Du solltest im Laufe der Zeit verschiedene Verteilungen ausprobieren, zum Beispiel mehr oder weniger Kohlenhydrate, oder sogar weniger Fett. ABER: dieser Schritt sollte erst in der nächsten Diät gemacht werden. Auf keinen Fall solltest du unruhig werden und nach zwei Wochen Diät deine Makros ändern, weil du denkst es passiert nichts. Fettabbau kann sehr plötzlich passieren, nachdem sich lange gar nichts getan hat. Also Nerven bewahren ;-).

Da du jetzt deinen Kalorienverbrauch und deine Makros kennst, musst du daraus nur noch Mahlzeiten machen und fertig ist die Diät ;-). Dabei kannst du von dem ausgehen, was du gerne isst und wie oft.

Wie oft du am Tag isst, spiel keine Rolle. Wenn du gerne 4x am Tag isst, nimmst du deine Kalorien und Makros und teilst sie durch 4. In meinem Beispiel wären das (2.150kcal / 4) 537,5kcal, (160g / 4) 40g Eiweiß, (197,5g / 4) ungefähr 50g Kohlenhydrate und (80g / 4) 20g Fett pro Mahlzeit. Mit Hilfe einer App wie FDDB oder MyFitnessPal kann ich nun passende Mahlzeiten daraus stricken.

Die Ausgangslage kann zum Beispiel sein was man gerne isst. Ich frühstücke zum Beispiel gerne Haferflocken. Also schaue ich, wie viel Gramm ich davon essen kann, um ungefähr 50g Kohlenhydrate zu haben. Da noch Milch hinzukommt (mit Wasser schmecken sie einfach nicht so gut), muss man noch etwas Platz lassen. Laut App sind das ungefähr 70g, da 100g Haferflocken 58,7g Kohlenhydrate haben. Da Haferflocken jedoch nicht nur aus Kohlenhydraten bestehen, muss ich auch die Eiweiße, Fette und Kalorien mit 0,7 multiplizieren. Demnach komme ich auf 260kcal, 9,5g Eiweiß, 41g Kohlenhydrate und 5g Fett. Nun muss ich nur noch schauen, dass ich die Eiweiße und Fette auffülle und fertig ist die Mahlzeit. Nehmen wir noch 200ml Milch hinzu, sind das nochmal 96kcal, 6,8g Eiweiß, 9,6g Kohlenhydrate und 3g Fett. Insgesamt sind wir nun bei 356kcal, 16g Eiweiß, 50g Kohlenhydrate und 14,5g Fett. Wie ihr seht, rechne ich die Werte nur grob aus. Macht euch hier nicht verrückt, Milligramm zählen bringt keinen weiter. Nun brauche ich noch rund 180kcal, 24g Eiweiß und 5,5g Fett. Ich könnte jetzt noch 25g Whey von Optimum Nutrition reinpacken (93kcal, 19,5g Eiweiß, 1,5g Kohlenhydrate und 1,g Fett). Dann wäre ich insgesamt bei 449kcal, 35g Eiweiß, 51g Kohlenhydrate und 15,5g Fett. Für die restlichen 4,5g Fett könnte ich noch 10g Mandeln (59kcal, 2g Eiweiß, 0,5g Kohlenhydrate, 5,5g Fett) in das Müsli mischen. Nun bin ich bei 508kcal, 37g Eiweiß, 51,5g Kohlenhydrate und 20g Fett. Passt ;-).

Die restlichen Mahlzeiten kann man nun nach einem ähnlichen Muster aufbauen. Man kann die Makros auch individuell auf die Mahlzeiten verteilen, sie müssen nicht für jede gleich groß sein. Wichtig ist nur, dass man sich einen Ernährungsplan zusammenstellt und diesen befolgt. Dann kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Der initiale Aufwand ist etwas hoch, aber dafür hat man für die nächsten Woche Ruhe und schon eine fertige Einkaufsliste parat. Besonders schlaue können theoretisch schon vorrechnen, was sie pro Woche für Essen ausgeben.

Mein Vater soll eine Knie TEP bekommen. Der Arzt meinte er soll davor noch abnehmen. Wie ernst ist das und hat das für die Op folegen oder warum ist das so wichtig? Danke für Antworten.

Sehr sehr wichtig! Erstens geht es darum wie gut die Prothese einheilen kann und ab wann sie voll belastet werden darf. Und zweitens geht es um die Langlebigkeit! Die hält mit 80 Kilo 15 Jahre und mit 100 vllt nur 10! Und das ist ein großer Unterschied!

es ist wichtig zum einen der tep wegen zum andern natürlich der gesundheit deines vaters wegen. eine op ist ein risiko und übergewicht ist auch ein risiko. man versucht so wenig risiken wie irgend nur möglich für die gesundheit deines dad auszuschließen.

