Kalorien gehen – der Genuss bleibt mit formoline L112: Die clevere Wahl, um leichter gesund abzunehmen und das Wohlfühlgewicht zu halten. Jetzt mehr erfahren

Noch ist der Sommer zwar nicht vorbei, doch allmählich geht es auf den Herbst zu. Trotzdem kann es auch im Spätsommer in unseren mitteleuropäischen Gebieten durchaus Temperaturen bis zu 30 Grad geben. Nicht wenige Leute haben bei wärmeren Temperaturen kaum Appetit auf deftige Gerichte, die ein gehöriges Maß an Vorbereitungszeit abverlangen und schwer im Magen liegen. Deswegen stellen wir Ihnen kalorienarme Rezepte für die letzten warmen Tage des Jahres vor!

Viele Leute können den Begriff Rohkost nicht richtig greifen: Im kollektiven Gedächtnis scheint die Annahme verbreitet, es handele sich im wahrsten Sinne des Wortes um “halbgare” Lebensmittel, die für sich genommen keine vollwertige Ernährungsbasis darstellen. Zudem ist die wirklich tiefgreifende Kenntnis über die Besonderheiten von Rohkost oftmals nicht wirklich ausgeprägt. Generell existieren viele Abnehm-Irrtümer, die es zu klären gilt. Im folgenden Artikel stellen wir Ihnen nicht nur Eigenarten, Definition und Bestandteile von Rohkost vor, sondern präsentieren Ihnen auch zwei leckere Rohkost-Gerichte, mit denen Sie Ihre tägliche Ernährung gesund und fettarm aufwerten können.

Viele Diätpläne drehen sich nur um die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten und erwähnen Sport und Bewegung, wenn überhaupt, dann nur am Rande. Dabei ist für eine nachhaltige, langfristige Gewichtsabnahme ausreichend Bewegung von Bedeutung. Da man nicht von Null auf Hundert mit Sport voll durchstarten kann und sollte, ist es wichtig, dass man auch wirklich Spaß an der Bewegung hat. Wir haben Ihnen die besten Sportarten zum Abnehmen zusammengestellt – sowohl die Altbekannten als auch die neuen Trends.

Ob vormittags, nachmittags, nachts, auf der Arbeit oder zuhause: Heißhungerattacken überraschen einen meist dann, wenn es einem eh schon schlecht geht. Gerade der Griff zu Schokolade, Chips oder Süßigkeiten kann aber auf dem Weg zur Wohlfühlfigur bittere Rückschläge bedeuten. Wir stellen in diesem Blogbeitrag 3 schnell zubereitete Soforthilfen für Heißhungerattacken vor, die lange satt machen.

Trappel, Trappel, Kinderfüße! Im Leben fast jedes erwachsenen Menschen kommt der Zeitpunkt, an dem man anfängt, Nachwuchs zu planen. Für die vielleicht bald werdende Mutter beginnt damit eine Zeit der Selbstfindung. Bevor man allerdings den Entschluss fasst, Kinder zu bekommen, sollte man erstmal den eigenen Körper darauf vorbereiten. Starkes Übergewicht ist nämlich nicht nur für Sie ungesund, es kann auch ein Risiko für die Schwangerschaft darstellen. Außerdem gibt es keine günstigere und effektivere Fruchtbarkeitsmaßnahme für übergewichtige Frauen als abzunehmen. In diesem Blogbeitrag geben wir Ihnen sechs Tipps für das Abnehmen vor der Schwangerschaft, damit Sie sich unbeschwert von lästigen Pfunden auf das Kinderglück freuen können.

Wochenlang nur gesalzenes rohes Eiweiß, Orangen und Milch. Ab und zu ein Glas ausgepressten Rind- oder Kalbfleischsaft. Und einige kandierte Veilchen als Ersatz für ein gesamtes Mittagessen: Diese furchtbare Diät war für Sissi, Österreichs beliebte Kaiserin, täglich Brot. Doch Sissi ging damit zu weit und schadete ihrem Körper letztlich. Eine Diät sollte nämlich nie mit Qualen verbunden sein. Motivationshilfen gibt es, wie auch dieser Artikel wieder zeigt, glücklicherweise zuhauf!

Sie sind aktiv, motiviert und gut drauf und möchten frisch und leicht kochen? In diesem Blogbeitrag stellen wir drei Gerichte aus frischen Zutaten vor, die Ihnen Energie für Ihren aktiven Tag geben und trotzdem gesund sind. Schluss mit Fertiggerichten und Imbissbuden, ran an den Herd!

