Wie du siehst: Ein Mangel an Kalorien muss von deinem Körper immer in irgendeiner Form kompensiert werden.

Für dein Training heißt das: Höchstwahrscheinlich wirst du dein Leistungsniveau nicht zu 100% halten können – das ist aber normal, wie du siehst, und kein Grund zur Sorge. Wie gut du es schaffst, deine Muskelmasse zu erhalten, hängt unter anderem davon ab, wie groß du dein kcal-Defizit wählst. Ein größeres Defizit bringt schnellere Erfolge auf der Waage, kann dich aber auch mehr Muskelmasse kosten!

Gerade in Hinblick auf das Trainingsgewicht wählen viele Sportler etwas weniger Last und stattdessen einen größeren Wiederholungsbereich in der Diät. Diese Entscheidung kann dich gegebenenfalls kurzfristig ein Stückchen deiner Maximalkraft kosten, was jedoch durch ein verringertes Verletzungsrisiko wieder ausgeglichen wird.

Wir hoffen, deine Fragen beantwortet haben zu können, und wünschen viel Erfolg in der Diät

Ich habe mir meine Tagesbilanz der Kalorien ausgerechnet. (Trainingstage=3065, Nicht Traininstage=2300).

Ich bin 178cm groß, wiege zurzeit 80 kilo und schätze meinen kfa auf ungefähr 20-22%.

Nun versuche ich endlich seit Ewigkeiten mal ordentlich runterzudefinieren, um während des Aufbaus nicht viel zu fett zu werden.

Ist das in eurem Erachten okay, wenn ich 20% meiner nötigen Kcal reduziere sprich, an Trainingstage 2300kcal und an nicht Trainingstagen 1840 kcal? Also jeweils -20% Kcal.

Makroaufteilung ist: 40%KH, 40% EW, 20% Fett.

Ich habe leider irsinnig Probleme am Bauch und Hüfte Fett zu verlieren, jedoch denkt ihr das ich in einem Zeiraum von 3-4 Monaten oder mehr meinen Kfa soweit senken kann?

dein Ansatz, 20% der kcal-Aufnahme zu streichen, ist natürlich nicht ohne. Eine Reduktion um 500kcal unterhalb des Gesamtumsatzes gilt in Kraftsportkreisen oft als Maximalwert, um keinen allzu großen Muskelabbau während einer Definitionsphase zu erleiden. An Trainingstagen würden wir bei dir dagegen bei diesem Ansatz von knapp 700kcal sprechen.

Zur Vergegenwärtigung: Dein Körper würde in dieser Zeit auf ein Äquivalent von 100g Walnüssen, 6-7 Bananen oder fast 10 kleinen Hühnereiern verzichten müssen – und das an Tagen, wo er Höchstleistungen bringen muss!

Unser Vorschlag: Wenn du mit einem großen Defizit starten möchtest, konzeptioniere deinen Plan so, dass du dich sowohl an Trainingstagen wie auch an trainingsfreien Tagen maximal in einem Defizit von 500kcal bewegst. Solltest du feststellen, dass deine Leistungen im Training stark einbrechen, korrigiere dein Defizit auf etwa 300kcal hoch.

Wir sind gespannt auf dein Ergebnis und wünschen dir viel Erfolg bei deiner Diät

Also ich fahre gut mit meinem Defizit von 500kcal… Da ich mit einem recht hohen KFA gestartet habe und auch noch nicht allzu viele Muskeln davor aufgebaut habe, die ich verlieren könnte, da ich noch recht frisch mit Krafttraining angefangen habe steigere ich mich trotzdem noch mit den gewichten im Studio und die Waage geht runter. Warum ich so früh zur Definition übergegangen bin ist weil ich sowieso vom Typ her eher wieder leichter Muskeln zulege und mich mit meinem hohen Start KFA nicht zu sehr aufblähen wollte… Allein schon wegen der hautdehnung. Ist das für euch nachvollziehbar?

Bis zu welchem Gewicht sollte ich die Definitionensphase noch durchziehen, bzw wie lange maximal?

5) Um in Zeiten der Kalorienrestriktion nicht unnötig Verletzungen zu provozieren, empfehlen wir kein Maximalkrafttraining. Je nach Ausführungsgeschwindigkeit kann ein klassischer Hypertrophierahmen von 8-12 Wiederholungen absolut ausreichen. Senkst du die Intensität zu sehr, kann das zu stärkeren Krafteinbußen führen.

