(Rechtliche Grundlagen siehe Hauptseite Teil 4)

Miniaturen bitte zur Großansicht anklicken!

Hornissen werden vielfach heute noch als gefährlich eingestuft und stoßen oft auf Ablehnung.

D aran sind häufig falsche Vorstellungen über Verhaltensweisen der Hornissen und die Wirkung ihrer Stiche schuld. "Sieben Hornissenstiche töten ein Pferd, drei einen Erwachsenen und zwei ein Kind".

D ieser Irrglaube hat sich seit Generationen gehalten und wohl dazu geführt, dass in manchen Gegenden die Hornissen durch gnadenlose Verfolgung leider recht selten geworden sind.

In vielen Regionen Mitteleuropas ist die Hornisse mittlerweile sogar vom Aussterben bedroht!

W ie alle anderen staatenbildenden Insekten verteidigen Hornissen nur ihr Volk und ihre Königin gegen tatsächliche oder vermeintliche Angriffe auf das Nest. Deshalb muss grundsätzlich zwischen zwei Verhaltensweisen unterschieden werden, dem Verhalten im unmittelbaren Nestbereich (Radius von 2-3m) und dem außerhalb des Nestbereiches. Selbstverständlich sind Störungen wie heftige Bewegungen, Blockieren der Flugbahn sowie Erschütterungen am Nest grundsätzlich zu vermeiden.

Bei behutsamer Annäherung und ruhigem Verhalten ist es aber durchaus möglich, das rege Leben und die ständigen Flugbewegungen der Hornissen ganz aus der Nähe zu verfolgen, ohne gestochen zu werden. Hornissen verteidigen sich nur, wenn sie im unmittelbaren Nestbereich gestört werden, außerhalb dieser Zone sind Hornissen nie angriffslustig.

E s ist viel zu wenig bekannt, dass Hornissen erstaunlich friedfertige Tiere sind, die nicht grundlos angreifen; sie sind sogar scheuer als Honigbienen und ziehen es immer vor, einem Konflikt durch Flucht auszuweichen. Wissenschaftlich ist längst erwiesen, dass Stiche von Hornissen nicht gefährlicher sind als die von Bienen und Wespen. Bedingt durch ihre beachtliche Größe und die lauten Fluggeräusche lösen Hornissen oft unbegründete ängste aus. Wer dann, um die Tiere abzuwehren, um sich schlägt, könnte eventuell gestochen werden.

Für den gesunden Menschen stellt ein Hornissenstich keine besondere Gefahr dar. Hornissengift ist nicht toxischer als Bienen- oder Wespengift!

A n dieser Stelle einige wissenschaftliche Fakten: Bienengift ist, da es leicht in größeren Quantitäten zu gewinnen ist, chemisch und toxikologisch sehr gut erforscht. Die LD50 (Giftmenge, die in 50% aller Fälle zum Tode führt) beträgt für Bienengift bei Versuchen an Ratten und Mäusen recht exakt 6 mg Gift je kg Körpergewicht (entspricht ca. 40 Stichen/kg Körpergewicht). Bei Hornissengift werden Zahlen von 10mg/kg (HABERMANN 1974) bis 90mg/kg (KULIKE 1986) genannt (entspricht ca. 154 - 180 Stichen/kg Körpergewicht). Das Bienengift hat demzufolge eine um den Faktor 1,7 -15 höhere Wirksamkeit als das Gift der Hornisse! (Hier finden Sie die genaue Quellenangabe Kulike / Habermann)

D as Wespen- und Hornissengift ist nicht in erster Linie dafür bestimmt, gegen Wirbeltiere eingesetzt zu werden. Das mag verwunderlich erscheinen, ist es aber nicht: Der Verwendungszweck, für den die Stechapparate von Wespen und Bienen entwickelt worden sind, ist unterschiedlich! Bienen sind Nektar-Sammler, Wespen Insektenjäger.