Statistiken zeigen: Die Menschen in Deutschland haben immer mehr Lust auf Fisch. Und liegen damit goldrichtig, denn Fisch ist nicht nur lecker, sondern unglaublich nährstoffreich und stärkt die Gesundheit in vielerlei Hinsicht. Auch beim Abnehmen ist Fisch, richtig zubereitet, ein großer Gewinn! Hier präsentieren wir Ihnen zwei ausgefallene Fisch-Rezepte für ein vorzügliches Mittagessen sowie am Ende noch einen kleinen Vorschlag für ein lecker-leichtes Abendbrot.

Bella Italia! Das wunderschöne Italien ist für viele deutsche Urlauber seit Jahrzehnten das perfekte Urlaubsland! Und ein Stück Italien holen sich viele von uns fast täglich auch auf die heimischen Teller. Vor allem die langen dünnen “Schnürchen” lassen sich aus dem Speiseplan nicht mehr wegdenken: Spaghetti! Wir zeigen Ihnen einige leckere, gesunde und abnehmfreundliche Spaghetti-Rezepte!

Sie galt einmal als die Armen- oder Kranken-Speise schlechthin, für die sich viele Menschen zu fein waren: die Suppe. Diese Zeiten sind glücklicherweise lange vorbei, selbst Sterneköche haben sie für sich entdeckt. Mit gutem Grund: Suppen sind vielfältig, nährstoffreich und auch gerade für Diätwillige viel mehr als nur ein heißer Tipp! Wir präsentieren Ihnen zwei ausgefallene, abnehmfreundliche und vor allem auch appetitliche Suppen-Rezepte!

Haben Sie sich schon immer gefragt, warum das mit dem Abnehmen trotz Diät und Schokoladenverzicht einfach nicht so klappen will wie erhofft? Es gibt viele Diät-Irrtümer, die es Ihnen erschweren abzunehmen. Manche Diät-Irrtümer behaupten sich sogar so hartnäckig, dass diese bereits seit Generationen weitergegeben werden. Heute klären wir Sie über die 5 verbreitetsten Irrtümer beim Abnehmen auf.

Schmerzt auch Ihr Rücken immer wieder? Dann befinden Sie sich in guter Gesellschaft, denn fast drei Viertel der Deutschen leiden Statistiken zufolge zeitweise unter Rückenschmerzen. Doch nicht nur schmerzhafte Verspannungen lassen uns aufstöhnen. Auch die kleinen unangenehmen Fettröllchen, die sich bevorzugt unter den Schulterblättern bilden, können uns insbesondere in Anbetracht eines nahenden Strandurlaubes Bauchschmerzen bereiten. Hier folgen 8 einfach durchführbare und dennoch effiziente Rückenübungen für Zuhause, die sowohl den Schmerz als auch das Fett bekämpfen und ohne zusätzliche Geräte durchführbar sind.

Ein flacher Bauch, ein knackiger Po, straffe, muskulöse Beine: Ein Wunschtraum? Keineswegs! Mit den richtigen Übungen für die Problemzonen „Bauch, Beine, Po“ ist dieses Ziel sehr wohl erreichbar. Die Kombination aus richtiger Ernährung und regelmäßigem Training führt schnell zu sichtbaren Erfolgen. Erfahren Sie wie es geht!

Wünschen Sie sich auch schlanke und feste Beine? Dann beginnen Sie noch heute mit gezielten Übungen für diese Körperpartie! Gerade für viele Frauen sind die Beine echte Problemzonen, denn die Fettpölsterchen an den Schenkeln und am Po sind oftmals sehr hartnäckig. Mit diesem Workout können Sie sich straffe Beine antrainieren – egal ob Zuhause oder im Fitnessstudio.

Ein Kind auf die Welt zu bringen ist ein wahres Wunder und gilt als einer der schönsten Momente im Leben. Doch nicht selten passiert es, dass das neue Glück auch neue Kilos mit sich bringt. Lassen Sie die Finger von Blitzdiäten oder Hungerkuren, denn das gefährdet nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Ihres Babys. Wir geben 5 Tipps, wie Sie nach der Schwangerschaft auf gesunde Weise wieder zu Ihrer Wohlfühlfigur zurückfinden.

Allerdings werden die 40 min in 2 x 20 aufgeteilt, da ich so lange zur Schule brauche.

Pausen mache ich meist so um die 1-2 min, so lange wie mein Trainingspartner halt für seinen Satz braucht.

Nach einer beendeten Übung sind es meist 4 min.