6) Das kommt auf deine tägliche Belastung im Beruf etc. an. Hör auf deinen Körper und gönn’ dir mehr Schlaf, wenn du es brauchst – gerade nach dem Training!

7) Kurzkettige Kohlenhydrate sind nach dem Training eine gute Wahl, da sie deinen Blutzuckerspiegel rasant ansteigen lassen, somit eine Insulinausschüttung provozieren und Nährstoffe schneller weiterverstoffwechselt werden können.

Wir hoffen, wir konnten deine Fragen soweit ausführlich genug beantworten und verbleiben mit den besten Grüßen für dein Training

ich habe hier viel sinnvolles gelesen und wollte euch mal fragen, was ihr von meinem “problem” haltet ;D

also ich bin 23 Jahre alt, weiblich, 183cm groß und wiege meistens um die 68-69 kilo. das klingt nicht nach zu viel oder zu wenig, so fühle ich mich auch. im ganzen bin ich mit meinem Gewicht auch zufrieden, mich stören da nur ein paar problemzonen, die einfach nich verschwinden wollen. mir ist es auch nicht wichtig die zahl auf der Waage zu verkleinern, sondern ich möchte mich in meiner haut wohler fühlen. ich habe auch schon einiges an Muskeln aufgebaut, aber die kleine Fettschicht, die sich gut an meinem ganzen Körper verteilt versteckt diese und deswegen sehe ich relativ “breit” aus, in meinen Augen….

ich gehe seit 3 Jahren regelmäßig zum sport (Krafttraining), mein freund studiert sport und er macht mir individuelle trainingspläne… momentan versuche ich mindestens 4 mal die Woche zum training zu gehen. ich mache 10 Minuten aufwärmen auf dem Stepper und trainiere dann an zwei tagen in folge im 2er split. dann ein oder zwei tage pause, je nachdem wie die uni fällt.

ich habe auf der oben verlinkten seite mein kalorienverbraucht berechnet und der liegt bei ca. 2400 cal, ich logge mein essen sehr genau und kann sagen das ich sehr selten über 2000-2200 cal pro tag komme. außer am Wochenende, meistens samstags oder so, da gönn ich mir dann mal eis.

ich habe von der Ernährung her schon ziemlich alles durch was es gibt. low carb erzielt bei mir schnelle Ergebnisse, die kann ich aufgrund der schwächezustände und heißhungerattaken aber leider nicht halten, weshalb ich Momentan ca. 150-200g Kohlenhydrate am tag esse.

auch die berühmte hcg kur habe ich hinter mir mit dem gleichen Ergebnis. jedoch pendelt sich mein Gewicht (egal wie ich esse, ob scheiße oder gesund) meist bei 68 kilo ein.

das geht nu schon sooooooo lange, ich sehe einfach keine Veränderung und nun schleichen sich auch unter der Woche immer wieder kleine frusthappen ein: ein kleines Brötchen hier, ein Stückchen Schokolade da, zwar wird das auch alles geloggt und ich komme nicht über besagte Kalorien, aber das ist der Punkt. ich kann mich kaum dazu aufraffen noch zum training zu gehen, da ich keine Motivation mehr aufbringen kann und ich sehe auch keinen sinn mehr darin mich weiter mit dem essen zu quälen, wenn ich eh keine erfolge sehe. mir geht es mit dem essen wie Senta s., bei mir dreht sich in meinem kopf auch alles nur noch ums essen…

mit einem persönlichen Coach bist du hier natürlich schon einmal sehr gut aufgestellt – schön zu hören, dass dich dein Freund so tatkräftig beim Training unterstützt!

Zu deinem Problem: Auf den ersten Blick liest es sich, als hättest du dein Ziel noch nicht klar definiert. “[Ich] wiege meistens um die 68-69 kilo. das klingt nicht nach zu viel oder zu wenig, so fühle ich mich auch” beschreibt, dass du auf der einen Seite noch etwas unentschlossen bist, wo die Reise überhaupt hingehen soll, auf der anderen Seite aber die fehlende Veränderung dazu führt, dass sich Frusthappen einschleichen und die Motivation leidet.

Entscheidend ist für dich die Frage: Wo möchtest du überhaupt hin, was ist dein Ziel? Wenn dir die Zahl auf der Waage nicht so wichtig ist, ist das in Ordnung und absolut legitim – schließlich ist dieser Wert ähnlich wie der BMI bei sportlichen Menschen mit einer gewissen Muskulatur nicht sonderlich aussagekräftig.

