3mal knie-tep am selben bein warum ist die Narbe rot und dick?

Meine Neffen sind beide sehr übergewichtig. Ich mache mir große Sorgen. Sie werden in der Schule gehänselt. Wie aber können Jugendliche dauerhaft Gewicht verlieren, ohne dass sie auf für das Wachstum notwendige Nährstoffe verzichten müssen.

Hallo nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Frage. Und zwar bin ich jetzt fast 13 Wochen nach einer Knie TEP OP krank geschrieben. Nun macht mein Arbeitgeber mir Druck. Ich möchte da eigentlich eh nicht mehr arbeiten aber wenn ich selber kündige bekomme ich ja eine Sperre beim Arbeitsamt. Kann mir jemand einen Rat geben was ich machen kann.

Hallo zusammen! Ich würde gerne etwas gewicht verlieren und habe meiner Ernährung bereits umgestellt. Ich würde auch gerne nicht mehr mit Butter oder Olivenöl kochen, sondern Kokosöl verwendet. Jetz bin ich hierauf gestossen. https://www.mct-oel.org/fettverbrennung.html. Hat jemand von euch damit schon erfahrungen gemacht?

An meinem Knie muss endlich eine Knie-TEP durchgeführt werden. Jetzt kam aber raus, dass ich an dem Bein sehr schlecht druchblutet bin, da ich pAVK habe. Der Orthopäde sagte, dass er nicht wisse, wann und ob ich die Knie-OP machen kann. Er sagt, man müsse erst die pAVK behandeln. Was muss man da machen? Und wann kann man voraussichtlich das Knie-TEP machen? Ich habe wirklich starke Schmerzen im Knie.

Mich beschäftigen verschiedenste Symptome,die ich mit der Zeit bemerkt habe. Angefangen hat es mit den Beinen die zitterten und mittlerweile auch die Hände anfangen zu zittern. Panisch, wie ich war, war ich bei meiner Hausärztin, die nichts finden konnte, aber mich trotzdem zum Neurologen schickte. Nervös und angespannt wie ich war, habe ich direkt im Internet gesucht, was es sein könnte und bin auf Ms gestoßen. Mein Onkel hat es bereits und somit konnte ich mit ansehen wie es sich entwickelt hat bei ihm. Zu der Zeit,wo ich noch 4-5 Jahre alt,war konnte er mich auf seinem Schoß auf dem Rollstuhl mitnehmen und ziemlich schnell fahren. Mittlerweile (ich bin jetzt 18) kann er nicht sich überhaupt nicht mehr bewegen und ist zu 100% auf fremde Hilfe angewiesen. Ich habe einfach große Angst davor, dass mich das selbe Schicksal treffen könnte. Den Neurologen habe ich erst kürzlich aufgesucht, der aber mich und mein Problem nicht wirklich Ernst genommen hat. Ich erzählte ihm, dass ich panische Angst habe, aber er nach ein paar Tests, wie Hände an die Nase führen und Reflexe getestet nichts gemacht hat und mich an einen anderen Neurologen verwiesen. Ich habe keine Taubheitsgefühle oder kribbeln irgendwo, nur Muskelzucken und das zittern, welches sich aber verstärken lässt, wenn ich rauche, weil ich in so einem tiefen Loch saß, dass ich gedacht habe, dass jetzt auch egal sei wenn ich jetzt die Zigarette rauche. Ich habe einfach panische Angst das der andere Neurologe es dann doch fesstellt und ich dann all meine Zukunftspläne verwerfen muss. Dazu muss man aber sagen, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe in der Lws, der mich Tag für Tag plagt, aber der Orthopäde der Meinung ist, dass es mir zu gut ging für eine Physiotherapie. Es wäre wirklich nett, wenn ihr mir antworten könntet weil ich psychisch absolut am Ende bin und nicht mehr kann.

Der provokante Titel ist natürlich nicht umsonst gewählt. Täglich kriege ich in Fitness Studios, auf Facebook und von Bekannten mit, dass sie nach der besten Methode suchen. „Was ist die beste Diät?“. „Was ist das beste Supplement?“. „Was ist die beste Übung für mehr Masse?“. Nun, die „eine beste Methode“ gibt es nicht – es gibt nur die beste Methode für dich. Außerdem hängt alles von dem Ziel ab, das man verfolgt. Deshalb ist es sinnvoll sich je nach Ziel selbst Trainings- und Ernährungspläne zu stricken. Dazu benötigt man Wissen und Erfahrung. In diesem Artikel will ich dich an meiner Erfahrung teilhaben lassen und dir das nötige Wissen an die Hand geben, sodass du dir selbst eine Diät zusammenstellen kannst. Let’s get started…

