großes Kompliment erst einmal, dass du deine Diät so konsequent durchgehalten hast – deinen Erfolg und die Belohnung für deine Mühen liest man aus deinem Text sehr schön heraus!

Bezüglich deines Ziels, zukünftig gesünder essen und in diesem Rahmen kontrolliert ab- und zunehmen zu wollen, empfehlen wir dir unseren Artikel zum Thema “Ausgewogene Ernährung”: http://german-aesthetics.com/ausgewogene-ernaehrung-oft-empfohlen-selten-verstanden/6463

Wieso die ein oder andere populäre “Ernährungsweisheit” angezweifelt werden darf und wie du dich tatsächlich nicht nur gesund, sondern auch muskelaufbaugerecht ernähren kannst, haben wir hier für dich aufbereitet.

Für konkrete Rezeptvorschläge, was du morgens, mittags, abends und zwischendurch essen könntest, haben wir hier ein wenig Inspiration für dich zusammengestelt: http://german-aesthetics.com/der-paleo-ernaehrungsplan-gesund-zu-und-abnehmen/6579

Viel Erfolg mit deiner zukünftigen Ernährungsplanung, und sollten Fragen offenbleiben, sag einfach Bescheid! :)

Erstmal vielen Dank für die schnelle Rückmeldung :D. ich habe mir mal die Seiten durch gelesen und finde das nicht schlecht. Mein problem ist nur, ich bin nicht so der Gemüseesser. Manches esse ich, aber bei weitem nicht alles. Ist es auch möglich wenn ich Nudeln und Reis in den Fokus stelle, trozdem effizient anzunehemn ohne das mein aufgebautes Flöten geht? Momentan trinke ich immer durch das training hinweg BCAAS. Möchte mich “gut” Ernähren, aber erstmal kfa senken. Wenn ich sagen wir mal jeden tag Reis und Nudeln esse und da immer was anderes Reinmache, mal Thunfisch oder Hänchen, pute, mal nur gemüse oder gemixxt, kann ich so auch abnehmen? Milch trinke ich zum Beispiel auch total gerne und würde das ungerne weg lassen. Möchte einfach sauber über einen längeren Zeitraum gut abnehmen ohne vom Jojo effekt zerstört zu werden. So noch zur info, ich trainiere jeden tag ca 2 Stunden, außer am wochenende, da mache ich meistens Ruhe. Und lohnt es sich Hit cardio mit einzubauen oder reicht mein normales Krafttraining ? Schon mal danke für die Aufmerksamkeit :D.

schlussendlich liegt es an dir zu entscheiden, wie wichtig es dir ist.

Zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung gehört Gemüse, in nicht zu kleiner Menge (!), fest dazu, da gibt es wenig Spielraum zur Diskussion.

Selbstverständlich kannst du sowohl zu- als auch abnehmen, wenn du einzelne Lebensmittel wie z.B. Reis isst, am Ende kommt es immer auf deine tägliche Kalorienzufuhr an.

Wenn du also, wie du sagst, über einen längeren Zeitraum abnehmen und dich dabei gleichzeitig möglichst gut ernähren willst, sind für dich die Faktoren Kaloriendefizit, ausreichend hoher Eiweiß- und Fettanteil, genügend Gemüse sowie regelmäßiger Kraftsport der rote Faden zur Wunschfigur.

Ok. ich werde es jetzt erstmal versuchen mit Carbs. Ich bleibe im Defizit aber greife auf carbs zurück. Aber trotzdem vielen Dank für euren Aufwand mir zu helfen.

Ich bin 30 Jahre, 183 groß und wiege 71 kg. Krafttraining betreibe ich seit ca. 1,2 Jahren intensiv und achte seit ca 1 Jahr auf die Ernährung, in dem ich viele Kohlehydrate, Eiweis und Proteine zu mir nehme (habe ca 6 kg in einem Jahr zugenommen). Bisher konnte ich immer alles essen, ohne groß zuzunehmen. Also fällt es mir sehr schwer, Masse aufzubauen. Seit einiger Zeit ist mir jedoch aufgefallen, dass ich lediglich am Bauch einen (noch) “kleinen Speckring” bekommen habe. Dies passt meiner Ansicht nach nicht zum Gesamtbild. Man erkennt, dass ich trainiere, die Brust nimmt langsam Form an, die Arme sind auch schon etwas “dicker” geworden, nur der Bauch stört etwas. Nun wurde mir mehrfach gesagt, dass allein durch das Bauchtraining der Bauch nicht flacher wird bzw. der “Speckring” nicht verschwindet.