Mach dir klar, was ganz genau dein Ziel ist (Gewichtsanzeige auf der Waage, Taillenumfang, etc.). Miss das für dich entscheidende Kriterium nach und dann iss 2 Wochen mit einem entsprechenden Defizit. Wenn low-carb bei dir gut anschlägt, super – niedriger als 100g Kohlenhydrate musst und solltest du dabei auch gar nicht gehen!

Tut sich anschließend nichts, gehe einfach für die nächsten 2 Wochen einen kleinen Schritt um z.B. 100kcal herunter und taste dich peu a peu voran.

hilfe abnehmen ohne jojo

diäten im test

Die Heilerde trinkst du morgens, gleich nach dem du dein Zitronenwasser getrunken hast. Trink ein Glas Wasser und mische es mit einem Löffel Heilerde. Gut rumrühren und dann trinken. Die Heilerde wirkt mineralisierend auf deinen Körper und führt deinem System wichtige Minerale zu. Nicht weglassen und jeden morgen trinken!

Kann ich statt dem Entsafter auch einen Mixer nehmen?

Nein, das geht nicht. Du brauchst einen Entsafter für diese Kur. Es muss auch kein besonders teurer sein, ein ganz normaler Entsafter reicht schon. Warum Entsaften und nicht Mixen? Weil du nur den Saft deiner grünen Zutaten haben willst und nicht die Fasern.

Das kommt ganz darauf an, wie du DANACH weiter machst! Wenn du danach gleich (schlecht) weiter isst wie davor, dann wird dir diese Gemüsesaftkur hier nicht viel helfen. Es liegt alles an dir und der Frage, was DU bereit bist zu tun, um einen gesunden Körper und ein glückliches Leben zu haben. Auch wichtig: In aller erster Linie wirst du mit dieser Kur hier viel Wasser verlieren und dadurch sehr schnell sehr viel abnehmen. Um diesen Effekt des Gewichtsverlusts aber beizubehalten, ist es essentiell wichtig, dich danach weiterhin gesund zu ernähren. Das heißt: Kein Zucker, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel und am besten auch keine Auszugsmehle. Merke dir: Wie du DANACH weiter machst ist viel viel wichtiger, als jede temporäre Diät oder Kur, die du jemals machen kannst!

Muss ich viel Sport machen während der Kur?

NEIN! Es ist sogar regelrecht verboten, zu viel Sport zu machen. Dein Körper wird rapide abnehmen und sich dabei entgiften und das alleine fordert ihm schon genug Energie ab. Du solltest aber, um verbleibende Gifte in deinem Körper auszuwaschen, jeden Tag ca. 20-30 Minuten leichte sportliche Aktivität treiben. Es sollte nicht zu anstrengend sein, aber du solltest doch ein bisschen ins Schwitzen kommen. Joggen/Laufen ist gut, ein Spaziergang im Wald oder Sauna und Dampfbad sind eine gute Sache.

Kann ich die Kur/Säfte abwandeln, etwas davon weglassen und anders machen?

Nein! Mach die Säfte genau so, wie ich sie beschrieben habe. Trink morgens dein Zitronenwasser und verwende das Himalaya Salz. Nix verändern. Nix abwandeln. Nix anders machen. Einfach nur so, wie ich’s beschrieben habe. Wenn du keinen Grünkohl findest, dann kannst du statt dessen Löwenzahn nehmen (hab ich in meiner Kur auch gemacht – siehe Bilder oben)

Dann stell sie mir bitte weiter unten in den Kommentaren…

Viel Spaß mit der Kur und sag Bescheid, wie’s für dich lief (und wie viele Kilo du am Ende abgenommen hast 😉 )

Der Heilfasten Masterkurs: Mit allen Rezepten + Ablaufplan + Einkaufsliste + Facebook Support Community & allen wichtigen Infos, worauf du beim Fasten achten musst, hier: Der Heilfasten Masterkurs – Gesund und leicht durch’s Leben!

Bonus: Lade dir hier die komplette Anleitung mit allen Details herunter inklusive drei Extra-Rezepten für den sofortigen Gewichtsverlust:

Das Thema Gewicht und abnehmen beschäftigt uns tagtäglich. Ob im Fernsehen, in Zeitschriften, im Internet, auf Plakatwänden oder dem Schaufenster der Apotheke, überall werden Produkte rund ums Pfunde verlieren angepriesen. Die Spanne reich von Trainings- und Ernährungsplänen über Diäten bis hin zu Nahrungsergänzungsmitteln, Fitness Drinks und angeblichen Wundermitteln die einen mehr oder minder schnellen Gewichtsverlust ohne viel Anstrengung versprechen.