I n einem Bienenstock lagern große Honigmengen und müssen gegen naschhafte und räuberische Feinde verteidigt werden. Solche waren und sind seit Urzeiten in erster Linie kleine und große Wirbeltiere, von der Spitzmaus über den Dachs bis hin zu Braunbären und Menschen. Wespen haben wesentlich weniger derartige natürliche Feinde.

D as erklärt den Unterschied und noch einige Eigenheiten des Stechapparates der Honigbiene: Die Biene verliert ihren Stachel beim Stich eines Wirbeltieres. Dies bringt der Biene den Tod, erhöht aber die Wirksamkeit des Giftes, denn während eine stechende Biene leicht abgestreift werden kann, bleibt der Stachel stecken und gewährleistet dadurch, dass der Inhalt der Giftblase vollständig in die Wunde gelangt.

A ußer zur Verteidigung benützen Wespen und Hornissen ihren Stachel dagegen vorwiegend im Kampf gegen arteigene Rivalinnen und um große, sich heftig wehrende Beutetiere zu töten. Die Hornisse kann sich verschwenderischen Umgang mit ihrem Gift nicht leisten, da sie es bei der Jagd öfters benötigt. Ihre Giftblase enthält eine Giftmenge von etwa 0,5 mg Frischgewicht (entspricht 0,19 mg Trockensubstanz). Beim Stich wird in der Regel nur etwa 10-50% des Giftblaseninhaltes injiziert.

3mal knie-tep am selben bein warum ist die Narbe rot und dick?

Meine Neffen sind beide sehr übergewichtig. Ich mache mir große Sorgen. Sie werden in der Schule gehänselt. Wie aber können Jugendliche dauerhaft Gewicht verlieren, ohne dass sie auf für das Wachstum notwendige Nährstoffe verzichten müssen.

Hallo nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Frage. Und zwar bin ich jetzt fast 13 Wochen nach einer Knie TEP OP krank geschrieben. Nun macht mein Arbeitgeber mir Druck. Ich möchte da eigentlich eh nicht mehr arbeiten aber wenn ich selber kündige bekomme ich ja eine Sperre beim Arbeitsamt. Kann mir jemand einen Rat geben was ich machen kann.

Hallo zusammen! Ich würde gerne etwas gewicht verlieren und habe meiner Ernährung bereits umgestellt. Ich würde auch gerne nicht mehr mit Butter oder Olivenöl kochen, sondern Kokosöl verwendet. Jetz bin ich hierauf gestossen. https://www.mct-oel.org/fettverbrennung.html. Hat jemand von euch damit schon erfahrungen gemacht?

An meinem Knie muss endlich eine Knie-TEP durchgeführt werden. Jetzt kam aber raus, dass ich an dem Bein sehr schlecht druchblutet bin, da ich pAVK habe. Der Orthopäde sagte, dass er nicht wisse, wann und ob ich die Knie-OP machen kann. Er sagt, man müsse erst die pAVK behandeln. Was muss man da machen? Und wann kann man voraussichtlich das Knie-TEP machen? Ich habe wirklich starke Schmerzen im Knie.