Mein Hausarzt sagte mir ich soll 10 Kilo Gewicht abnehmen. Wie und Warum soll sich das auf Rheuma auswirken? Kann mir das Jemand leichtverständlich erklären? Danke

Ich weiß nicht, ob ihr meinen Eindruck bestätigen könnt, aber ist es nicht so, dass stark übergewichtige Menschen deutlich schneller an Gewicht verlieren können als jemand, der eventuell nur 5 Kg Übergewicht hat. Stimmt das und wo liegt der Zusammenhang?

Ich hatte vor 11 Tagen meine erste Patellaluxation am rechten Knie (während dem Sport das Knie böse verdreht). Die Schmerzen waren heftig und die Kniescheibe musste von den Notärzten rebpositioniert werden. Das Knie begann anzuschwellen. Ich bekam Krücken und eine Schiene, die das ganze Bein gestreckt hält.

Laut dem MRT sind meine Hauptbänder heil geblieben, ausser 2 kleine Bänder, die als passive Stabilisatoren der Kniescheibe dienen (MPFL). Mein Arzt (Sprechstunde vor 3 Tagen) hielt eine OP für unnötig und meinte ich solle mir die Krücken langsam abgewöhnen, meinte zu dem ich könne die Schiene ruhig durch eine Patella Pro Bandage ersetzen und verschrieb mir Physiotherapie.

Nun mache ich mir langsam Sorgen, da die Schwellung nach 11 Tagen immer noch da ist und sich trotz Hochlagern und teilweise Kühlen minimal bis gar nicht verbessert hat. Ist das normal? wie lange dauert es bis die Schwellung weggeht? Ist es eine gute Idee trotzdem eine Bandage zu tragen?

seit ungefähr einem Jahr habe ich sehr hohen Blutdruck, der plötzlich aufgetreten ist. Es wurden mehrere Untersuchungen vom Herzen und den Nieren gemacht und nichts war auffällig. Jedoch liegt mein Blutdruck im Ruhezustand bei 140 zu 100 und bei leichten Bewegungen schon über 150 zu 110. Meine Hausärztin gab mir Betablocker, von denen ich aber noch mehr an Gewicht zunehme (abnehmen war eigentlich mein Ziel) Gestern Abend lag ich im Bett und hatte meine Medi nicht eingenommen, da war mein Blutdruck auf 160 zu 111 angestiegen. Aus Angst nahm ich dann die Betablocker wieder ein. Zudem müsste ich hinzufügen, dass ich als Kind immer sehr übergewichtig war. Mit 13 Jahren fing mit dem Sport an und zog es bis zu meinem 19. Lebensjahr durch, erkrankte einige Jahre an Bulimie, was aber behandelt wurde. Nach all den Jahren hatte ich jedoch eine OP am Knie und zwei Bandscheibenvorfälle im Lendenwirbelbereich. Ich habe das Gefühl einzugehen. Hab deshalb mit dem Sport aufgehört und drastisch an Gewicht zugelegt, von einem muskulösen Körper ist nicht mehr viel zu sehen, eher an Übergewicht leide ich wieder. Meine Ärztin sagt mir, dass das alles Stress kommt, aber kann das wirklich so weit gehen?

Hallo ich hatte am 31.01.14 eine Knie TEP OP wobei auch etwas an der Patelle gemacht wurde. Ich bin noch krank geschrieben und mache auch das Irena Programm. Jetzt wäre meine Frage ab wann man wieder im Einzelhandel und in der Bäckerei arbeiten kann.

Wie gesagt, ich will dir nicht wiedersprechen, bin nur etwas misstrauisch, ob das ganze bei mir so klappen würde. Momentan habe ich auch das Gefühl, dass mich selbst kleine Abweichungen vom Diätplan mehrere Wochen zurück werfen (während mein Freund munter Fleischkäse verspeist und abnimmt :<) vielleicht bin ich deswegen etwas misstrauisch…

Ich werde mir aber auf jeden Fall das Eiweißpulver zulegen, dass du empfiehlst! Habe daheim mal auf die Nährwerte von meinem geschaut und bin fast umgekippt :D Kein Wunder macht mich das nicht satt, bei 30g KH auf 100g…

Ohje, eigentlich wollte ich nur kurz nochmal was schreiben und jetzt ist es wieder so viel geworden! :D Ist aber auch ein sehr interessantes Thema :)

Bei Öl für die Zubereitung von Fleisch musst du dir nicht so große Gedanken machen. Natürlich kommt es gerade beim Fett auf die Menge an.