Mit „Ich will abnehmen“ versuchen wir etwas Überblick im Dschungel der Abnehmprodukte zu schaffen, wir testen was funktioniert und was nicht, geben Tipps und Ratschläge. Die Seite ist herstellerunabhängig und rein werbefinanziert, was auch bedeutet, daß wir keine Gefälligkeitstests oder Jubelberichte schreiben, sondern unsere ehrliche Meinung und eigenen Erfahrungen. Wir verdienen nichts an den Produkten die wir testen und werben auch nicht dafür, was auch erklärt, warum unser Urteil sich oft stark von den bezahlten oder erfundenen Erfahrungsberichten manch angeblicher Testseite unterscheidet. Leider wird der Leidensdruck vieler Frauen, endlich Gewicht zu verlieren, oft schamlos ausgenutzt, um wirkungslose Produkte für teures Geld zu verkaufen.

Generell gilt: Vorsicht bei allzu vollmundigen Werbeversprechen, denn auch wenn es Tricks & Kniffe gibt den eigenen Stoffwechsel ein bisschen auszutricksen, abnehmen im Schlaf mit einer Pille oder einem Pflanzenextrakt funktioniert noch nicht. Auch wenn die Abnehmindustrie fieberhaft nach einer Patentlösung sucht, die Milliardengewinne versprechen würde, auch heute funktioniert Gewicht verlieren noch nicht ohne ein gewisses Maß an Disziplin und Anstrengung.

Insbesondere wer sein Gewicht auf Dauer halten und nicht nur schnell vor dem Sommer ein paar Kilo für die Bikinifigur verlieren möchte, kommt um eine bewusste Ernährung und ein gesundes Maß an Sport und Bewegung nicht herum. Hungern und sich quälen muss niemand, aber der Zauberstab mit dem wie von Geisterhand die Pfunde purzeln existiert nicht.

Besondere Vorsicht ist bei Tabletten zum Abnehmen angesagt, selbst wenn sie frei verkäuflich und nicht verschreibungspflichtig sind. So mußte etwa das Präparat Acomplia vor einigen Jahren vom Markt genommen werden, weil es im verdacht stand, Depressionen auszulösen. Auch Reductil, einem Appetitzügler, erging es nicht besser, die Zulassung ruht momentan weil der Wirkstoff Sibutramin sehr reich an Nebenwirkungen ist. Medikamente mit dem Wirkstoff Orlistat wie z.B. Xenical oder Alli die die Fettaufnahme im Körper hemmen sind zwar gut verträglich, führen aber oft zu vom Schließmukel schwer kontrollierbaren und daher sehr unangenehmen bis peinlichen Fettstühlen. Solange der Pharmaindustrie nicht mit einem Produkt aufwarten kann, das auch ohne erhebliche Nebenwirkungen ein gesundes Abnehmen unterstützt, würden wir die Finger von diesen Medikamenten lassen, auch weil die Ergebnisse nicht wirklich besser sind als bei vollkommen natürlichen Methoden und Ansätzen.

Abseits von Medikamenten gibt es auch eine Vielzahl von Tabletten, die dem Bereich Nahrungsergänzungsmittel zuzurechnen sind. Diese werden oft recht prominent im Internet präsentiert, mit begeisterten Testimonials und Kundenrezensionen, angeblichen Empfehlungen durch Ärzte und allerlei pseudowissenschaftlichen Ausführungen bis hin zu angeblichen Fernsehberichten. Nicht jede Tablette zum Abnehmen die so beworben wird ist unseriös, allerdings ist der Anteil der überteuerten Angebote für Pillen mit zweifelhafter Wirkung sehr hoch. Hier empfiehlt es sich genau hinzusehen, denn hinter dem Blendwerk verstecken sich oft harmlose aber auch weitestgehend wirkungslose Kräutermischungen mit ein paar Vitaminen, die man in ähnlicher Form auch für den Bruchteil des Preises in jedem Drogeriemarkt kaufen könnte. Insbesondere wenn es um Wunderpflanzen aus dem fernen Ausland wie Noni, Acai & Co. geht, sollten trotz aller noch so schön klingender Versprechen die Alarmglocken läuten. Das Einzige was mit diesen Mitteln kräftig abnimmt ist meist der eigene Geldbeutel.