Um die beste Diät für dich zu erstellen, musst du folgendes tun:

Die weit verbreitete Definition einer Diät ist schwachsinnig, da viele Diäten auf einen Kurzzeiteffekt abzielen. Aber Körperfettabbau sollte langfristig halten und nicht nur z.B. für einen Sommer. Deshalb setze ich persönlich „Diät“ immer gleich mit „Ernährungsweise“. Ich habe nicht vor eine Art Crash-Diät zu propagieren. Wenn du 8kg innerhalb von 8 Wochen verlieren willst, bist du hier falsch. Und bevor du jetzt woanders suchen solltest, lass dir gesagt sein dass solche Crash-Diäten generell dazu führen, dass man danach wieder zunimmt und noch mehr Gewicht auf die Waage bringt.

Diäten sind auch doof, weil es gefühlt alle 4 Wochen neue gibt. Der Hype wird niemals aufhören, denn immer kommen neue Diäten auf den Markt, da immer neue Ernährungsweisen im Trend liegen. Derzeit ist es Vegan und Paleo (Steinzeit Diät), in den 90ern war es fettarm. Jede Ernährungsweise kann sinnvoll sein, aber alle Diäten haben etwas gemeinsam: man muss sich in einem kalorischen Defizit befinden. Das ist Physiologie und kann nicht umgangen werden. Jedoch kann man mit Tricks arbeiten, z.B. nimmt man automatisch weniger Kalorien zu sich, wenn man bestimmte Lebensmittelgruppen aus der Ernährung ausschließt (z.B. Fett oder Kohlenhydrate). Deshalb ist diese Diät die beste:

  • Du kannst sichergehen Gewicht zu verlieren, da du in einem Kaloriendefizit bist
  • Du musst dich nicht knechten, weil du im Prinzip essen kannst, was du willst (solange du im Defizit bleibst). Die Menge macht’s
  • Du folgst einem wissenschaftlichen Ansatz und keinem Trend
  • Du kannst die Diät deinen Vorlieben anpassen
  • Abnehmen heißt nicht automatisch knechten. Man muss nur den besten Weg für sich selbst finden, um in einem Kaloriendefizit zu sein. Dazu muss man aber zuerst seinen Kalorienverbrauch kennen.

    Ich möchte dir zwei verschiedene Ansätze an die Hand geben.

    1) Die beste Methode mit der du deinen Kalorienverbrauch feststellen kannst, ist das, was du derzeit isst, eine Woche lang aufzuschreiben. Du bildest dann aus allen sieben Tagen den Mittelwert und hast eine Vorstellung davon, wo dein Verbrauch derzeit ungefähr liegt. Das Aufschreiben kannst du mit einer App wie FDDB oder MyFitnessPal erledigen. Die moderne Technik macht das ganze nicht mehr so aufwändig, wie viele es sich vorstellen. Wichtig ist, dass man wirklich alles aufschreibt. Sei ehrlich zu dir selbst, ansonsten funktioniert das System nicht so wie es soll.

    Glykogenspeicher sind die temporären Energiespeicher in unserem Körper.

    Glykogenspeicher speichern temporär Energie im Körper

    Unser Körper benötigt ständig Energie für alle möglichen lebenserhaltenden Maßnahmen, z.B. Atmung, Herzschlag, Hirntätigkeit etc. Selbst wenn wir einfach nur flach auf dem Rücken liegen, verbrennen wir Kalorien. Dabei handelt es sich um den sogenannten Grundumsatz an Energie, den wir tagtäglich benötigen.

    Darüber hinaus benötigt unser Körper Energie für Bewegungen, hauptsächlich Energie für die Muskeln. Das ist der sogenannte Leistungsumsatz. Personen, die sich ständig bewegen oder tagtäglich viel stehen, haben in der Regel einen deutlich höheren Leistungsumsatz als Personen, die hauptsächlich sitzenden Bewegungen nachgehen (z.B. Büroarbeit).

    Unser Rezeptrechner bietet Dir übrigens auch die Möglichkeit deinen täglichen Energieverbrauch zu berechnen!

    Nun benötigt unser Körper die Energie also über den gesamten Tag verteilt, allerdings zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedlich viel. In der Regel führen wir unserem Körper jedoch nicht ständig Energie zu, wir essen in der Regel nur 2-3 Hauptmahlzeiten pro Tag plus die ein oder andere Zwischenmahlzeit. Unser Körper ist also gezwungen, die aufgenommene Energie irgendwo zwischen zu speichern. Und genau für diese Zwischenspeicherung von Energie sind die Glykogenspeicher zuständig.