Nun stellt sich mir die Frage, ob es schon Sinn macht, eine Diätphase einzulegen, damit die Pfunde am Bauch verschwinden. Für meine Größe wiege ich jedoch noch viel zu wenig, daher machte es mehr Sinn, weiter Masse aufzubauen.

Könnt ihr mir einen Rat geben, wie und ob ich den Aufbau von Masse mit der Reduzierung des “Bauchspecks” verbinden kann?

diese Aussage ist (leider) korrekt: Nur durch Bauchtraining wird dieser “Speckring” nicht verschwinden.

Wo und wie viel Fett dein Körper bei der Gewichtszunahme einspeichert, ist von Person zu Person unterschiedlich: Der eine lagert zuerst mehr an Hüften und Po an, der andere am Unterbauch. Dies ist eine Gegebenheit deines Körpers (“Genetik”), an der du durch Training alleine nichts verändern kannst.

Die eierlegende Wollmilchsau gibt es leider auch beim Krafttraining nicht: Entweder du versuchst, gezielt Muskelmasse aufzubauen (dabei wird ein gewisser Anteil Fett dabei sein), oder du versuchst, Fettmasse abzubauen (da wird dann auch ein gewisser Teil Muskulatur dabei sein).

Entscheidend ist natürlich auf der einen Seite: Wie fühlst du dich? Laut Ferndiagnose wiegst du mit 71kg bei 1,83kg, wie du selbst sagst, allerdings “viel zu wenig”. An dieser Stelle zu einer Diät zu raten wäre also vermessen.

Eine Möglichkeit wäre, das leichte Mehr an Fett als Teil des natürlichen Aufbauprozesses zu akzeptieren – das macht jeder durch. Ziel ist es, die ganze Muskelmasse, die du in den nächsten Monaten und Jahren aufbauen wirst, dann schlussendlich irgendwann durch eine gut geplante Diät erfolgreich zur Geltung zu bringen. Dabei schmilzt dann im Idealfall auch dieses Bauchfett wieder!

Eine Diät wird heute überwiegend zur Reduktion von Körpergewicht eingesetzt. Wenn man sich an die jeweiligen Regeln und Richtlinien der verschiedenen Diätformen hält, kann dies auch problemlos erzielt werden. Die schlimmste Gefahr besteht jedoch im Jo-Jo-Effekt und macht allen Erfolg innerhalb kürzester Zeit zunichte. Der Jo-Jo-Effekt kommt häufig dann zustande, wenn nach einer Diät wie gewohnt weiter gegessen wird. Der Körper ist aufgrund des Nahrungsmangels nämlich immer noch im Sparmodus und speichert die zugeführten Kohlenhydrate und Fette nach Abbruch der Diät in den Körperzellen ein. Es dauerte mehrere Tage oder sogar Wochen, bis der Körper „gelernt“ hat, dass der Notstand vorüber ist und ihm regelmäßig genug Energie zugeführt wird. Des Weiteren können radikale Diäten, bei denen wöchentlich mehr als ein Kilogramm Gewicht verloren wird, dem Stoffwechsel schaden und die Verdauung durcheinander bringen. Wer sein Gewicht auf Dauer reduzieren möchte, sollte den langsamen Weg gehen und eine Umstellung der Essgewohnheiten in Betracht ziehen.

Eine Diät kann und sollte von einem ausgewogenen Bewegungsprogramm begleitet werden. Wer zusätzlich Sport treibt, kann auf eine sanfte Diätform zurückgreifen und wird dennoch in hohem Maße von dem Erfolg profitieren. Denn Bewegung verbrennt auf schnelle Weise Fett und Kohlenhydrate. Zudem bringt sie den Organismus in Schwung und verbessert den Stoffwechsel, wodurch wiederum die aufgenommene Nahrung besser verarbeitet werden kann. Doch Sport hat einen weiteren wichtigen Aspekt in Bezug auf die Gewichtsreduktion. Wer viele Pfunde verlieren möchte, tut gut daran, die Haut durch gezieltes Training elastisch und fest zu erhalten. Ein rapider Gewichtsverlust, wie er häufig zu Beginn der Diät erfolgt, sollte unbedingt durch Sport unterstützt werden. Die Haut kann sich nicht von alleine so schnell zurückbilden und könnte im schlimmsten Fall hängen und unschöne Falten bilden. Dies kommt jedoch nur vor, wenn man wirklich viel Gewicht auf einmal verliert.