Auch ich möchte mich in die Reihe der Lobenden einfügen - toller, ausführlicher Blog! Viele sehr interessante Artikel, die sich bemüht objektiv mit diversen Themen auseinander setzen, das gefällt mir. Ich mag keine "Missionare" - mich müssen Fakten überzeugen ;)

Ich persönlich habe vor etwa 2 Wochen mit Low-Carb-Ernährung angefangen und seit dem etwa 2kg Körpergewicht und an den Schenkeln je 1cm Umfang verloren. Ich bin damit hoch zufrieden, weil ich eigentlich nicht übergewichtig bin sondern einfach "nur" meinen Körperfettanteil reduzieren möchte. Ich mache auch parallel Sport, weil es mir Spaß macht und weil ich auch Muskeln aufbauen möchte, bzw. meine Herz-Lungen-Funktion verbessern möchte

Dein Blog hat mir sehr viele wertvolle Anregungen und Tipps gegeben und ich bin sehr gespannt wie mein Weg weitergeht.

Ich war zB. sehr froh dass ich vorgewarnt war, dass die ersten Tage beim Verzicht auf Kohlehydrate sehr hart sein können, und das war auch wirklich der Fall. Ich war so erschöpft, müde und abgeschlagen, kraftlos. Hab mich in diesen Tagen auch sehr geschont, mich eiweißreich ernährt und viel geschlafen. Am dritten Tag bin ich suuuuperfit aufgewacht (obwohl der Wecker an meinem Pendlertag schon um 4:45 läutet) und hab mich den ganzen Tag fit und energiegeladen gefühlt. Ich wusste - jetzt geht's bergauf. Hab dann noch paar Tage eher Schongang gehalten.

Vor 2 Tagen dann die erste ernstzunehmende Ausdauer-Einheit. Und ok, nach arbeitsbedingter 6-monatiger Trainingspause konnte ich nicht mit Höchstleistungen rechnen. Aber ich hab danach einen riesen Unterschied zu bisherigen intensiven Ausdauer-Einheiten gemerkt - der Blutzuckerspiegel ist stabiler geblieben! Ich war immer recht schnell unterzuckert, aber diesmal war das nicht zu spüren. Wie gesagt ich bin noch ein echter Newbie was Low-Carb angeht, aber meine bisherigen Erfahrungen stimmen mich doch sehr positiv.

Ich habe jedoch noch Fragen an Dich, und fände es toll, wenn Du mir Deine Meinungen dazu sagen könntest!

1) Eiweißshakes: Mich beunruhigen Berichte über angebliche Gesundsheitsbeeinträchtigungen durch künstliche Süßstoffe (wie sie in aromatisierten Eiweiß-Pulvern verwendet werden). Hast Du hier auch was darüber gelesen, wieviel Bedeutung sollte man dem deiner Meinung nach einräumen? (Mir ist klar, dass alternativ auch zumeist geschmacksneutrale Pulver angeboten werden, hier ist der Geschmack doch oft eher gewöhnungsbedürftig und angenehmer Geschmack ist mir schon wichtig. )

Sind Sie ein fester Gläubiger an Hungerkuren? Was ich meine, soll fast nichts um zu gewesen dünn essen? Es ist ziemlich erstaunlich zu wissen, dass diese Tendenz, Gewicht zu verlieren, in Beliebtheit hineinwächst. So, Sie können nicht Schuld Millionen von Leuten, die weltweit sie - selbst hungern lassen, um Gewicht zu verlieren, weil es Zahl von Gründen dafür gibt. Berühmtheiten wie Kate Moss, Victoria Beckham fördert diese Art der Tendenz, und Anhänger folgen gern jedem Schritt ihrer Berühmtheiten. Anderer Grund wie irreführende Tatsachen über die Gewichtsabnahme und verrückten Modeschrei-Diät-Programme ist auch schuldig.

Was sie nicht scheinen zu verstehen, ist, dass Sie Energie brauchen, verschiedene körperliche Tätigkeiten durchzuführen? Und Sie werden die verlangen Energie nicht bekommen, indem Sie sich selbst hungern lassen werden. Das passendste wird gesunde Nahrungsmittel essen sollen: Ernährungsnahrungsmittel, dass Ihr Körper verlangt, aber einen niedrigen Kaloriencount-Down hat. In diesem Artikel werde ich mit Ihnen das Grundlagen-Rektor teilen, um 40 Pfunde in 30 Tagen mit der Hilfe eines des wirksamsten Gewichtsabnahme-Programms zu verlieren.

1. Hören Sie das emotionale Essen auf: Hunderte von Leuten sind übergewichtig demzufolge des emotionalen Essens geworden. Den größten Teil der Zeit werden Leute durch intensive Gefühle wie Wut, Depression, Spannung, Langeweile, Einsamkeit, glücklich, crictism, Hass usw. überwältigt, und das ist, wenn sie Essen verbrauchen, das sie ergreifen können, halten davon. Statistisch hat gezeigt, dass schwankende 85 % von Leuten beliebiges Essen essen werden, das sie in ihrem Kühlschrank haben, um ihr Problem zu überwinden. Sie müssen verstehen, dass Essen die Lösung zu Ihrem jedem Problem nicht sein kann. Bringen Sie jeder mögliche Schritte, Ihr Gefühl zu kontrollieren, nicht essend, was auch immer Sie, um Gewicht zu verlieren.

