Frische ausstrahlen
  • Dein Kopf und deine Denkprozesse werden sich aufhellen und viel klarer sein, du wirst dich besser fokussieren können
  • Die Farben deiner Augen werden klarer und kraftvoller werden
  • Du wirst dich fühlen wie ein Taucher, der seine Gewichte abgeworfen hat
  • Du wirst ein ganz neues Selbstbewusstsein haben
  • Und auch deine Mitmenschen werden diesen Wechsel in deiner Energie sofort bemerken.

    Ich persönlich merke, wie die Leute sehr viel freundlicher auf mich reagieren und mich viel schneller wahrnehmen.

    Und besonders beim anderen Geschlecht…

    Heute morgen im Bioladen wollte die Verkäuferin gar nicht mehr aufhören mit mir zu reden…

    Nach dieser Kur wirst du eine extreme Vitalität und Lebensenergie ausstrahlen.