Yoga und Pilates sind beliebte Fitness-Programm, um den Körper elastisch und beweglich zu halten. Sie verbrennen jedoch nicht besonders viele Kalorien. Ein abgestimmtes Workout, welches auf die individuellen Problemzonen eingeht, ist hier genau das Richtige. Schwimmen, Joggen und Radfahren sind sehr effektive Sportarten, welche den gesamten Organismus beanspruchen. Doch auch kurze Körperübungen für Zuhause helfen bei Problemzonen und verursachen keine zusätzlichen Ausgaben für Fitness-Studios.

Der Ernährung sollte in jedem Fall umgestellt werden. Ballaststoffe bereichern die kohlenhydratreichen Lebensmittel und sollten bevorzugt werden. Vollkornprodukte sind somit nicht nur gesünder, sondern auch vorteilhaft für das Gewicht. Der Körper benötigt länger um sie zu verdauen, deswegen hat man auch weniger und seltener Hunger. Des Weiteren können pflanzliche Fette und Eiweiße besser vom menschlichen Körper verarbeitet werden. Demnach können Pflanzenmargarine auf Brot, Sojabohnen und Rapsöl in der Pfanne zusätzlich Kalorien einsparen. Die Ernährung sollte in jedem Fall ausgewogen und Abwechslungsreich sein.

Grundsätzlich gilt bei jeder Diät, dass sie nur dann effizient ist, wenn man sie auch konsequent durchhält. Eine "Crash Diät", bei der man sich die Kalorien versagt, erweist sich schnell als schädlich, sowohl in punkto Gesundheit als auch im Sinne der tatsächlichen Gewichtsreduktion. Wer sein Ziel erreichen will, sollte ein wenig Zeit einplanen und sich Diät und Abnehmprodukte suchen, die ihm schmecken und die er gut in seinen Tagesablauf einplanen kann. Dann klappt es auch mit dem Durchhalten, und nach einer Weile hat sich der Körper an den neuen Ernährungsstil gewöhnt. Wer meint, es nicht allein zu schaffen, kann sich - auch in Form eines Forums im Internet - ein paar Mitstreiter suchen. Sich täglich darüber auszutauschen, wie es so "läuft" mit der Diät, kann sehr hilfreich sein. Geteiltes Leid ist schließlich halbes Leid!

Wer sich mal im Freundes und Kollegenkreis umschaut, wird immer wieder schnell auf Leute treffen, die Kommentare fallen lassen wie „Ich muss unbedingt abnehmen“ oder „10 Kilo müssen wieder runter“ oder „ich muss dringend wieder auf die xxx kg zurück“.

Solche und ähnliche Sprüche kennen wir zur Genüge und dennoch schaffen es die wenigstens von uns, ihr Ziel wirklich in die Tat umzusetzen. Man weiß zwar, dass man müsste, aber zwischen dem Wissen darum und dem in die Tat umsetzen, scheint für die meisten eine unüberwindbare Barriere zu liegen. Und selbst diejenigen, die es kurzfristig schaffen ein paar Kilos zu verlieren, haben langfristig Probleme das neue Gewicht beizubehalten.

A – Aktionsorientiert, attraktiv –> soll motivierend sein (z.B. Warum willst du abnehmen?

R – Realistisch –> 5kg in 3 Tagen ist nicht realistisch (Was ist physisch machbar)?

T – Terminiert –>; Bis wann willst du das Ziel erreichen?

Ein SMART formuliertes Abnehm-Ziel könnte z.B. sein:

„Ich möchte 4kg innerhalb der kommenden 4 Wochen abnehmen, in dem ich täglich 500 kcal zu mir nehme und Sport treibe weil ich mich dann wohler fühle.“

Haben wir unser Ziel definiert, mangelt es häufig an der Umsetzung. Start und Ziel stehen vielleicht fest, aber der Weg dahin ist noch eine große schwarze Box. Wir wissen nicht, was wir eigentlich tun müssen um abzunehmen, was wir essen sollen – kurz: Wir bereiten uns nicht ausreichend vor.

Fairerweise muss man dazu sagen, dass der Ernährungsurwald in der Tat auch sehr verwirrend sein kann. Wer sich nicht im Detail damit auseinandersetzt, lässt sich schnell von Medien, Werbung und irgendwelchen Abnehmempfehlungen oder Blitzdiäten verwirren.