Ich möchte bis zum Sommer auf 10-12% Körperfett runter, liege gerade bei so 17-18% Kfa. Mit meinem Gewicht an sich bin ich zu frieden, nur das Fett stört mich halt sehr.

Ob low carb für mich in Frage kommt, bin ich mir auch noch unsicher, aufgrund des vielen Sports den ich mache.

Danke für diese vielen Informationen. Baue einiges in meine Facharbeit ein und werde selber in einem halben Jahr mit der Definitionsphase anfangen.

vielen Dank für das tolle Kompliment – es freut uns sehr zu hören, dass wir dir helfen konnten!

Besten Gruß und eine erfolgreiche Diät wünscht dir

ich bin 25 Jahre alt und wiege ca 82kg auf 178cm. Ich habe relativ viel Muskeln, jedoch stört es mich, dass ich nicht ganz so definiert bin, wie ich mir es wünsche. Momentan sitze ich 8 h im Büro gehe 60 min ins (4-5x die Woche) Fitness und anschließend (4x die Woche) habe ich Fussballtraining bzw. ein Spiel. Ich esse meist bewusst und gesund. Morgens esse ich fettarmen Joghurt mit verschiedenem Obst und Haferflocken + Leinsamen. Mittags gibt es meist Reis, Pute, Salat, Rinderhackfleisch oder ähnliches ( also nichts schlechtes). Laut dem Energiebedarfsrechner benötige ich ca. 5000kcal/tag, was mir auch relativ hoch erscheint (zumal ich soviel kcal gar nicht zu mir nehme). Was würdet ihr mir empfehlen um den KFA zu senken und dennoch die Muskelmasse so gut es geht zu behalten? Habt ihr irgenwelche Ernährungstipps?

wie du selbst siehst, ist die genaue Errechnung deines tatsächlichen kcal-Bedarfs gar nicht mal so einfach: Wie oft du trainierst, wie intensiv, wie viele Pausen zu machst…alles spielt mit hinein. Die Bewertung von Trainingseinheiten beim Fußball, die nochmal deutlich abwechslungsreicher sein können, ist demnach noch schwieriger!

Als praktischer Tipp wäre für dich gegebenenfalls folgendes zu versuchen: Definiere dir einen festen Wert an kcal, den du über 2 Wochen täglich zu dir nimmst (angepasst auf Trainingstage und trainingsfreie Tage). Nach 2 Wochen stellst du dich erneut auf die Waage und schaust einfach mal, wie sich dein Gewicht entwickelt hat. Stagniert dein Gewicht, reduzierst du die kcal schrittweise langsam, z.B. in 200kcal-Schritten und kontrollierst das Ganze regelmäßig.

Wichtig: Eine vergleichbare Datenbasis. Wieg dich am besten zu vergleichbaren Zeitpunkten, wie etwa morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen.

Viel Erfolg beim Definieren und wir sind gespannt auf dein Ergebnis

Hi, muss ich mein Training während der Defiphase ändern, sprich muss ich weniger Gewicht dafür mehr Wdh anwenden, oder kann ich versuchen das bisher erreichte gewicht zu halten bzw noch erhöhen wenn möglich ?

grundsätzlich wäre es natürlich ideal, wenn man seine hart erarbeiteten Trainingsgewichte über den gesamten Zeitraum einer Definitionsphase halten würde.

In der Realität sieht es jedoch häufig so aus, dass man mit der Zeit leichte Abstriche bezüglich der eigenen Leistungsfähigkeit machen muss.

Dies hat mehrere Gründe: Häufig kommt es durch ein lang anhaltendes Kaloriendefizit zu einem Absinken des körpereigenen Niveaus an diversen Hormonen wie z.B. Testosteron. Darüber hinaus bergen kohlenhydratreduzierte Diäten das Risiko, dass die muskulären Speicher zum Training nicht ausreichend gefüllt sind und somit keine Höchstleistung möglich ist. Fettreduzierte Diäten haben dagegen den Nachteil, dass durch eine arg limitierte Aufnahme von Fetten aus der Nahrung wie z.B. Cholesterin die körpereigenen Hormonniveaus noch mehr leiden.

uebergewicht symptome de grossesse extra

so schnell wie möglich abnehmen in den wechseljahren

Soll ich einfach alles geben und trozdem steigernso bizep 17,5 und letzden 1-2 sätze dann 15 oder wie?? weil ich weiß das die ausführung dann nicht perfekt wird

Ich bin 13 Jahre alt ca. 1.63cm groß und wiege 57 Kilo. wie schaffe ich es ca. 10 Kilo abzunehmen. ja ich weiß das normalhewicht für meine Größe ist 63 Kilo aber ALLE meine Freundinnen wiegen locker 10 Kilo weniger, sogar die,die 10cm größer sind. Die Aussage dass sie zu dünn wären bringt mir nichts. ich fühle mich nicht wohl. Ich habe es mit Sport probiert aber ich habe gelesen ich könnte dadurch noch mehr wiegen: Muskeln wiegen ja mehr als Fett. also meine Frage: habt ihr eine Idee wie ich abnehmen könnte?