    Nehmen wir Energie in Form von Lebensmitteln zu uns, so beginnt der Körper diese Energie zunächst in ihre

    Volle Glykogenspeicher durch Kohlenhydrataufnahme

    Einzelbausteine zu zerlegen, das sind zunächst die 3 großen Hauptnährstoffe: Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette. Diese 3 Nährstoffe haben sehr unterschiedliche Funktionen im menschlichen Körper. Für die Energiebereitstellung sind hauptsächlich die Kohlenhydrate zuständig. Glucose ist der Grundbaustein, das kleinste Molekül der Kohlenhydrate. Um diese Energie freizusetzen, muss der Körper die Kohlenhydrate zunächst wieder in Glucose spalten. Dies erfolgt mit Hilfe von Enzymen. Anschließend wird die Energie ins Blut aufgenommen und zu den Zellen transportiert. Sind die Zellen noch ausreichend mit Energie versorgt, so können diese keine weitere Energie in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Für diesen Fall wird die Glucose in Glykogen umgewandelt. Glykogen ist die Speicherform der Glucose. Anschließend wird das Glykogen in den Glykogenspeichern gespeichert.

    Somit stellen die Glykogenspeicher also ein kurzfristiges, temporäres Speicherdepot für die Glucose dar, aus dem unser Körper sich jederzeit ohne Probleme bedienen kann, wenn notwendig. Dies wird der Körper jedoch nur tun, wenn er keine erneute Energie direkt über die Nahrung zugeführt bekommt. Wenn der Körper noch ausreichend Glucose im Blut hat, weil wir z.B. zwischenzeitlich noch einmal eine Kleinigkeit genascht haben, wird zunächst diese Energie zu den Zellen transportiert. Die Glykogenspeicher werden erst angerührt, sobald die Zellen nicht mehr ausreichend Energie über das Blut bekommen.

    Mit Hilfe des Glykogenauf- bzw. -abbau wird unser Blutzuckerspiegel geregelt. Sinkt unser Blutzuckerspiegel zu weit ab, wird Glykogen abgebaut und Glucose freigesetzt um den Blutzuckerspiegel entsprechend wieder anzuheben. Nehmen wir viel Glucose in Form von Süßigkeiten zu uns, steigt unser Blutzuckerspiegel rapide an. Was dies unter anderem noch für Folgen hat, haben wir in folgendem Artikel noch einmal genauer beschrieben: Ständiger Appetit – Schuld sind die Kohlenhydrate

    Um den Blutzuckerspiegel wieder abzusenken, wird der Zucker über das Blut zu den Zellen abtransportiert. Wenn die Zellen allerdings keine Energie benötigen, wird die Glucose in Glykogen umgewandelt und in den Glykogenspeichern aufbewahrt.Für den Glykogenaufbau wird Insulin benötigt, welches wiederum in der Bauchspeicheldrüse produziert wird.

    Die Menge an Energie, die unser Körper in Form von Glykogen speichern kann, schwankt je nachdem wie gut

    Glykogenspeicher Ausdauersportler größer als normal

    trainiert der menschliche Körper ist. Je stärker trainiert unser Körper ist, desto größer sind in der Regel seine Glykogenspeicher. Ausdauersportler, z.B. Marathonläufer haben in der Regel verhältnismüßig große Glykogenspeicher.

    Die Glykogenspeicher befinden sich teilweise in den Muskeln und teilweise in der Leber. Ca. 20% des Glykogens wird in der Leber gespeichert. Die restlichen Glykogenspeicher befinden sich in den Muskeln. Der Speichervorrat in den Muskeln wird hauptsächlich für die Muskeln selbst zurande gezogen. Der Speichervorrat an Glykogen in der Leber hingegen kann für vielerlei Dinge benötigt werden.

    Ein durchschnittlich trainierter Mensch kann ca. 400g Glykogen speichern.

    Ein durchschnittlicher Mensch kann 400-600g Glykogen speichern

    1g Glykogen liefert ca 4,1 kcal Energie. Maximal können wir also ca. 1600 kcal Energie in Form von Glykogen speichern.