Mich beschäftigen verschiedenste Symptome,die ich mit der Zeit bemerkt habe. Angefangen hat es mit den Beinen die zitterten und mittlerweile auch die Hände anfangen zu zittern. Panisch, wie ich war, war ich bei meiner Hausärztin, die nichts finden konnte, aber mich trotzdem zum Neurologen schickte. Nervös und angespannt wie ich war, habe ich direkt im Internet gesucht, was es sein könnte und bin auf Ms gestoßen. Mein Onkel hat es bereits und somit konnte ich mit ansehen wie es sich entwickelt hat bei ihm. Zu der Zeit,wo ich noch 4-5 Jahre alt,war konnte er mich auf seinem Schoß auf dem Rollstuhl mitnehmen und ziemlich schnell fahren. Mittlerweile (ich bin jetzt 18) kann er nicht sich überhaupt nicht mehr bewegen und ist zu 100% auf fremde Hilfe angewiesen. Ich habe einfach große Angst davor, dass mich das selbe Schicksal treffen könnte. Den Neurologen habe ich erst kürzlich aufgesucht, der aber mich und mein Problem nicht wirklich Ernst genommen hat. Ich erzählte ihm, dass ich panische Angst habe, aber er nach ein paar Tests, wie Hände an die Nase führen und Reflexe getestet nichts gemacht hat und mich an einen anderen Neurologen verwiesen. Ich habe keine Taubheitsgefühle oder kribbeln irgendwo, nur Muskelzucken und das zittern, welches sich aber verstärken lässt, wenn ich rauche, weil ich in so einem tiefen Loch saß, dass ich gedacht habe, dass jetzt auch egal sei wenn ich jetzt die Zigarette rauche. Ich habe einfach panische Angst das der andere Neurologe es dann doch fesstellt und ich dann all meine Zukunftspläne verwerfen muss. Dazu muss man aber sagen, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe in der Lws, der mich Tag für Tag plagt, aber der Orthopäde der Meinung ist, dass es mir zu gut ging für eine Physiotherapie. Es wäre wirklich nett, wenn ihr mir antworten könntet weil ich psychisch absolut am Ende bin und nicht mehr kann.

Der provokante Titel ist natürlich nicht umsonst gewählt. Täglich kriege ich in Fitness Studios, auf Facebook und von Bekannten mit, dass sie nach der besten Methode suchen. „Was ist die beste Diät?“. „Was ist das beste Supplement?“. „Was ist die beste Übung für mehr Masse?“. Nun, die „eine beste Methode“ gibt es nicht – es gibt nur die beste Methode für dich. Außerdem hängt alles von dem Ziel ab, das man verfolgt. Deshalb ist es sinnvoll sich je nach Ziel selbst Trainings- und Ernährungspläne zu stricken. Dazu benötigt man Wissen und Erfahrung. In diesem Artikel will ich dich an meiner Erfahrung teilhaben lassen und dir das nötige Wissen an die Hand geben, sodass du dir selbst eine Diät zusammenstellen kannst. Let’s get started…

Um die beste Diät für dich zu erstellen, musst du folgendes tun:

Die weit verbreitete Definition einer Diät ist schwachsinnig, da viele Diäten auf einen Kurzzeiteffekt abzielen. Aber Körperfettabbau sollte langfristig halten und nicht nur z.B. für einen Sommer. Deshalb setze ich persönlich „Diät“ immer gleich mit „Ernährungsweise“. Ich habe nicht vor eine Art Crash-Diät zu propagieren. Wenn du 8kg innerhalb von 8 Wochen verlieren willst, bist du hier falsch. Und bevor du jetzt woanders suchen solltest, lass dir gesagt sein dass solche Crash-Diäten generell dazu führen, dass man danach wieder zunimmt und noch mehr Gewicht auf die Waage bringt.

Diäten sind auch doof, weil es gefühlt alle 4 Wochen neue gibt. Der Hype wird niemals aufhören, denn immer kommen neue Diäten auf den Markt, da immer neue Ernährungsweisen im Trend liegen. Derzeit ist es Vegan und Paleo (Steinzeit Diät), in den 90ern war es fettarm. Jede Ernährungsweise kann sinnvoll sein, aber alle Diäten haben etwas gemeinsam: man muss sich in einem kalorischen Defizit befinden. Das ist Physiologie und kann nicht umgangen werden. Jedoch kann man mit Tricks arbeiten, z.B. nimmt man automatisch weniger Kalorien zu sich, wenn man bestimmte Lebensmittelgruppen aus der Ernährung ausschließt (z.B. Fett oder Kohlenhydrate). Deshalb ist diese Diät die beste:

  • Du kannst sichergehen Gewicht zu verlieren, da du in einem Kaloriendefizit bist
  • Du musst dich nicht knechten, weil du im Prinzip essen kannst, was du willst (solange du im Defizit bleibst). Die Menge macht’s
  • Du folgst einem wissenschaftlichen Ansatz und keinem Trend
  • Du kannst die Diät deinen Vorlieben anpassen
  • Abnehmen heißt nicht automatisch knechten. Man muss nur den besten Weg für sich selbst finden, um in einem Kaloriendefizit zu sein. Dazu muss man aber zuerst seinen Kalorienverbrauch kennen.