Folgendes: Ich habe vor fast 5 Wochen beschlossen, abzunehmen und als Ziel gesetzt, von ca. 14% Körperfettanteil auf 10-8 % zu kommen. Bisher jedoch kaum Erfolg!

KÖRPERLICHE ANGABEN: männlich, 23Jahre, 80kg, 182cm groß, ca. 14% KFA

KÖRPERLICHE AKTIVITÄTEN: 3 Tage die Woche jeweils 5 Stunden schwere Körperliche Arbeit (tägl. ca. 2370kcal + ggf. Sport z.B. 40min Joggen = +530kcal)4 Tage die Woche hauptsächlich sitzend, aber auch immer wieder in Bewegung. (tägl. ca. 1730kcal + + ggf. Sport)Ich betreibe min. 5x die Woche Sport, u.a. Joggen, Krafttraining, Boxen.

ERNÄHRUNG: Vegetarisch, ausgewogen und gesund. Trinke nur Wasser.Frühstück: 120-150g Haferflocken, 250-300ml Sojamilch natur, 1 Banane 1 Apfel (ca. 800kcal)Mittagessen: meistens Vollkornprodukte + Gemüse + Tofu (ca. 800kcal)Snack: Eiweißshake mit Wasser und 100ml Sojamilch oder Kokosmilch ( ca. 150-180kcal)Abendessen: Z.B Eiweißvollkornbrot/Eier/Gemüse/Käse/Tofu (max 500kcal)

Vor der Abnehmdiät gleiche Ernährungsweise, jedoch höhere kcal Einnahme. Ich achte darauf, min 120g Eiweiß pro tag einzunehmen, oft auch etwas mehr, je nach Sportlicher Leistung. Esse gelegentlich auch gesunde Fette, Avocado/kokosmilch)

Mein Anfangsgewicht war bei ca. 80,5kg, jetzt nach fast 5 Wochen erst bei 79,7kg und sichtlich habe ich am Bauch z.B. garnicht abgenommen. (siehe Bilder)

Was mach ich falsch, bei dem Plan müsste ich doch schon etwas mehr Erfolge sehen können? Hat da jemand Erfahrung und kann mir Tipps geben? Wäre ich sehr dankbar, möchte das lästige Fett am Bauch loswerden.

Wenn man eine repräsentative Umfrage unter Tausend ausgewählten Mitbürgern machen und danach fragen würde, wie man am besten an Körpergewicht verliert, würde die meistgenannte Antwort mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit »weniger essen« lauten. Dies klingt zunächst einleuchtend. Was wäre aber, wenn wir dir sagen, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. Was wäre, wenn in manchen Situationen sogar das Gegenteil der Fall wäre? Diese Frage möchten wir dir im Rahmen des folgenden Artikels beantworten.

Dieser Tipp bezieht sich zu deinem Leidwesen natürlich nicht darauf, dass du von nun an so viel essen kannst, wie du möchtest. Das besagte Volumen ist tatsächlich im Hinblick auf die Energiedichte der verzehrten Nahrungsmittel zu sehen, denn leider ist unser Magen alles andere als ein zuverlässiger Berater, wenn es darum geht, zu bestimmen, wann die Nahrungsaufnahme beendet werden sollte. Ursächlich ist die Tatsache, dass unser Magen lediglich auf den Füllstand reagiert und nicht etwa auf die zugeführt Energie. In der Praxis könntest du also Unmengen an Nüssen oder Eiscreme verputzen, ohne auch nur einen Hauch von Sättigungsgefühl zu verspüren. Gerade das Ausbleiben des Sättigungsgefühls ist im Rahmen einer Diät mitunter tödlich. Wenn du also mehr Gewicht verlieren möchtest, solltest du zunächst dafür sorgen, dass du deinen Hunger über den Tag hinweg unter Kontrolle behältst. Am einfachsten gelingt dir dies, indem du auf Lebensmittel mit einer geringen Energiedichte zurückgreifst, die dir als Sättigungsgrundlage dienen. Grünes Gemüse sowie ballaststoffreiche Kohlenhydratquellen sind an dieser Stelle optimal.