2. Investieren Sie sich mit einem wirksamen Gewichtsabnahme-Programm: Ein wirksames Gewichtsabnahme-Programm ist derjenige, die gesunde Diät und Übungsprogramm betonen. Diejenigen programmieren, der Vielzahl von Modeschrei-Diäten, Rauschgiften oder Gewichtsabnahme-Ergänzungen anbietet. Über den Abhängigen von der Gewichtsabnahme Ergänzungen ist für Ihren Körper schädlich. Durch die gesunde Diät meine ich Essen wie Früchte, Gemüsepflanzen, weißes Fleisch, Fisch, weniger Zucker. Vermeiden Sie, dass Nahrungsmittel wie Schokolade, minderwertige Kost, Nahrungsmittel, regelmäßige Soda an allen Kosten brieten. Trinken Sie außerdem 10 Brille von Wasser ein Tag, um die Toxine in Ihrem Körper zu reinigen.

gewichtstabelle kleinkinder gruppenspiele

psychotherapie bei adipositas obesitas sentral

Die Ernährung haben wir, mein Mann und ich umgestellt, Kaffee ohne Zucker früher undenkbar, aber heute kein Problem. Uns gehts supergut, vielen Dank Jochen Kaufmann!!

Frau Barbara Jordan schrieb am 17.04.2014 um 12:46 Uhr:

wir besuchten am 01.03.2014 ihr Abnehm-Seminar in Neckarsulm. Es war sehr interessant und hat uns beiden sehr gut gefallen. Nach dem Seminar beschlossen wir, unser Gewicht zu reduzieren und ihre sehr guten Ratschläge zu befolgen. Wir hören bis heute ihre CD´s. Wir haben bis jetzt 8 kg bzw. 9 kg ohne Schwierigkeiten abgenommen und werden weiter unser Gewicht reduzieren.

Frau Andrea Köhler schrieb am 11.04.2014 um 11:25 Uhr:

So, hier kommt mein nächster Zwischenbericht! Seit dem Abnehm-Seminar am 21.09.2013 habe ich bis heute wahnsinnige 25 Kilo abgenommen.

Ich bin soooooo glücklich! Es ist zwar noch ein weiter Weg aber durch die Hypnose habe ich meine Ernährung problemlos umgestellt! Zwischenzeitlich mache ich sogar Sport. Da jetzt alles sozusagen "von selbst" läuft, brauche ich einfach nur die Geduld. das Gewicht geht von alleine runter ;o)

Frau Cornelia Schwaiger schrieb am 09.01.2014 um 21:03 Uhr:

Hallo Herr Kaufmann, hier möchte ich Ihnen nun gerne Rückmeldung geben. Zunächst meine Situation vor Ihrem Seminar:

Ich wollte endlich wieder in meine Klamotten passen… Ich war schon länger unzufrieden mit meinem Gewicht, konnte mich aber nicht wirklich aufraffen etwas daran zu ändern. Dann habe ich mich spontan bei Ihrem Abnehmseminar angemeldet, weil eine Freundin von mir mehr als 40 Kilo damit abgenommen hat. Ich war von Anfang an hoch motiviert.

Im Seminar habe ich viel gelernt und sehr gute Hinweise erhalten. Insgesamt konnte ich mich sehr gut an die Vorgaben halten! Es gab natürlich auch Zeiten, in denen es mal etwas schwierig war, zum Beispiel bei Feiern. Aber das Schöne ist ja, dass auch mal Ausnahmen erlaubt sind und man insgesamt deutlich weniger Gelüste auf Kalorienbomben hat. So ist es mir im Großen und Ganzen sehr leicht gefallen, meine überflüssigen Pfunde loszuwerden.

Es fühlt sich super an, wenn die Hosen weiter und weiter werden. Kleidergröße 44 habe ich schon lange hinter mir gelassen. Mittlerweile passt mir wieder Größe 38. Ich habe schon viele Komplimente erhalten, dies spornt natürlich noch mehr an.

Mein Ziel ist es nun mein Wunschgewicht zu halten.

Bis jetzt sieht es so aus, als ob dies das erste Mal in meinem Leben tatsächlich klappt.

Frau Andrea Köhler schrieb am 31.10.2013 um 21:52 Uhr:

Wollte nur mal kurz einen Zwischenbericht loswerden! Ich habe am Seminar vom 21.9.2013 teilgenommen und habe bis heute bereits wahnsinnige 10 kg abgenommen! Gigantisch! Ich werde weiterberichten!