Wer sich vorbereitet und seine Ernährung und Sport plant, wird erfolgreicher Abnehmen

Wichtig ist, sich vorher zu überlegen, wie man sein Ziel erreicht, wie man sich ernähren möchte und was man dafür tun muss.

der perfekte ernaehrungsplan zum abnehmen bilder zum

wie kann man am besten schnell abnehmen in einer woche

  • langsame aber konsequente Ernährungsumstellung
  • Da der Stoffwechsel im Alter ohnehin langsamer arbeitet, ist besonders der letzte Punkt sehr wichtig. Die Ernährung hierzulande ist meist sehr kohlenhydratreich und gerade hier sollte Stück für Stück auf eiweißhaltige Kost umgestellt werden.

    Hilfreich können hierbei auch Eiweißdrinks sein, die dem Körper auch in den Wechseljahren optimal mit Nährstoffen versorgt. Zudem sind diese sehr bekömmlich und unterstützen das Vorhaben Abnehmen in den Wechseljahren.

    Da der Hormonhaushalt in den Wechseljahren zu den unterschiedlichsten Begleiterscheinungen führen kann, sollte vor einem Diätstart auch ein Arzt konsultiert werden. Dieser kann den genauen Hormonspiegel im Blut feststellen und so einen auf diese Situation abgestimmten Diätplan ausarbeiten.

    Zudem können so andere Ursachen für eine Gewichtszunahme ausgeschlossen und auch behandelt werden, die das Abnehmen während der Wechseljahre sowie das gesamte Wohlbefinden erheblich beeinflussen können.

    Neben Depressionen können dies auch Stress oder Schlafmangel sein. Diese gilt es, in den Griff zu bekommen, denn auch so ist das Wohlfühlgewicht trotz Wechseljahren ein Stück näher gerückt.

    Es gilt also: lassen Sie sich von den Wechseljahren nicht die Stimmung vermiesen. Seien Sie stattdessen aktiv und unternehmungslustig, und suchen Sie das Gespräch mit dem Hausarzt.

    Die unangenehmen Hitzewallungen sind laut einer Untersuchung durch eine Diät in den Griff zu bekommen.

    Eine große Prozentanzahl der Frauen in den Wechseljahren leidet unter diesen Hitzeschüben. Genau deshalb ist dieses Thema so brisant und durch diese Studie können ganz neue Erkenntnisse ans Tageslicht kommen.

    Inhalt der Studie ist der Test, dass eine Anzahl Frauen auf höchstens 1500 Kalorien gesetzt wurden. Zugleich musste in jeder Woche mindestens 200 Minuten Sport getrieben werden. Die Studie ging über ein halbes Jahr und die Frauen hatten im Durchschnitt eine Gewichtsreduktion von fast 8 Kilo zu verzeichnen.

    Jedoch was wichtig ist, dass die Hälfte der Frauen, die vorher unter Hitzewallungen zu leiden hatten, diese nicht mehr wahrnehmen. Die Ursachen für diesen positiven Erfolg konnten zwar nicht genau erforscht werden, dennoch lohnt sich eine Diät, um diese loszuwerden.

    Dies widerlegt gleichzeitig die gern gehörte Meinung, dass durch das Fettgewebe Östrogene produziert werden, die eben solche Beschwerden verhindern sollen.

    Doch die Frage, die sich anschließt, ist, welche Diät in den Wechseljahren sinnvoll ist. Abzusehen ist von Diäten, die zwar einen schnellen Erfolg bringen können, jedoch nach der Diät ist das ursprüngliche Gewicht schnell wieder auf der Waage.

    Wichtig zu wissen, ist, dass sich der Kalorienbedarf in den Wechseljahren verändert. Entsprechend sollte auch die Ernährung in den Wechseljahren umgestellt werden, um so einen dauerhaften Erfolg zu verspüren. Das Idealgewicht in den Wechseljahren zu halten ist duchaus möglich, wenn man sich an ein paar Grundregeln hält.

    Wie bei jeder Diät ist auch hier das Essen von viel Gemüse und Obst sinnvoll. Dagegen sollten Fleisch wie auch Käse eher weniger verzehrt werden. Auch extrem kalorienhaltige Getränke und Nachspeisen sollten nur selten auf dem Ernährungsplan stehen.