    Ich möchte dir zwei verschiedene Ansätze an die Hand geben.

    1) Die beste Methode mit der du deinen Kalorienverbrauch feststellen kannst, ist das, was du derzeit isst, eine Woche lang aufzuschreiben. Du bildest dann aus allen sieben Tagen den Mittelwert und hast eine Vorstellung davon, wo dein Verbrauch derzeit ungefähr liegt. Das Aufschreiben kannst du mit einer App wie FDDB oder MyFitnessPal erledigen. Die moderne Technik macht das ganze nicht mehr so aufwändig, wie viele es sich vorstellen. Wichtig ist, dass man wirklich alles aufschreibt. Sei ehrlich zu dir selbst, ansonsten funktioniert das System nicht so wie es soll.

    gewichtszunahme nach schilddrüsen optonline webmail

    adipositas diagnose car noises

    In der Definitionsphase Muskeln aufbauen und gestärkt aus der Diät hervortreten – eine schöne Wunschvorstellung. Diese Seifenblase platzt jedoch sehr schnell, wenn man sich vor Augen führt, dass man sich während einer strikten Diät häufig wochen- und monatelang in einem Nährstoffdefizit befindet und dem Körper damit wenige Bausteine zur Verfügung stellt, um neue Muskelmasse aufzubauen.

    Die Realität sieht viel mehr so aus, dass unser Organismus in Stresssituationen wie einer Definitionsphase bemüht ist, seine volle Funktionalität aufrecht zu erhalten und viel eher noch Bestandteile der Muskulatur zu Energiebereitstellungszwecken verstoffwechselt, als neues Gewebe aufzubauen. Aus diesem Grund ist es auch ratsam, während der Definitionsphase noch etwas mehr Proteine als sonst zu sich zu nehmen, damit der Aminosäurepool des Körpers ständig neue aufgefüllt werden kann und unser Organismus nicht dazu gezwungen wird, Leber- oder Muskeleiweiße abzubauen [5].

    Ein zusätzlicher Muskelaufbau während der Diät ist demnach höchst unwahrscheinlich und, wenn überhaupt, nur mit extrem guter Planung, einer ausgefeilten Ernährung sowie der Möglichkeit zu regelmäßiger und ausreichender Regeneration zu bewerkstelligen.

    Ein Kaloriendefizit ist unerlässlich für den Diäterfolg Fette sind nicht schlecht, sondern viel mehr wichtiger Bestandteil eines jeden Abnehmprozesses Eine erhöhte Eiweißzufuhr kann während einer Reduktionsphase sinnvoll sein Ein zusätzlicher Muskelaufbau während einer Diät ist tendenziell eher unwahrscheinlich

    [1] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 41-42.

    [2] “Diet and serum sex hormones in healthy men”. E Hämäläinen et alt. Journal of steroid biochemistry, 1984.

    [3] “Effects of dietary fat and fiber on plasma and urine androgens and estrogens in men: a controlled feeding study”. JF Dorgan et alt. The American journal of clinical nutrition, 1996.

    [4] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 113.

    [5] “Handbuch Protein und Aminosäuren”. K Arndt, T Albers, 2011. S. 119.

    Bildquellen: Ali Samieivafa (Flickr, CC BY 2.0), neko687 (Flickr, CC BY 2.0), rpavich (Flickr, CC BY 2.0), neko687 (Flickr, CC BY 2.0)

    Profitiere auch künftig von Trainings- & Ernährungstipps sowie exklusiven Inhalten!

    Echt klasse Artikel! Es werden hauptsächlich Fakten genannt und nicht irgendwelche “Erfahrungsberichte”, dies solltet Ihr weiterhin beibehalten.