    Um besser zu verstehen, wie viel Energie (kcal) du aktuell zu Dir nimmst, kann unser Rezeptrechner helfen:

    Übrigens: Um 1g Glykogen zu speichern, bindet der Körper ca. 2-4g Wasser. Wenn wir also viel temporäre überschüssige Energie haben, bindet der Körper auch jede Menge zusätzliches Wasser. Sobald das überschüssige Glykogen wieder freigesetzt wird, verlieren wir dieses Wasser auch wieder.

    schnell und sicher abnehmen ohne sport

    gesunde ernährung bei schilddruesenunterfunktion englische

    ich freue mich sehr, dass dir meine Artikel gefallen 🙂

    Beim Lesen deines Kommentars sind mir viele klassische Fehler aufgefallen, welche dich daran hindern mehr Muskelmasse aufzubauen.

    Ich hoffe ich kann mich mit meinem folgenden Tipps dazu anregen einige Punkte zu verbessern 🙂

    1.) Reduziere dein Training auf ein ganz einfaches Ganzkörpertraining, welches du nur an 3 Tagen in der Woche ausführst. Am besten liest du dazu folgenden Artikel:

    2.) Der von dir vorgestellte Trainingsplan besteht nur aus dem Training des Oberkörpers. Selbst wenn du keine Beinmuskulatur aufbauen möchtest, so empfehle ich dir dennoch deinen Unterkörper zu trainieren, umso ein symmetrisches Gesamtbild zu erzeugen.

    Auf der anderen Seite ist es so, dass dein Oberkörper nur so stark werden kann wie der Unterkörper. Wenn du also versuchst einen massiven Oberkörper zu erlangen, aber einen schwachen Unterkörper hast, so würde dich dein Unterkörper in deiner Leistungsfähigkeit einbremsen. Eine Kette ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

    3.) Das Training stellt nur einen Teil der Muskelaufbaugleichung dar. Wenn du Muskeln zu nehmen möchtest, ist es absolut notwendig, dass du deine Ernährung anpasst.

    Du kannst mit gutem Training keine falsche Ernährung ausgleichen, aber mit guter Ernährung ein falsches Training. Daher empfehle ich dir unbedingt mehr Eiweiß zurückzuführen und mehr Kalorien zu essen.

    Ich hoffe ich konnte dir soweit helfen und empfehle dir den hier vorgestellten Artikel noch einmal gründlich zu studieren.

    Als Zusatz empfehle ich noch folgenden Artikel:

    Diese Erkrankungen sind gar nicht so selten, daher sollten wir schon darauf achten, wie oft unser Hund seinen Harn absetzt und wie er sich dabei verhält.

    Natürlich gibt auch die Farbe einen Hinweis auf eine Erkankung, denn wenn Blut im Harn ist, sollte sofort der Tierarzt hinzugezogen werden.

    Wenn Dein Hund seinen Harn sehr häufig in kleinen Rationen absetzt, dabei vielleicht winselt oder den Rücken stark krümmt, kann man eine Blasenentzündung mit in Betracht ziehen. Meist ist sein Allgemeinbefinden aber soweit ok und er hat auch kein Fieber.

    Die Ursachen für eine Blasenentzündung können z.b. eine Unterkühlung, Durchnässung, Erkältung, Schleimhautirritationen durch Harnsteine sein und sind meist bakteriell bedingt. Der Urin hat meist eine andere Farbe als normal, er zeigt Trübungen und Farbveränderungen, manchmal ist auch Blut oder Schleim mit dabei.

    Ist Dir die Ursache bekannt, also z.b. das Dein Hund zulange auf einem kalten, nassen Boden lag und damit auch keine Infektion mit Bakterien im Spiel, kannst Du ihm Dulcamara D6 alle halbe Stunde geben. Bei Besserung dann die Abstände verlängern.

    Aber wenn Blut im Urin ist, das Allgemeinbefinden nachlässt oder innerhalb von 48 Stunden keine Besserung eintritt, solltest Du unbedingt den Tierarzt aufsuchen, damit es nicht zu einer chronischen Blasenentzündung kommt oder die Niere in Mitleidenschaft gezogen wird.

    Wenn die Blase nicht entleert wird und der Hund den Harn zurückhält, kann es sich um eine Blasenatonie handeln. Diese kann nervlich oder muskulär bedingt sein oder auch durch Blasengriess.

    Häufig sieht man dies bei Schädigung des Rückenmarks (z.b. nach einem Unfall) oder bei Schädigung der Spiralnerven bei einem Bandscheibenvorfall. Hierbei kann der Hund einfach selbstständig keinen Harn mehr gewollt absetzen. Dies muss dann mechanisch passieren, also man muss es manuell ausmassieren.