Viele Menschen neigen im Rahmen einer Diät dazu, ein viel zu großes Kaloriendefizit zu erzeugen und sogar ganze Lebensmittelgruppen aus ihrem täglichen Leben zu verbannen. Natürlich funktioniert diese Strategie, das wollen wir gar nicht in Abrede stellen. Doch auf lange Sicht wirst du deine erzielten Erfolge nicht erhalten können, da du auf diesem Weg keinen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aufbauen kannst. Diese unheilvolle Beziehung, im Zuge derer Lebensmittel und Kalorien zu Feinden avancieren, führt nicht selten dazu, dass dein Körper darüber hinaus damit beginnt, sich aktiv gegen die lebensmitteltechnischen Restriktionen zu wehren. In der Folge sind Heißhungerattacken vorprogrammiert, die einen großen Teil deiner hart erarbeiteten Erfolge binnen kurzer Zeit zunichte machen können. Also, iss lieber etwas mehr und dafür reichhaltig. Nur so kannst du langfristig gesund abnehmen.

Auch wenn es laut den Artikeln diverser Lifestylezeitschriften der Fall ist, so reicht es zum gesunden Abnehmen noch lange nicht aus, ausschließlich Kalorien zu zählen. Mindestens ebenso wichtig wie die Kalorienbilanz ist die Makronährstoffverteilung, die mit der Energiebilanz im Einklang stehen muss, optimale Ergebnisse zu ermöglichen. Da die stoffwechseltechnischen Voraussetzungen von Mensch zu Mensch jedoch variieren, ist es schwer eine pauschale Musterlösung bereitzustellen. Dennoch möchten wir dir an dieser Stelle einen Leitfaden an die Hand geben, anhand dessen du dein persönliches Nährstoffoptimum berechnen kannst. Da Proteine sowohl für den Muskelaufbau als auch für den Erhalt von Muskelmasse von Bedeutung sind, steht gerade dieser Makronährstoff besonders im Fokus. Dementsprechend solltest du täglich gut zwei Gramm Protein pro Kilogramm Körpergewicht zu dir nehmen, welches nach Möglichkeit aus hochwertigen Quellen wie rotem Fleisch, Fisch oder Milchprodukten stammen sollte. Ähnlich wie im Fall der Eiweiße verfährst du auch beim Fett. Mit einem Richtwert von rund 0,6-0,8 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag liegt die veranschlagte Aufnahmemenge jedoch etwas niedriger als im Zuge des Proteinkonsums. Der verbleibende Teil der Kalorienbilanz wird schließlich mit Kohlenhydraten aufgefüllt, wobei anzumerken ist, dass es sich dabei selbstredend um vorwiegend komplexe Kohlenhydrate handeln sollte.

Der Grundsatz, dass viele, dafür aber deutlich kleinere Mahlzeiten das Abnehmen erleichtern, gilt nach wie vor, impliziert jedoch auch, dass eben diese Portionen mitunter recht mickrig ausfallen. Das fehlende Volumen tut den meisten Athleten nicht nur in der Seele weh, sondern sorgt auch dafür, dass das Hungergefühl schneller als erwünscht zurückkehrt. An dieser Stelle kommt abermals das Zauberwort Volumen ins Spiel. Der Trick ist an sich ganz einfach, denn alles, was du tun musst, ist, deine Mahlzeiten so zu gestalten, dass sich diese zu großen Teilen aus Lebensmitteln mit einer geringen Energiedichte zusammensetzen. Wenn du beispielsweise Hähnchen mit Reis essen möchtest, kann es sich durchaus lohnen, einen Großteil des herkömmlichen Reis durch kohlenhydratarmen Blumenkohlreis zu ersetzen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, denn während normaler Reis pro Portion mit 192 Kalorien und 40 Gramm Kohlenhydraten zu Buche schlägt, sind es bei einer äquivalenten Menge Blumenkohlreis lediglich 25 Kilokalorien und 5,3 Gramm Kohlenhydrate. Alternativen wie diese ermöglichen es dir also, deutlich mehr zu essen, ohne dass sich dies negativ auf deine Kalorienbilanz auswirkt. Weitere Anregungen kannst du der folgenden Auflistung entnehmen.

Konventionelles Lebensmittel – Alternative

Nudeln – selbstgemachte Zucchini-Nudeln